Samstag, 25.09.2021 | 20:37:04
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

16.12.2016 | 06:50 | Pflanzenzucht 
 1

Sojazüchtung für die Zukunft

Freising-Weihenstephan - Soja ist in Europa ein Importprodukt, das zu tausenden Tonnen und meist als gentechnisch veränderte Ware aus Südamerika nach Deutschland kommt.

Sojabohnenanbau
(c) Junior Gobira - fotolia.com

Was viele nicht wissen: der Anbau der eiweiß- und ölreichen Sojabohne ist auch in unseren Breiten ohne weiteres möglich. Eine Lösung, um Importe zu verringern, ist, den Sojabohnenanbau in Süddeutschland zu optimieren und auszuweiten – denn die Nachfrage ist hoch.

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) engagiert sich bei der Züchtung heimischer Sojasorten, die im bayerischen Klima gut wachsen. Die wärmeliebende Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte (Leguminosen) profitiert von warmen Sommertemperaturen und fühlte sich in den letzten Jahren in Bayern ziemlich wohl.

Warum sind Sojabohnen für die Pflanzenzüchter der LfL interessant? Sojabohnen liefern hochwertiges Eiweiß, das beim Menschen beispielsweise als Tofu, Sojawürstchen oder Sojajoghurt sowie als Milchersatz für Kuhmilch-Allergiker bekannt ist. Auch und gerade zur Fütterung von Schweinen und Geflügel ist Sojaeiweiß unverzichtbar, da es lebensnotwendige Proteinbausteine in optimaler Kombination liefert.

Für die ökologische Tierhaltung spielt heimisches Soja als Futter ohne Gentechnik eine besondere Rolle. Eine leistungsfähige Soja-Sortenzüchtung übernimmt in Bayern mehrere Funktionen. Züchtung und Selektion bearbeitet die LfL wissenschaftlich exakt und transparent, modernste Verfahren gewährleisten eine präzise Züchtung ohne Gentechnik.

Die enge Kooperation der LfL mit den privaten, bayerischen Soja-Züchter gibt diesen Einblick in die Ergebnisse der internationalen Forschung und sie können dies für eigene, regional angepasste Sojasorten nutzen.

Züchtung findet in langen Zeitintervallen von rund 10 Jahren und mehr statt, der erfolgreiche Weg ist an einzelnen Teilerfolgen messbar. Die Sojapflanzen setzen den Züchtern allein durch ihre sehr kleinen Blüten mit einer Größe von 1-3 Millimetern enge Grenzen. Hier ist Fingerspitzengefühl und Fingerfertigkeit gefragt. Jede Feinheit, wie besonders Licht oder andere Beleuchtungszeiten, die die Blüten größer werden lässt, kann die Kreuzung von Hand erleichtern und damit den Kreuzungserfolg erhöhen.

Die Internationale Vernetzung der LfL mit Genbanken in Kanada und den USA, aber auch den Ursprungsländern des Soja wie Korea, Japan oder China gibt der Züchtung eine breite Basis an Zuchtstämmen, die für Versuche im bayerischen Klima getestet werden können. Auf diesem Weg lassen sich diejenigen Sojasorten finden, die mit bayerischen Temperaturen und Regenmengen am besten wachsen.

An der LfL ist die sogenannte molekulargenetische Analytik („precision breeding“) etabliert und beschleunigt die Entwicklung neuer Sorten ganz wesentlich. Es erlaubt, wichtige Gene gezielt in den Kreuzungspflanzen zu suchen und zu finden. Und mit diesen Genen sind besondere Leistungen (Ertrag, frühe Abreife, Proteingehalt) oder Qualitäten verknüpft. Es entsteht Zuchtmaterial und damit Sojabohnensorten, die die gewünschten Eigenschaften besitzen.

