Samstag, 29.01.2022 | 05:47:41
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.12.2021 | 05:33 | Bodenqualität 

FAO warnt vor Versalzung der Böden

Rom / Bonn - Auf die zunehmende Bedrohung der Ernährungssicherheit durch die Versalzung von Böden hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aufmerksam gemacht.

Bodenzustand
Bild vergrößern
Laut FAO sind davon weltweit mehr als 800 Millionen Hektar betroffen - Größte Probleme in Zentralasien, dem Mittleren Osten, Südamerika, Nordafrika und im pazifischen Raum - CDU/CSU-Bundestagsfraktion verweist auf Bedeutung der Böden - Landwirtschafts- und Umweltverbände kritisieren anhaltenden Flächenverbrauch. (c) proplanta
Der Boden sei die Grundlage der Landwirtschaft und der Produktion von 95 % der weltweit konsumierten Nahrungsmittel, unterstrich FAO-Generaldirektor Dr. Qu Dongyu anlässlich des Weltbodentags am vergangenen Sonntag (5.12.).

Nach Angaben der FAO sind derzeit weltweit auf mehr als 833 Mio ha die Auswirkungen von Versalzung zu spüren. Nach Schätzungen seien mehr als 10 % des Ackerlands betroffen; das stelle ein bedeutendes Risiko für die Ernährungssicherheit dar. Zu den Regionen mit den größten Versalzungsproblemen gehören laut FAO Zentralasien, der Mittlere Osten, Südamerika, Nordafrika und der pazifische Raum.

Verschärfend kommt der Organisation zufolge hinzu, dass viele Staaten nicht über die Ressourcen verfügten, um ihre Böden überhaupt zu überwachen. Auch in Deutschland erhielten die Böden und ihre Nutzung zum Weltbodentag mehr Aufmerksamkeit als üblich. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies hob die Verbindung zum Klimaschutz hervor.

Die Böden bildeten ein wichtiges Bindeglied zwischen Klima und Wasserhaushalt. Daher sei es wichtig, dass Klimaschutz die Belange des Bodenschutzes frühzeitig und umfassend einbeziehe. Auch die CDU/CSU-Bundestagsfraktion unterstrich die umfassende Bedeutung der Böden.

„Sie nehmen CO2 auf, speichern Wasser und Nährstoffe, bieten im wahrsten Sinne die Grundlage für unsere Nahrungsmittelversorgung sowie eine Heimat für viele Tier-, Pflanzen und Pilzarten“, erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann. Sie betonte, dass die Landwirte „höchstes Interesse“ an einer nachhaltigen Bewirtschaftung hätten. In dieselbe Kerbe schlug auch die CSU-Europaabgeordnete Marlene Mortler. Die Land- und Forstwirte wüssten am besten um die Bedeutung gesunder und fruchtbarer Böden.

„Größter Feind des Bodenschutzes“



Die Landwirte kritisierten unterdessen den anhaltenden Flächenverbrauch. Die ungebrochene Inanspruchnahme landwirtschaftlicher Flächen stelle eine echte Gefährdung für die Landwirtschaft dar, erklärte der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV). In Nordrhein-Westfalen würden der Landwirtschaft im Durchschnitt der letzten vier Jahre täglich rund 19 ha Fläche entzogen. Hier gebe es seit Jahren ein Handlungsdefizit seitens der Politik.

Auch der Präsident des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau (BWV), Michael Horper, sieht Gefahren für den Bodenschutz vor allem im „viel zu hohen Flächenverbrauch für Bau-, Gewerbe- und Verkehrsflächen“. In Rheinland-Pfalz sei in den letzten 20 Jahren eine Fläche von mehr als 400 km2 versiegelt worden. Diese Entwicklung sei „der größte Feind des Bodenschutzes“, so Horper.

Verbindliche Höchstgrenze gefordert



Auch auf Seiten der Umweltschutzorganisationen wird der Flächenverbrauch als großes Problem gesehen. In Bayern und Baden-Württemberg forderten der Bund Naturschutz in Bayern (BN), der Landesverband vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesnaturschutzverband (LNV) mehr Engagement von ihren Landesregierungen.

Im Freistaat wurden 2020 nach Angaben des BN täglich 11,6 ha „zugebaut, einbetoniert oder überteert“. Damit sei der aktuelle Verbrauch mehr als doppelt so hoch wie die angestrebten 5 ha pro Tag. „Offenbar schaffen es CSU und Freie Wähler nicht, das Problem des viel zu hohen Flächenverbrauchs in Bayern in den Griff zu bekommen“, erklärte die stellvertretende BN-Landesvorsitzende Doris Tropper. Die vereinbarte Richtgröße von 5 ha müsse als verbindliche Höchstgrenze im Landesentwicklungsprogramm festgeschrieben werden.

In Baden-Württemberg wurden laut dem NABU-Landesvorsitzenden Johannes Enssle zuletzt innerhalb eines Jahres unbebaute Böden im Umfang von 2.490 Fußballfeldern für Straßen, Gebäude und unbebaute Siedlungsflächen verbraucht. „Enttäuschend und nicht akzeptabel“ sei, dass sich sogar eine weitere Steigerung abzeichne.

Die Landesregierung habe in ihrem aktuellen Koalitionsvertrag zugesichert, bis 2035 das Netto-Null-Ziel beim Flächenverbrauch zu erreichen - „wie das ohne konkrete Maßnahmen und Vorgaben gelingen soll, ist uns ein Rätsel“, so Enssle.

Ländlicher Raum als Treiber



Auch nach Einschätzung des LNV wird in Baden-Württemberg zu wenig getan. Stattdessen würden sich viele Gemeinden mit immer weiteren Flächenwünschen überbieten. „Den Vogel abgeschossen“ habe dabei der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben, der für die nächsten 15 Jahre 3.000 ha zusätzliche Baugebiete vorsehe.

Laut LNV-Bodenschutzreferent Prof. Willfried Nobel ist auffällig, dass die meisten Flächen nicht etwa in Ballungsräumen in Anspruch genommen würden, wo vielerorts tatsächlich Wohnungsnot herrsche, sondern im ländlichen Raum. Dort sei das Einfamilienhaus auch im Neubau noch der Standard, und die Bodenpreise seien so gering, dass man sich auf Gewerbeflächen einstöckige Gebäude und großflächige ebenerdige Parkplätze leiste. Das müsse sich dringend ändern, appellierte Nobel.

Waldschadensgebiete zügig aufforsten



Die Stuttgarter Landesregierung stellte derweil den Waldboden in den Mittelpunkt des Weltbodentags. „Die vergangenen heißen und trockenen Jahre verdeutlichen die große Bedeutung unserer Waldböden“, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Diese seien nicht nur als Wasserspeicher für die Gesundheit der Waldbäume elementar, sondern auch als Lebensraum für die verschiedensten Lebewesen für das Ökosystem Wald unerlässlich.

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) richtete den Blick auf den Erhalt des Bodens in den Waldschadensgebieten und forderte die rasche Wiederbewaldung mit einer Baumartenvielfalt, die die Humusbildung der Waldböden besonders fördert. Der Waldboden mit seiner Humusauflage und den Holzresten müsse zügig wieder von Bäumen beschattet werden, um den im Boden gebundenen Kohlenstoff zu halten.

Aus den hessischen Wäldern kam unterdessen eine positive Nachricht. Wie der Landesbetrieb HessenForst berichtete, hat der relativ niederschlagreiche Sommer 2021 dazu beigetragen, dass sich die Grundwasserstände leicht erholen konnten. Daten des Helmholtz-Zentrums zufolge habe sich der Dürrezustand in tieferen Bodenschichten, der maßgeblich zu den aktuellen Waldschäden geführt habe, leicht abgemildert. Ein niederschlagsreicher Winter wäre für den Wald und den Wasserspeicher Boden aber weiterhin wichtig.

Leitfaden zum Bodenschutz beim Bauen



In Kiel stellte das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) zum Weltbodentag einen neuen Leitfaden zum Bodenschutz beim Bauen vor, der praktische Informationen zum Bodenschutz vermitteln soll. Wichtigste Maßnahme ist nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums neben einer Reduzierung der Versiegelung der fachgerechte Einbau von Boden. Damit würden eine uneingeschränkte Gartennutzung, Staunässe auf dem Grundstück sowie mögliche Gebäudeschäden verhindert.

Der Boden nicht überbauter Flächen in Baugebieten lasse nur dann viele Möglichkeiten der Nutzung offen, wenn er seine natürlichen Funktionen vor allem als Pflanzenstandort und Wasserspeicher erfüllen könne. Diese müssten in der Bauphase geschont beziehungsweise nach der Fertigstellung wiederhergestellt werden.

AbL fordert Vorrang für Landwirtschaft



Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) forderte unterdessen Solidarität mit dem vom Braunkohletagebau bedrohten Hof des letzten Bauern in Lützerath, Eckardt Heukamp. „Es ist widersinnig, jetzt noch Böden für Kohle abzubaggern“, erklärte der nordrhein-westfälische AbL-Landesvorsitzende Bernd Schmitz. Es sei längst klar, dass die Zeit der Kohle vorbei sei.

Laut Schmitz dominiert in Lützerath mit Löss ein besonders wertvoller Ackerboden, der eine hervorragende landwirtschaftliche Grundlage bilde und mit Dürre als eine Folge der Klimakrise besonders gut umgehen könne. Die AbL fordert, dass das Bergrecht geändert und die landwirtschaftliche Produktion vor dem Braunkohleabbau erhält. „Denn es sind wir Bäuerinnen und Bauern, die durch unsere Arbeit mit dem Boden für die Gesellschaft Wichtiges leisten, nicht die kohlebaggernden Konzerne“, so Schmitz.

Tonboden ist Boden des Jahres 2022



Auch im deutschsprachigen Ausland wurde zum Weltbodentag auf die Bedeutung der Böden hingewiesen. In Österreich erinnerte der Obmann des Vereins „Boden.Leben“, Lorenz Mayr, an den diesjährigen Witterungsverlauf mit ergiebigen Niederschlägen gefolgt von längeren Trockenperioden mit hohen Temperaturen. „Um derart kritische Phasen überbrücken zu können, sind intakte Bodenstrukturen wichtig, die unsere Böden gesunderhalten und vor allem auch Wasser speichern können“, so Mayr.

Die Bodenkundliche Gesellschaft der Schweiz (BGS) kürte derweil zum Weltbodentag den Tonboden zum „Boden des Jahres 2022“. Die Gesellschaft lud zudem dazu ein, einen „vertieften Blick unter die Oberfläche zu verwerfen“. Nur was man kenne, könne man auch wertschätzen und schützen; Boden sei auch in der Schweiz eine gefragte und belastete Ressource.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Waldkalkung in Thüringen muss fortgeführt werden

Versalzung von Weser und Werra soll gestoppt werden

BUND: Starker Anstieg beim Flächenverbrauch in Brandenburg

Niedersachsen: Entwicklung der Bodenqualität in den letzten 30 Jahren

NRW-Landwirtschaft verliert pro Tag Fläche von 19 Fußballfeldern

  Kommentierte Artikel

Tierschutz-Hundeverordnung: Streit um Ausnahmen für Polizeihunde

Streit um Düngeverordnung in Mecklenburg-Vorpommern nimmt kein Ende

Kälbertransporte: Niedersachsens Vorstoß stößt auf Kritik

Streit um Düngebeschränkungen: Bauern wollen Verkehr lahmlegen

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt