Donnerstag, 23.09.2021 | 08:47:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.12.2020 | 11:06 | Energiebedarf 
 1

Senkt Corona den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß auf Rekord-Tief?

Berlin - Im Corona-Jahr 2020 ist der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland ersten Berechnungen zufolge stark gesunken.

Energieverbrauch in Deutschland 2020
Die Corona-Krise ließ den Energiebedarf in Deutschland in diesem Jahr auf ein «historisches Tief» fallen - damit sank auch der Ausstoß an Treibhausgasen. Experten sehen neben der Pandemie aber auch langfristigere Trends, die dem Klimaschutz weiterhelfen. (c) proplanta

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB), in der Experten der Energiewirtschaft und Wissenschaftler sitzen, sieht den Rückgang der energiebedingten Emissionen «in einer Größenordnung von rund 80 Millionen Tonnen» und 12 Prozent. Damit dürfte das Klimaschutzziel für 2020, das eigentlich schon aufgegeben war, erreichbar sein. Hauptgrund ist den Angaben vom Donnerstag zufolge, dass die Corona-Pandemie den Energiebedarf im Land auf ein «historisches Tief» gedrückt hat und der Ökostrom-Anteil erneut zulegte.

Der Energieverbrauch sank demnach um 8,7 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. Im Vergleich zu 2006, dem Jahr mit dem bisher höchsten Energieverbrauch in Deutschland seit der Wiedervereinigung, seien sogar rund 21 Prozent weniger Energie verbraucht worden, heißt es in der Bilanz. Neben den Folgen der Corona-Krise hätten auch langfristige Trends, etwa zunehmende Energieeffizienz und der Ersatz von Kohle durch andere Energieträger, dazu beigetragen.

2019 lagen die deutschen Emissionen insgesamt bei rund 805 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten. In diese Einheit werden alle Klimagase umgerechnet, zu denen etwa auch Methan gehört. 2020 sollten es noch höchstens 750 Millionen Tonnen und damit 40 Prozent weniger als 1990 sein. Vor der Corona-Pandemie war die Regierung davon ausgegangen, dass man das erst etwas später schaffen werde. Die energiebedingten Emissionen haben dem Umweltbundesamt zufolge einen Anteil von rund 85 Prozent am gesamten deutschen Treibhausgas-Ausstoß.

Wie der Energieverband BDEW am Donnerstag mitteilte, gingen allein in der Energiewirtschaft die Emissionen um 15 Prozent zurück, 37 Millionen Tonnen CO2 wurden demnach eingespart. BDEW-Chefin Kerstin Andreae betonte aber, dass es sich um ein «Ausnahmejahr» gehandelt habe und man sich darauf nicht ausruhen könne. Damit die Energiewirtschaft auf Kurs beim Klimaschutz auf Kurs bleibe, müssten erneuerbare Energien ausgebaut werden, die 2020 rund 46 Prozent des Stroms geliefert hätten. Windräder an Land blieben der «Packesel» der Energiewende. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, über die am selben Tag im Bundestag abgestimmt wurde, reiche noch nicht aus.

Stein- und Braunkohle lieferten den AGEB-Zahlen zufolge 2020 nur noch knapp 16 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland - weniger als die erneuerbaren Energien, die auf einen Anteil von fast 17 Prozent kamen. Vor allem Wind- und Solarenergie steigerten ihren Beitrag. Auf die Kernenergie entfielen 6 Prozent. Ende 2019 war planmäßig das Kraftwerk Philippsburg abgeschaltet worden. Ende 2022 geht das letzte Atomkraftwerk vom Netz. Bis spätestens 2038 soll auch Schluss mit der Stromgewinnung aus Braun- und Steinkohle sein.

Mineralöl und Erdgas blieben mit zusammen gut 60 Prozent die wichtigsten Energieträger. Kennzeichnend für die deutsche Energieversorgung bleibe damit ein breiter Energiemix, heißt es in der Analyse. Allerdings sank auch der Mineralöl-Verbrauch deutlich, nämlich um 12,1 Prozent.

«Während der Absatz von Otto- und Dieselkraftstoff leicht zurückging, kam es beim Flugkraftstoff zu einer Halbierung des Verbrauchs», teilten die Experten mit. Wegen der Reisebeschränkungen in der Pandemie ging der Flugverkehr sehr stark zurück. Beim Heizöl nahm der Absatz trotz des milden Wetters um gut 5 Prozent zu, was die Arbeitsgemeinschaft damit erklärt, dass viele Verbraucher die niedrigen Preise nutzten, um ihre Vorräte aufzufüllen.

Um im Klimaschutz voranzukommen, muss nicht nur die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umgestellt werden, sondern auch Sprit, Heizöl und Erdgas müssen als Energiequellen ersetzt werden. Deutschland hat wie die gesamte EU das Ziel, 2050 nur noch so viele Treibhausgase auszustoßen, wie auch wieder gebunden werden können. Man nennt das Klimaneutralität.

Der Verbrauch an Steinkohle lag 2020 um 18,3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Beim Einsatz von Steinkohle in den Kraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung war der Rückgang noch deutlicher, er betrug den Angaben zufolge mehr als 26 Prozent. Das lag vor allem daran, dass stattdessen mehr Strom aus Windrädern und Solaranlagen sowie aus Erdgas gewonnen wurde. Der Verbrauch von Braunkohle ging mit einem Minus von 18,2 Prozent fast ebenso stark zurück.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Fleischesser schrieb am 10.03.2021 19:38 Uhrzustimmen(1) widersprechen(1)
Die Veganer behaupten ja immer, die Klimakatastrophe könnte sofort verhindert werden, wenn alle aufhören die armen Tiere zu essen.

Stimmt das?
Aber was machen wir dann mit dem ganzen Weideland?
Etwa aufforsten?

Stimmt das? Oder ist das so eine Fake-News von der Veganer-Lobby?
  Weitere Artikel zum Thema

EU-Länder diskutieren über gestiegene Energiepreise

Bauern als Energieerzeuger: Wie viele Betriebe in NRW sind dabei?

Investieren nur reiche Haushalte in die Energiewende?

Energiekosten: Klettern sie weiter in die Höhe?

Muss Deutschland bald sein Energierecht ändern?

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt