Sonntag, 02.10.2022 | 08:59:56
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.08.2015 | 13:55 | Erderwärmung 

Klimawandel - statt Hopfen und Fichten bald Olivenbäume?

Berlin - Ludwig Locher (38) aus Tettnang muss niemand mehr davon überzeugen, dass der Klimawandel schon heute in Deutschland sichtbare Folgen hat.

Olivenbäume im Vorgarten
Klimawandel in Deutschland, das sind nicht nur schöne Olivenbäume im Vorgarten und südfranzösische Rebsorten im Rheintal. Wissenschaftler gehen davon aus, dass wir auch die negativen Folgen der globalen Erwärmung hierzulande spüren werden - und zwar schon in 50 Jahren. (c) proplanta

«In den letzten 15 Jahren hatten wir vier Jahre mit Phasen extremer Hitze, 2003, 2006, 2013 und jetzt 2015, das hat es es so in früheren Jahrzehnten nicht gegeben», sagt der Landwirt aus der Bodenseeregion.

Locher baut Hopfen an. Der Bier-Grundstoff ist ein sehr empfindliches Gewächs, das nicht nur Hitze schlecht verkraftet, sondern auch Starkregen, heftige Stürme und Hagel nicht verträgt.

Die Sorgen der Hopfen-Bauern sind nur eines der Problemfelder, die eine aktuelle Klimafolgen-Studie identifiziert. Die Fraktion der Grünen im Bundestagsfraktion hat die Studie «Brennpunkte des Klimawandels in Deutschland» bewusst im Vorfeld des Klimagipfels veröffentlicht, der am 30. November in Paris beginnt.

Die Teilnehmer der UN-Konferenz sollen eine neue Klimaschutz-Vereinbarung verabschieden. Ein weiterer zentraler Punkt sind Küstenschutz und andere Maßnahmen, die den Menschen helfen sollen, mit den Folgen der von Treibhausgasen verursachten globalen Erwärmung zu leben.

Für Bauer Locher würde das, wenn er weiter Hopfen anbauen will, bedeuten: Eine kostspielige künstliche Bewässerung sowie eine schrittweise Umstellung auf robustere Sorten. Das klingt einfacher als es ist. Denn das Grundwasser auf seinen Feldern liegt tief und er ist sich nicht sicher, ob seine Abnehmer die anderen Hopfen-Sorten akzeptieren würden. Auch in der Forstwirtschaft hat man das Problem schon erkannt. Hier werden langfristig vor allem hitzeempfindliche Fichten, Kiefern und Lärchen weichen müssen. Zu den robusteren Nadelbaumarten zählen Tanne und Douglasie.

Das alles sind sehr praktische Fragen im Vergleich zu den Glaubenskriegen einiger Umweltschützer. Die streiten seit Jahren darüber, ob man durch die Fokussierung auf Anpassungsmaßnahmen eventuell das primäre Ziel, die Treibhausgas-Emissionen zu bremsen, aus den Augen verlieren könnte.

«Hitzewellen, Stürme und Überschwemmungen haben schon in den vergangenen zehn Jahren spürbar zugenommen - Das ist aber nur ein kleiner Vorgeschmack. In den nächsten Jahrzehnten dürften die Wetterextreme in Deutschland noch deutlich schneller aufeinanderfolgen», sagt Bärbel Höhn. Die Grünen-Politikerin ist Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Umwelt- und Naturschutz. Sie plädiert für eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie im Heizungsmarkt und für geringere Verbrauchsobergrenzen bei Neuwagen.

Die von den Grünen jetzt veröffentlichte Studie zeigt, dass nicht alle Menschen in Deutschland in gleichem Maße unter den Folgen des Klimawandels leiden werden. Besonders stark betroffen werden demnach die Landwirte in der bayerischen Region Hallertau sein, dem größten zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. Hier haben sie in den vergangenen Jahren vermehrt Ernteausfälle durch Hagel verzeichnet. Dagegen kann man sich zwar versichern. Doch wie bei der Autoversicherung, steigen auch hier die Prämien, je häufiger der Schadensfall eintritt. Langfristig könnte das hierzulande auch einen Anstieg der Bierpreise nach sich ziehen.

Die Menschen in den Großstädten werden dagegen vor allem unter den steigenden Temperaturen zu leiden haben. Die Autorin der Studie, Stefanie Groll, nennt neben Kreislaufbeschwerden und Dehydrierung auch noch weitere Gesundheitsrisiken durch den Klimawandel. Dazu zählt die Tatsache, dass sich die Pollenflugsaison verlängern wird, was Allergikern stark zu schaffen macht. Außerdem kann Erwärmung dazu führen, dass sich Krankheitserreger durch tierische Überträger wie Stechmücken, Wanzen und Zecken eher verbreiten.

Die Studie geht davon aus, dass sich der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) weltweit nicht wesentlich verringern wird. Ob diese Annahme möglicherweise zu negativ ist, wird die Pariser Klimakonferenz zeigen. Groll weist auch noch auf eine weitere Unbekannte in der Klimafolgenabschätzung hin. Sie schreibt, es sei nicht möglich, «vorherzusagen, in welchem Maße und in welcher Qualität sich technischer Fortschritt vollzieht, der klimafreundliches Handeln vereinfacht».

In einem Punkt sind sich die Klimaforscher aber alle einig: Alleine auf diesen Fortschritt zu hoffen, wäre für das Leben auf unserem Planeten fatal. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Erntebilanz im Freistaat: 99 Kilo Kartoffeln pro Bayer

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Novelle zum Hopfengesetz vom Bundesrat gebilligt

 Deutsche Gletscher weiter auf dem Rückzug

 Wie kann Hopfen mit dem Klimawandel zurecht kommen?

  Kommentierte Artikel

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

 Staatliche Förderung von Biosprit beenden

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.