Samstag, 16.10.2021 | 14:11:23
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.11.2019 | 05:08 | Wetterrückblick November 2019 

Wetter in der Schweiz im November 2019: Rekordschnee auf Alpensüdseite

Zürich - Während das Novemberwetter auf der Alpennordseite unspektakulär verlief, fielen auf der Alpensüdseite regional Rekordschneesummen.

Rekordschnee im November
(c) proplanta

Die anhaltend wolkenverhangene Witterung mündete zudem in eine extreme Sonnenarmut. Die Alpensüdseite registrierte einen der sonnenärmsten Monate seit Messbeginn. Mit dem leicht zu milden November endet der sechstwärmste Herbst seit Messbeginn 1864.

Landesweit leicht milder als die Norm



Die Novembertemperatur lag mit einem landesweiten Mittel von 1,6 °C leicht über der Norm 1981−2010. In hohen Lagen sanken die Werte regional deutlich unter die Norm. Das Jungfraujoch registrierte 1,3 °C, der Grosse St. Bernhard 1,0 °C unter der Norm. Monatsmittel deutlich über der Norm gab es an Föhnstandorten wie Bad Ragaz, Altdorf und Meiringen mit Überschüssen von 1,6 °C.

Eine auffallende Charakteristik der Novembertemperatur ist das konstante Niveau des langjährigen Mittels zwischen 1925 und 2000. Nach dem Jahr 2000 ist eine kräftige Erwärmung feststellbar. Vor 1925 sind ausgeprägte dekadische Schwankungen das dominante Merkmal.

Anhaltende Tiefdrucklagen



Die beiden ersten Monatsdrittel waren fest in der Hand von Tiefdrucklagen. Mit häufigen West- und Südwestströmungen wurde feuchte Luft zur Schweiz geführt. Vom 1. bis zum 8. November fiel verbreitet täglich Niederschlag. Am 8. floss in den unteren Schichten aus Norden kühle Luft zur Schweiz. Auf der Alpennordseite fiel Schnee bis auf 800 m, lokal bis auf 400 hinunter. Auf der Alpensüdseite lag die Schneefallgrenze bei 900 m.

Am 9. und 10. November brachte ein Zwischenhoch eine kurze Entspannung. Anschliessend setzte sich die tiefdruckbestimmte Witterung mit kühler Luft fort. Vom 11. auf den 12. November erhielten die Tessiner Berge und die Ostalpen oberhalb von 1000 m 30 bis 40 cm Neuschnee, Am 13. sorgte ein Tief über den Alpen für leichten Schneefall in den Bergen. Auf der Alpensüdseite war es mit kräftigem Nordföhn sonnig.

Kräftige Schneefälle auf der Alpensüdseite



Während anhaltenden Südwest- und Südlagen fielen auf der Alpensüdseite zwischen dem 14. und 19. November regional erhebliche Neuschneemengen. Am 14. und 15. November waren die kräftigen Schneefälle begleitet von stürmischem Südföhn.

St. Maria im Val Müstair (1386 m) registrierte vom 15. bis am 17. November mit einer 3-Tages Neuschneesumme von 71 cm einen neuen Novemberrekord. Der bisherige Novemberrekord erreichte 64 cm, gefallen vom 15. bis 17. November 1959. Die Neuschnee-Messreihe von St. Maria reicht bis 1931 zurück.

Neuschnee Monatsrekorde



Mit den anhaltenden Süd- und Südostlagen gab es in den höheren Lagen der Alpensüdseite weitere Schneefälle. Regional summierte sich der Neuschnee zu neuen November Rekorden. Am Messstandort Segl-Maria im Oberengadin stieg die Monatssumme auf 219 cm.

Am Messstandort Segl-Maria mit Messbeginn 1864 lieferte bisher nur der November 1887 eine Neuschneesumme von knapp über 200 cm. In allen übrigen Messjahren blieb die Novembersumme unter 200 cm. In den letzten 100 Jahren lagen die November Neuschneesummen in Segl-Maria sogar mindestens 40 cm tiefer als aktuell.

In St. Maria im Bündner Südtal Val Müstair erreichte die November Neuschneesumme den neuen Rekordwert von 145 cm. Der bisherige November Höchstwert in der knapp 90-jährigen Messreihe lag bei 123 cm, gemessen im Jahr 1959. In allen übrigen Jahren seit dem Messbeginn 1931 blieben in St. Maria die November Neuschneesummen unter 100 cm.

Bosco-Gurin im westlichen Tessin registrierte mit 248 cm ebenfalls einen Novemberrekord. In der seit 1961 verfügbaren Messreihe ist es erst der dritte November mit einer Neuschneesumme über 200 cm. Im November 1966 waren es 226 cm, und der November 1975 lieferte 203 cm. Die übrigen Höchstwerte bewegten sich um 150 cm.

Stürmischer Südföhn



Nach einem Zwischenhoch am 20. November mit Hochnebel im Norden und einem sonnigen Vormittag auf der Alpensüdseite, lag die Schweiz vom 21. bis am 24. November in einer weiteren kräftigen Südföhnlage. Stürmisch wurde der Föhn am 22. und 23. November. In Berglagen lieferte der Föhn Böenspitzen von 110 bis 160 km/h, und durch die Föhntäler der Alpennordseite fegte er mit Spitzen von 90 bis 130 km/h. In Meiringen erreichte der höchste Wert 138 km/h.