Der Freistaat Bayern fördert die Ausweitung des Anbaus und der Produktion von gentechnikfreien heimischen Eiweißfuttermitteln im Rahmen der Eiweißinitiative. Das LfL-Forschungsprojekt wird durch das Bundeslandwirtschaftsministerium über die BLE finanziell unterstützt.
LfL
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 16.12.2016 08:55 Uhrzustimmen(28) widersprechen(25)
Das liest sich alles ganz wunderbar für jeden, der keine Sojabohnen anbauen kann bzw. überhaupt anbauen möchte. All diejenigen aber, sämtliche armen Schlucker, die Sojabohnen angebaut haben und auch weiterhin anbauen „wollen/sollen(!?)“, können hier ein leidiges Liedchen trällern und genau das Gegenteil zu vorstehender Euphorie dokumentieren: Zunächst muss festgehalten werden, dass die Sojapflanzen eine nur minimale Unkrautunterdrückung gewährleisten, insbesondere im Jugendstadium. Derzeit werden die anbauwilligen Bauern auch noch administrativ gezielt ihres chemischen Pflanzenschutzes beraubt. Eine akzeptable Ertragsfähigkeit, wie vorstehend beschrieben angepeilt, weist in der Praxis derzeit allerdings Ertragswerte selten oberhalb der 20 dt/ha aus, auch mickrige 10 dt/ha liegen durchaus im Bereich des Möglichen, im heurigen Anbaujahr haben sogar nicht wenige Bauern anstelle ihres Mähdreschers direkt das Mulchgerät bevorzugt zum Einsatz gebracht. Als Krönung des Ganzen müssen unsere heimischen GENTECHNIKFREIEN Produkte den Preiskampf mit dem CBOT-notierten gentechnisch veränderten „Sojadreck“ weltweit aufnehmen; hier agieren wir deutschen Bauern also gegen gigantische ökonomische Zielsetzungen und werden in diesem Interessenskonflikt einfach zermahlen, im Endeffekt wieder zum „BILLIGSTEN JAKOB“ degradiert. Eine uns allerdings bestens vertraute Rolle!!! Der mit Abstand größte Pharisäer ist fürwahr unser schweizer Lebensmitteloligarch, welcher derzeit patentrechtliche Ansprüche erhebt, dass die FORM SEINES „KitKat-Schokoriegels“ geschützt werden soll/MUSS, dass eben auch dieses Produkt aus gentechnisch verändertem Soja hergestellt wird, wird wohlweislich über eine entsprechende Produktkennzeichnung aber für den Verbraucher nicht deklariert...!(?) - Nur randständig angemerkt.// Die Sojapflanze als solches stellt eine absolute Bereicherung in einer sinnvollen Fruchtfolgeauflockerung dar, keine Frage! Ich kann mich allerdings des Eindruckes nur schwerlich erwehren, dass von Seiten unserer aufnehmenden Hand aktuell zusätzlich bewusst gemauert wird, weil gerade das ökologisch wünschenswerte Einsparpotential hinsichtlich des Düngemitteleinsatzes dort ein erheblicher Dorn im Auge zu sein scheint, zumal ein drohender Umsatzeinbruch durch dieses Fruchtfolgeglied anderweitig kompensiert werden müsste...! Bei einer solchen Agenda wird geflissentlich vollkommen unterschlagen, dass gerade im süddeutschen Raum infolge des Bohnenanbaus absolut positive Effekte auf den Nitratgehalt unseres Grundwassers zu erwarten sind. Wen interessiert DAS aber schon!? Das unverzichtbare Impfen der Sojabohnen vor der Aussaat weist noch erheblichen Optimierungsbedarf auf, geniale Technik steht keineswegs dato zur Verfügung. Eine Fallhöhe des Saatgutes von über 2 Meter Höhe verzeiht die Sojabohne im übrigen nur schwerlich! Fernerhin lässt der extrem niedrige Schotenansatz auf den heimischen Feldern den Anbau infolge dessen nur auf steinfreien nivellierten Äckern zu. Eine spezielle Mähdruschvorrichtung ist deshalb mit zusätzlich hohem Kostenaufwand für die Bauern verbunden bei einem prozentual verhältnismäßig geringen Flächenanteil innerhalb der jeweiligen Betriebe und deren jährlichen Gesamtanbauportfolios. Ungeeignete Druschtechnik bei der aktuellen Sortenauswahl (sehr niedriger Schotenansatz) generiert somit unnötig hohe Verluste - Was lässt sich hieraus also resümieren: Extrem interessante Anbaukomponente stösst auf mannigfaltige Probleme und Widerstände, die es zunächst erst einmal zu überwinden gilt. - Hausaufgaben in Hülle und Fülle, die abzuarbeiten sind....!!!
  Weitere Artikel zum Thema

Anbau von Sojabohnen in Niedersachsen legt zu

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Preise für Hülsenfrüchte ein Viertel über Vorjahr

Hülsenfrüchte weiter im Trend

Immer mehr Soja in Deutschland angebaut

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt