Samstag, 26.11.2022 | 20:06:45
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.03.2020 | 08:39 | Wurstproduktion 
 1

Würste aus Deutschland: Stockende Produktion wegen fehlendem Naturdarmnachschub

München - Wurst ist in Deutschland eine regionale Sache: Thüringer, Frankfurter, Nürnberger, die «Ahle Worscht» in Nordhessen und die Münchner Weißwurst - viele Gegenden haben ihre ganz eigene Spezialität.

Wursthaut Deutschland
Die Wurst ist regional, ihre Hülle oft international. Deutschland ist ein Zentrum des Handels - kann die Coronavirus-Krise die Versorgung mit Wursthaut in Gefahr bringen? (c) proplanta

Teilweise sogar als geschützte geografische Angabe. Doch die Wursthaut ist keine regionale Angelegenheit - besonders wenn es um Naturdärme geht. Und das liegt auch an der hiesigen Liebe zur Wurst.

«Der Handel mit Naturdärmen ist ein globales Business, Deutschland die wichtigste Drehscheibe.» Das sagt Michael Hackner, Chef von CDS Hackner in Crailsheim, dessen Unternehmen Naturdarm produziert und handelt, auf der Internetseite des Zentralverbands Naturdarm. Am Telefon erklärt er, was er damit meint: «Ich glaube, dass immer noch kein anderes Land auf dieser Welt so eine Vielfalt an Naturdärmen durchhandelt wie Deutschland.»

Das hat mehrere Gründe. «Der Großteil des Naturdarms wird importiert, denn aus den Schlachtungen in Deutschland fällt - vor allem auch beim Schafsdarm - bei weitem nicht genügend Material an», sagt Heike Molkenthin, Vorsitzende des Naturdarmverbands. «Dementsprechend kommen viele Därme aus Ländern, in denen es Schafzucht gibt - Australien, Neuseeland, aber auch aus dem Orient.» Der sogenannte Schafsaitling umhüllt viele beliebte dünnere Würste: Wiener, Nürnberger Rostbratwürste, Frankfurter oder Debrecziner.

Doch auch beim Schweinedarm spielt das Ausland eine Rolle, obwohl in Deutschland sehr viel mehr Schweine als Schafe geschlachtet werden.«Die Selektion der Därme ist Handarbeit - davon wird der Großteil im Ausland gefertigt, unter anderem auch von Schlachtungen von Schweinen aus Deutschland», sagt Molkenthin. Dass dies in Ländern wie Marokko, Osteuropa oder China in EU-zertifizierten Betrieben passiert, liegt laut Hackner vor allem an der Verfügbarkeit von Arbeitskräften - aber auch an den Kosten.

Der Herstellungsprozess beim Naturdarm erfolgt in mehreren Schritten, wie Hackner erklärt. Noch direkt am Schlachthof wird gereinigt und gesalzen - und damit haltbar gemacht. Beim meist im Ausland erfolgenden nächsten Schritt geht es darum, die Därme nach Durchmesser - Experten sprechen hier vom Kaliber - und Oberflächenbeschaffenheit zu sortieren, denn der Darm ist nicht überall gleich. Ein einzelnes Tier liefere Material für vier bis fünf verschiedene Artikel, erklärt Hackner. Welche, darüber entscheiden vor allem Rasse und Fütterung.

Doch warum ist Deutschland nicht nur Importeur, sondern auch Wursthautdrehscheibe? Die Betriebe, die die Naturdärme sortieren, haben laut Hackner Interesse, das gesamte Sortiment zu verkaufen. Man müsse eben nehmen, was anfällt und teilweise weiterverkaufen. «Was weiterexportiert wird, sind vor allem Überhänge und insbesondere Kaliber, die in Deutschland nicht so gefragt sind», sagt Molkenthin.

Hackner ergänzt: Bei Schweinedärmen brauche man in Deutschland eher kleinere Kaliber, in Russland eher größere. Auch in Italien, wo viel Salami hergestellt werde, gebe es mehr Bedarf an größeren Kalibern. Doch auch wenn die Naturdarmproduktion ein internationales Geschäft ist: Wegen der Corona-Krise und ihren Auswirkungen auf die Lieferketten müssen sich Wurstliebhaber in Deutschland derzeit keine Sorgen um den Naturdarmnachschub machen: «Wir erwarten keine Beeinträchtigungen durch die Corona-Krise», sagt Molkenthin.

ie Importeure hätten «immer ausreichende Lagerbestände». «Wenn sie gewohnt sind, Produktionen zu planen, die so weit weg sind wie China, dann planen sie mehrere Monate im Voraus», sagt auch Hackner. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir Knappheiten bekommen.»

Dabei hilft eine Eigenschaft des verarbeiteten und eingesalzenen Produkts: «Bei optimaler Lagerung ist der Naturdarm nahezu unbegrenzt haltbar», sagt Hackner. Von dieser Seite droht der Wurst erstmal keine Gefahr.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Dr. Gero Beckmann, Fachtierarzt für Mikrobiologie schrieb am 29.03.2020 09:45 Uhrzustimmen(1) widersprechen(1)
Der Beitrag suggeriert, man habe alles im Griff. Dem ist nicht so. Auch nicht im Hinblick auf die Seuchenhygiene.

Z.B. prüfen die personell chronisch unterbesetzten Grenzeinfuhrkontrollstellen die meist als Fassware angelieferten Därme aus Übersee - wenn überhaupt - nur stichprobenweise und aus nachvollziehbar ergonomischen Gründen nur diejenigen Fässer, die in den vorderen Reihen eines Containers stehen. Daher: Höchste Eisenbahn, dass zu überdenken. Naturdärme sind kein Kinderkram, und auch bei letzerem sollte man mögliche Gefahren schärfer ins Auge fassen.
  Weitere Artikel zum Thema

 Ernährungswirtschaft fordert Planungssicherheit bei Energiehilfen

 Haltungsform-Kennzeichnung macht staatliches Label überflüssig

  Kommentierte Artikel

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

 Geflügelpestrisiko für Deutschland hochgestuft

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.