Montag, 05.12.2022 | 03:15:25
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.07.2015 | 12:48 | Sommerhitze 
 1

Wie Bienen ihren Stock kühlen

Veitshöchheim - Die sommerliche Hitze mit Temperaturen von bis zu 40 Grad ist auch für Bienen anstrengend.

Bienen kühlen den Bienenstock
(c) proplanta

«Grundsätzlich haben die Tiere mit Wärme keine Probleme, die können eine Menge aushalten», sagte Ingrid Illies, Bienenexpertin der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau im fränkischen Veitshöchheim der Deutschen Presse-Agentur. Um ihren Bienenstock einigermaßen kühl zu halten, müssen die Tiere allerdings hart arbeiten. «Und das ist richtiger Stress für sie.»

Die Bienen lüften ihr Zuhause bei heißen Temperaturen. Dafür holen sie mit ihrer Honigblase Wassertropfen aus Pfützen, Tümpeln und ähnlichen Gewässern. «Das funktioniert wie ein Kropf. Das Wasser würgen sie dann im Bienenstock wieder raus und spannen den Wassertropfen über ihren Rüssel auf», erklärt die Expertin weiter.

Und weil andere Bienen bereits vor dem Flugloch kräftig mit ihren Flügeln schlagen, kann das Wasser im Luftzug verdunsten. «Das kühlt den Stock und sorgt gleichzeitig für die richtige Luftfeuchtigkeit», erläutert Illies. Die richtige Luftfeuchtigkeit und Temperaturen um 35 Grad Celsius seien wichtig für die Brut.

Eine zweite Strategie der Bienen gegen die Hitze ist der sogenannte Bienenbart. «Die erwachsenen Tiere hängen sich dann wie eine Traube vor das Flugloch. Denn wer nicht drin ist, produziert auch keine Hitze.» Bienenbart heißt das Phänomen übrigens, weil das Flugloch mit der daran hängenden Bienenwolke wie ein Mund mit Bart aussieht. Biologin Illies rät: «Wer so eine Bienentraube sieht, sollte sie nicht anfassen, sondern einfach in Ruhe lassen». (dpa/lby)
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Karl Pfaff schrieb am 27.06.2019 14:28 Uhrzustimmen(5) widersprechen(1)
Danke für die Hinweise.
Gestern hatten wir 40 Grad auf dem Flachdach, wo mein Bienenvolk steht.
Bereits vormittags hatte sich eine größere Anzahl an den äußeren Wänden festgesetzt.
Ich unternahm den Versuch, eine Kühlung mit dem Gartenschlauch durchzuführen. Ich glaube, es war eine große Entlastung für die Immen.
Sie suchten sofort die nassen Stellen am Holz aber auch im Kiesbett.
Abends hatte sich ein "Bienenbart" gebildet, der fast wie ein Minischwarm aussah.
Erneutes Abspritzen schuf erneut Erleichterung und heute Morgen waren fast alle wieder im Stock.
Die Methode wird fortgesetzt.
  Weitere Artikel zum Thema

 Große Sorgen um Esche, Eiche und Buche in Rheinland-Pfalz

 Angespannte Situation in Niedersachsens Wäldern

 Baumgesundheit in Berlin auf neuem Tiefstand

 25 Prozent mehr Imker in Mecklenburg-Vorpommern

 Klimawandel begünstigt psychische Erkrankungen

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?