Während auf der Alpennordseite meist freundliches und am 23. nicht nur in den Föhntälern, sondern auch im Mittelland sehr mildes Wetter mit Höchstwerten von 14 bis 18 °C herrschte, gab es auf der Alpensüdseite vor allem vom Saasertal über das Simplongebiet bis ins westliche Tessin reichlich Niederschlag. Die 2-Tagessummen erreichten 70 bis 120 mm, lokal sogar knapp 180 mm. Die Temperatur blieb dabei meist unter 10 °C.

Viel Niederschlag auf der Alpensüdseite



Der November 2019 mit seinen häufigen Strömungen aus dem Sektor Südwest- bis Südost brachte der Alpensüdseite grosse Niederschlagssummen. Die Monatsmengen stiegen verbreitet auf mehr als das Doppelte, lokal sogar auf mehr als das Dreifache der Norm 1981−2010, so zum Beispiel in St. Maria im Val Müstair mit über 200 mm bei einer Norm von 63 mm.

Lugano registrierte mit 361 mm den sechstnassesten November seit Messbeginn 1864. Die Norm liegt hier bei 127 mm. In Samedan im Oberengadin belegt der November 2019 mit 140 mm den Rang sieben, in Segl-Maria mit 223 mm den Rang zehn in den Messreihen seit 1864. Im niederschlagsarmen Oberengadin liegt die Novembernorm unter 100 mm.

Nördlich der Alpen blieben die Niederschlagssummen vor allem im zentralen und östlichen Mittelland deutlich unterdurchschnittlich. Die Werte bewegten sich in dieser Region verbreitet zwischen 60 und 75 % der Norm 1981−2010.

Extreme Sonnenarmut



Der vorwiegend tiefdruckbestimmte November zeigte sich regional extrem trüb. Auf der Alpensüdseite erreichte die Sonnenscheindauer gebietsweise nur 30 bis 40 % der Norm 1981−2010. Am Messstandort Locarno-Monti war es mit nur 56 Sonnenstunden (berechnet bis zum Monatsende) der zweitsonnenärmste November und der viertsonnenärmste Monat überhaupt in der homogenen Messperiode ab 1959. Das absolute Rekordminimum registrierte Locarno-Monti im vergangenen November 2018 mit nur 33 Sonnenstunden.

Die extreme Sonnenarmut betraf nicht nur die Alpensüdseite. Auch im Jungfrau-, im Gotthard- und im Säntisgebiet sowie im Oberengadin war es mit nur 50 bis 60 % der Norm 1981−2010 der zweit- oder drittsonnenärmste November in der homogenen Messperiode ab 1959.

Die gelben Lärchen sind gut sichtbar in den Wäldern



Als letzte Baumart verfärben sich in der Schweiz die Lärchen, häufig erst zu einem Zeitpunkt, wenn die Blätter der anderen Bäume schon abgefallen sind. Im November sind deshalb die Lärchen in unseren Wäldern besonders gut sichtbar. Die Nadelverfärbung der Lärchen begann Mitte Oktober in den Bergen.

Ab Ende Oktober verfärbten sie sich auch im Flachland. Diese Daten liegen zeitlich ungefähr im Mittel der Vergleichsperiode 1996−2018, und zeigen mit 2 Tagen Abweichung nur eine leichten Tendenz zur Verspätung. Der Nadelfall der Lärche begann ab Ende Oktober vor allem in den Bergen, ab Mitte November setzte er auch im Flachland ein. Er wird im Flachland jedoch im Dezember weitergehen, denn noch sind viele Lärchen gelb.

Der Blattfall von Buche, Birke und Vogelbeere begann im Oktober in den Bergen und im Flachland und verstärke sich im November im Flachland. Am meisten Meldungen trafen für die Vogelbeere ungefähr vom 15. bis 25. Oktober ein und für die Buche und die Birke vom 23. Oktober bis zum 6. November, wobei aber Meldungen bis Ende November vorliegen.

Der Blattfall fand bei diesen Arten zu einem normalen Zeitpunkt statt. Damit die Blätter abfallen, bildet der Baum ein Trenngewebe zwischen Blattstiel und Ast. Danach kann ein stärkerer Windstoss die Blätter von den Bäumen wirbeln.

Die Edelkastanie wird seit 1996 beobachtet. Im Tessin fand die Fruchtreife der Marroni in diesem Jahr 10 Tage später als im Mittel statt (vom 7. bis 19. Oktober), während die Blattverfärbung 7 Tage früher und der Blattfall 4 Tage früher (vom 31. Oktober bis 19. November) beobachtet wurden.

Wetterrückblick


> Zum Wetterrückblick für die Schweiz

Wetteraussichten


> Zur aktuellen Profi-Wetterprognose für die Schweiz
> Météo Professionnel
> Meteo Professionale
meteo-swiss
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Wetter in der Schweiz im September 2021: Sehr sonnig und mild

Wetter in der Schweiz im August 2021 - Bereits erster herbstlicher Hochnebel

Wetter in der Schweiz im Sommer 2021 - Besonders nass

Wetter in der Schweiz im Juli 2021 - Regional Hochwasser und Hagel

Wetter in der Schweiz im Juni 2021 - Sehr warm mit vielen Gewittern

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt