Montag, 24.01.2022 | 11:55:56
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

26.08.2021 | 12:09 | Ernte 2021 

Bayerische Getreideernte: 6,3 Millionen Tonnen Ertrag erwartet

Fürth - Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wird eine Getreideernte - ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix - von insgesamt 6,3 Millionen Tonnen prognostiziert.

Bayerische Getreideernte 2021
Wetterbedingungen beeinflussen vielfach Pflanzenentwicklung und Zeitpunkt der Ernte in Bayern. (c) proplanta
Das bestätigen die bisher ausgewerteten Ertragsmessungen aus der „Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung“ in Verbindung mit Ertragsschätzungen der amtlichen Berichterstatter zum Berichtsmonat Juli.

Die vorherrschenden extremen Wetterbedingungen in vielen Regionen Bayerns beeinflussen zum Berichtsmonat Juli die Pflanzenentwicklung und führen zu Ernteverzögerungen. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich voraussichtlich eine prognostizierte Ernteeinbuße von 5,9 Prozent.

Die flächenstärkste Getreideart Winterweizen weist gegenüber dem Vorjahr mit 72,0 Dezitonnen je Hektar in der Schätzung einen deutlich niedrigeren Ertrag von rund minus 12,0 Prozent auf. Die Wintergerste wird hingegen auf einen Hektarertrag von 68,3 Dezitonnen geschätzt. Das wäre ein Plus von 6,9 Prozent zum Vorjahr.

Die Aussaat des Wintergetreides im Herbst 2020 konnte rechtzeitig erfolgen. Auf den milden und trockenen Winter ohne nennenswerte Auswinterungsschäden folgte ein kalter Frühling, wodurch sich Pflanzen im allgemeinem langsamer entwickelten. Durch den vielen Regen im Mai entstand ein Entwicklungsrückstand von etwa ein bis zwei Wochen.

Im Juni und Juli folgte ein Wachstumsschub durch feuchtwarmes, nicht zu heißes Wetter. Allerdings traten regional vermehrt Unwetter in Form von beispielsweise Starkregen, Hagelschauern oder Überschwemmungen auf. Die hieraus folgenden Ernteeinbußen sind derzeit nicht abschätzbar. Aufgrund des vielen Regens muss die Ernte immer wieder unterbrochen werden. Teilweise sind die Felder wegen Nässe nicht befahrbar. Die hierdurch entstehende Ernteverzögerung macht die Ernteschätzung zum jetzigen Zeitpunkt schwierig.

Nach den bisher ausgewerteten Ertragsmessungen im Rahmen der „Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung“ in Verbindung mit den Ertragsschätzungen der amtlichen Ernteberichterstatter (Stand: Berichtsmonat Juli) wird in Bayern beim Getreide, ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix, mit einem Durchschnittsertrag von 66,9 Dezitonnen je Hektar (dt/ha) gerechnet, so das Expertenteam des Bayerischen Landesamts für Statistik. Das entspricht 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr (71,0 dt/ha) und 2,7 Prozent weniger als im Durchschnitt der Jahre 2015/2020 (68,8 dt/ha).

Nach derzeitigen Angaben wird in diesem Jahr eine Getreideernte (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) von 6,3 Millionen Tonnen erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Verlust von 5,9 Prozent (6,6 Millionen Tonnen) und zum langjährigen Mittel der Jahre 2015/2020 (6,8 Millionen Tonnen) eine Einbuße von 7,4 Prozent.

Die von den bayerischen Landwirten bewirtschaftete Getreidefläche (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) verringert sich nach dem vorläufigen Ergebnis der Bodennutzungshaupterhebung 2021 gegenüber dem Vorjahr nur um 0,1 Prozent von 936.480 Hektar (ha) auf 935.512 ha. Gegenüber dem langjährigen Mittel (2015/2020) reduzierte sich die Anbaufläche um 4,8 Prozent (982.417 ha).

Nach den aktuellsten Meldungen ist der Durchschnittsertrag bei der flächenstärksten Getreideart Winterweizen auf 72,0 dt/ha gesunken. Das sind 12,0 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bei einer gleichzeitigen Flächenzunahme in Höhe von 4,8 Prozent auf 496 774 ha errechnet sich beim Winterweizen eine Erntemenge von 3,6 Millionen Tonnen. Dieser Wert entspricht 7,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Hektarertrag bei Wintergerste liegt nach derzeitigen Berechnungen bei voraussichtlich 68,3 dt/ha. Das entspräche eine Zunahme von 6,9 Prozent gegenüber 2020. Bei einer gleichzeitigen Flächenabnahme von 7,5 Prozent auf 212.438 ha errechnet sich hierdurch eine Erntemenge von rund 1,4 Millionen Tonnen, was eine Minderung von 1,1 Prozent gegenüber 2020 bedeutet. Laut bisheriger Ertragsmessungen liegt der durchschnittliche Hektarertrag bei Sommergerste bei 53,0 dt/ha. Das sind 2,0 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Auf 82.287 ha, das sind 12,1 Prozent weniger als im Vorjahr, wird somit eine Erntemenge von 436 122 Tonnen prognostiziert, was ein Minus von 13,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2020 darstellt. Bei Winterraps wird ein durchschnittlicher Hektarertrag von 37,5 dt/ha erwartet. Das sind 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Winterrapsfläche von 93.159 ha liefert somit eine Erntemenge von 349.694 Tonnen, das ist ein Plus von 7,3 Prozent gegenüber 2020.

Die Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik beruhen auf den bisher ausgewerteten Ertragsmessungen im Rahmen der „Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung“ in Verbindung mit den Ertragsschätzungen aus der Ernte- und Betriebsberichterstattung (Berichtmonat Juli) und den vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung 2021. Die Angaben können als Näherungswerte herangezogen werden. Im Februar 2022 werden die endgültigen Ergebnisse vorliegen.
LfStaD
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Trockenheit lässt Argentiniens Bauern um die Ernte fürchten

Obsternte 2021: Etwas weniger Äpfel und deutlich weniger Pflaumen

Ernährungssicherheit muss in der Klimapolitik mitgedacht werden

Wäldern in Thüringen geht es etwas besser

Feldfruchternte 2021 in Österreich: Weniger Weizen, viel Mais und Soja

  Kommentierte Artikel

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Trinkmilchpreise steigen kaum

Landvolk kritisiert Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt