Sonntag, 01.08.2021 | 02:55:09
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.05.2021 | 15:17 | Gartengestaltung 

Schottergärten: Pflegeleicht oder umweltschädlich?

Berlin - Dort, wo man es wohl nicht unbedingt erwartet, hat der Diplom-Biologe Ulf Soltau dem Schottergarten ein Denkmal gesetzt.

Schottergarten
Bild vergrößern
Mit der Mischung aus Gestein und sparsamem Grün erinnern Schottergärten fast an Landschaften weit entlegener Planeten. Sie sind aber Realität in vielen deutschen Wohnsiedlungen. Umweltschützern ist das viele Grau ein Graus. (c) proplanta

Dank ihm ziehen sich lange Kieselbeete durch die Hochglanz-Plattform Instagram. Sein Account heißt: «Gärten des Grauens». Angesprochen auf seine Motivation spricht «Gärten des Grauens»-Schöpfer Soltau von einer «Flut von Fotos moderner Schottergärten in den Hochglanzwerbebroschüren».

Den «Lügen der Werbebranche», dass Schottergärten pflegeleicht seien, wollte er demnach «mit Mitteln der Satire begegnen». «Ich wollte sie lächerlich und darüber gesellschaftlich unmöglich machen», sagt der Buchautor.

Wie viele Hektar Schottergarten es in Deutschland gibt, dazu hat das Bundesumweltministerium nach eigenen Angaben «keine gesicherten Informationen». Eine Sprecherin des Ressorts von Bundesministerin Svenja Schulze (SPD) betont auf dpa-Anfrage, dass in Schottergärten wegen der «Versieglung des Bodens» oft «wenige bis keine Pflanzenarten» zu finden seien und sie auch «keine Lebens- und Nahrungsgrundlage für Tiere» böten. Ein Verbot dieser Form des Gartenbaus falle aber in die Zuständigkeit der Länder.

Etwa in Baden-Württemberg sind Schottergärten demzufolge nach Naturschutzgesetz und in Bremen und Hamburg nach Bauordnung verboten. Im Rest der Republik gebe es zudem einige Kommunen, die diese Form des Gartenbaus beispielsweise mittels Bebauungsplänen untersagen würden.

«Schottergärten widersprechen jedem Gedanken zur Verbundenheit mit der Natur», heißt es vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf dpa-Anfrage. Nach Einschätzung des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) braucht es in deutschen Gärten vor allem mehr Blühpflanzen, Sträucher und Bäume.

Diese böten Nahrung für Insekten und Lebensraum für andere Organismen. Und mehr noch: «Durch Verdunstungskälte und Schatten können Städte mit der entsprechenden Bepflanzung in Gärten für Abkühlung sorgen», sagt BUND-Sprecherin Corinna Hölzel. Schottergärten demgegenüber heizen sich vor allem im Sommer stark auf.

In der hell- bis dunkelgrauen Welt von «Gärten des Grauens» hat das Grün von Pflanzen augenscheinlich höchstens eine dekorative Funktion. Auf einem der von Soltau gesammelten Bilder steht eine rosa Gießkanne in einem dunkelgrauen Meer aus groben Steinen. An der Seite ist die Gießkanne aufgeschnitten, obendrauf ein bisschen Grün - in ihrem Inneren: noch mehr Steine.

Zu dem Bild schreibt der Diplom-Biologe: «Kunstvoll sezierte Plastikgießkannen» brächten «ein wenig Freude und Farbe ins Vorgarten-Leichenschauhaus». Auf Instagram folgen seinem Account mehr als 83.000 Menschen. Monatlich bekomme er gut 1.500 Bilder von Schottergärten zugesendet. «Beschämung ist ein mächtiges gesellschaftspolitisches Schwert», sagt Soltau.

Demgegenüber ist die Rechtslage bei Schottergärten mancherorts schwammig: So gilt in Baden-Württemberg das Schottergarten-Verbot nach Auffassung des dortigen Umweltministeriums eigentlich bereits seit 1995. Damit einher gehe «grundsätzlich eine Rückbaupflicht» für alle Schottergärten, die seit damals angelegt worden seien, heißt es von einem Sprecher des Ministeriums. Mit der «zusätzlichen Aufnahme» ins Naturschutzgesetz im Sommer 2020 sei somit lediglich erneut «das Ziel unterstrichen» worden.

Anders sieht man das im Ländle beim Wirtschaftsministerium: Die «neue Regelung im Naturschutzgesetz» betreffe nämlich nur das Anlegen von Schottergärten seit dem Inkrafttreten. «Nach unserer Auffassung bleiben daher bereits vor dem 31. Juli 2020 bestehende Schottergärten zulässig», so eine Sprecherin. «Rechtmäßig angelegte Schottergärten genießen baurechtlichen Bestandsschutz.»

Hohe Geldbußen müssen Schottergärtner im Südwesten nach Angaben des Umweltministeriums ohnehin nicht fürchten. Bisher habe man davon abgesehen, einen Bußgeldtatbestand für Verstöße gegen den entsprechenden Paragrafen des Naturschutzgesetzes zu schaffen, «da wir primär auf Verständnis und nicht auf Zwang setzen wollen», so der Sprecher.

Die Stadt Bremen geht einen anderen Weg: «Eher im dreistelligen Bereich» bewege sich dort die Geldbuße für das Anlegen von Schottergärten, so ein Sprecher der Umweltbehörde. Die Höhe des Ordnungsgeldes hängt demnach zum Beispiel von der Größe des Schottergartens ab. In Hamburg müssen nach Behördenangaben diejenigen mit einem Zwangsgeld rechnen, die einer Rückbauaufforderung nicht nachkommen.

Im Berliner Stadtteil Charlottenburg hat «Gärten des Grauens»-Schöpfer Soltau seinen eigenen «naturnahen Garten». Die Pflanzen, die er bei sich angebaut hat, bedürfen «keiner besonderen Pflege», wie er betont.

Dass Schottergärten im Vergleich als pflegeleicht gelten, verstehe er nicht. «Hin und wieder gehe ich durch die Rabatten und muss etwas ausputzen», sagt Soltau. «Und selbst das empfinde ich nicht als Arbeit.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Biologe siedelt geschützte Tiere um

Gesetz für biologische Vielfalt: Naturschützer bemängeln Lücken

Pflanzenarten auf der Roten Liste: Werden sie immer mehr?

Niedersachsen will Landwirte dauerhaft für Naturschutzleistungen bezahlen

Alarmierender Verlust der Artenvielfalt: Was ist die neue Strategie dagegen?

  Kommentierte Artikel

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt