Sonntag, 17.10.2021 | 00:37:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
12.07.2017 | 11:29 | Netzausbau 
 2

Gesundheitsrisiken von Stromleitungen werden erforscht

Berlin - Die Bundesregierung lässt über die kommenden sechs Jahre die Auswirkungen von Stromleitungen auf die Gesundheit von Bürgern erforschen.

Risiken durch Stromleitungen?
Bund lässt mögliche Gesundheitsrisiken von Stromleitungen erforschen. (c) proplanta

Hintergrund ist der massive Ausbau der Stromnetze unter anderem mit neuen «Strom-Autobahnen» von Nord- nach Süddeutschland, der für die Energiewende notwendig ist.

«Wir sind überzeugt, dass wir alle gut gesichert sind durch die gesetzlichen Regelwerke», sagte die Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz, Inge Paulini, am Dienstag in Berlin. Bisher seien keine negativen Folgen nachgewiesen. Es gebe aber wissenschaftliche Fragen und Verdachtsmomente, die zu Sorgen in der Bevölkerung führten.

Das rund 18 Millionen Euro schwere Forschungsvorhaben ist auf sechs Jahre angelegt und soll mehr als 30 Projekte umfassen. Bisher steht nur das Bundesumweltministerium als Finanzierer fest.

Untersucht werden soll zum Beispiel, ob es einen Zusammenhang von sogenannten niederfrequenten Magnetfeldern mit Krankheiten wie Demenz, Parkinson oder ALS gibt, und ob sie bei Kindern das Risiko für Leukämie erhöhen können. Die Frage, ab wann elektrische und magnetische Felder wahrgenommen werden können, sowie das Risikobewusstsein der Bevölkerung sollen ebenfalls Themen sein.

Das Forschungsprogramm behindere den Ausbau des Stromnetzes «in keiner Weise», betonte Paulini. «Falls da etwas Bedenkliches herauskommt, werden wir das natürlich in die Prozesse einspeisen.»
dpa
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
kurri Altbauer 86 schrieb am 13.07.2017 17:02 Uhrzustimmen(62) widersprechen(23)
Es tobt hinter den Kulissen ein heftiger Kampf um die Märkte von Strom, Energie aus Öl und Gas. Ohne Rücksicht auf den immensen Verbrauch an Ressourcen, wird trotz aller Warnungen, manchmal ohne Sinn und Verstand, drauflos gewirtschaftet. Hauptsache es wird ein möglichst hoher Gewinn erzielt! Erinnern möchte ich an Dr. H. Gruhl, er mahnte schon 1973 in seinem Buch „Ein Planet wird geplündert“ vor den Folgen unserer Verschwendungssucht. Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist unsere Erde dem Untergang geweiht, es sei den, wir vernichten uns selbst in unserer arroganten Überheblichkeit.

Da ist z.B. der Strom. Was wird da viel Geld verpulvert. Auf dem Weg von der Küste nach Süden, verliert der noch gebräuchliche Wechselstrom über 50% seiner Strommenge! Folglich geht man zu Gleichstrom über. Warum haben wir eigentlich diese unterschiedlichen Stromsysteme? Schon unser Nachbar Holland verwendet Gleichstrom. In Bad Bentheim müssen die E_Loks gewechselt werden.
Als Nachteil des Gleichstroms wird die um 1 Drittel höheren Gewichte genannt.
Nach Teztlaff kann man dieselbe Energiemenge in Gasform durch ein 60 cm Durchmesser starkes Rohr, statt über die 60 Meter hohen Masten, die die Landschaft verunstalten, geleitet werden. Tetzlaff schlägt vor eine Änderung unserer Stromversorgung. Er will eine dezentrale Erzeugung von Wasserstoff. Dieser soll dann über das vorhandene Erdgasnetz in jedes Haus geliefert werden. Mittels einer Brennstoffzelle wird in jedem Haus Strom und Wärme erzeugt. Der Nachteil, es entsteht in der warmen Jahreszeit ein Überschuss an Wärme. Das vorhandene Erdgasnetz befindet sich in den Händen großer Konzerne und Unternehmen. Diese haben natürlich kein Interesse an einer Änderung.
Die Landwirtschaft produziert mit Hilfe der chem. Pflanzenschutzmitteln immer höhere Erträge von den Feldern. Die Preise liegen entsprechend niedrig, der Preis für 100 kg Weizen liegt z.Zt. 33% unter dem von 1950!! So wird sie nie auf einen „grünen Zweig“kommen. Was liegt also näher. als Flächen aus der Produktion zu nehmen. Etwa 3 Millionen ha waren früher für die Ernährung der Zugtiere erforderlich. Auf diesen Flächen soll nach Tetzlaff starkwüchsige Grünmasse erzeugt werden, durch Vergasung wird daraus hochreines Wasserstoff gewonnen. Dieses Konzept wurde zunächst von Seiten der Politik begrüßt. Allerdings waren die „anderen Bataillone“ stärker, wie so oft wird eine Idee zu Grabe getragen. Warum hat man nicht wenigstens einen Versuch gemacht?

Warum wird nicht vor Beginn einer solchen Baumaßnahme eine exakte Berechnung der Vor und - Nachteile durchgeführt? Wir haben doch wohl genug fähige Wissenschaftler die so etwas machen könnten. Mein Vertrauen in unsere Politiker ist bald auf dem Nullpunkt gelandet! Wer regiert uns eigentlich, sind es die Bosse der Industrie, oder unsere Politiker, die von ihren Beratern wider besseres Wissen, falsch informiert werden? Alle Institutionen unterhalten in Berlin Lobbyisten, warum sträuben sich die Parteien so gegen eine Offenlegung, was da in den Hinterzimmern abläuft?

Die gigantischen Schäden, die weltweit entstehen, werden von den Medien gerne herunter gespielt. Sie haben auch ein Interesse an der Wirtschaft. Sie leben überwiegend von den Werbeeinnahmen. Hier schließt sich dann wieder der Kreis, es geht nur um Profit und Wachstum.
cource schrieb am 13.07.2017 06:47 Uhrzustimmen(42) widersprechen(56)
wir leben in einem system welches nur durch "wachstum" überhaupt funktioniert, deshalb ist man gezwungen sich immer wieder etwas neues auszudenken um in irgendeiner form wachstum zu generieren und dazu gehört auch die doppelte und dreifache produktion von strom durch: kohle, erdöl,atom, wind, solar, wasser usw. usf. wenn es sein muss bekommt jeder eine eigene trafostation vors bett
  Weitere Artikel zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern: Hohe Stromkosten trotz Überproduktion

Endpunkte für Stromautobahn Suedlink nehmen Gestalt an

Stromnetz-Ausbau: Kommt schon nächstes Jahr neues Gesetz?

Weitere große Stromleitung für Energiewende nötig

Steigender Stromverbrauch: Mehr Windräder und neue Stromleitungen?

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt