Montag, 20.09.2021 | 00:34:27
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.02.2021 | 11:37 | Agrarchemie-Konzern 

Bayer verbucht höchsten Verlust der Unternehmensgeschichte

Leverkusen - Die Folgen der Übernahme des einstigen US-Rivalen Monsanto haben dem Agrarchemie-Konzern Bayer den höchsten Verlust seiner Unternehmensgeschichte eingebrockt.

Bayer mit Milliardenverlust
2018 schloss Bayer die Übernahme des US-Rivalen Monsanto ab - die Fusion sollte ein Meilenstein sein für die Leverkusener. Doch Klagen aus den USA sorgten für schlechte Laune - und drückten das Geschäftsergebnis nun tief in die roten Zahlen. (c) proplanta

Im vergangenen Jahr betrug das Konzernergebnis minus 10,5 Milliarden Euro, wie die Leverkusener am Donnerstag bekanntgaben. 2019 hatte es noch einen Gewinn von 4,1 Milliarden Euro gegeben. Die tiefroten Zahlen lagen vor allem an Rückstellungen für die US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Glyphosat.

2016 leitete Bayer die Übernahme von Monsanto ein und hoffte auf einen Schub für profitable Geschäfte. Ein Kassenschlager von Monsanto ist der Unkrautvernichter Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat. Viele Landwirte setzen das Mittel ein, auch manche Schrebergärtner nutzen es. Bayer betont, dass Glyphosat bei sachgerechter Anwendung sicher sei, Kritiker warnen hingegen vor Gefahren für die Gesundheit.

In den USA sorgte Glyphosat für eine Klagewelle. Inzwischen meldeten rund 125.000 Kläger Ansprüche an bei Bayer. Lange Zeit drückte das Thema den Bayer-Aktienkurs deutlich, was bei Anteilseignern zu Unbehagen führte - auf der Hauptversammlung 2019 verweigerten sie mit deutlicher Mehrheit Konzernboss Werner Baumann die Entlastung. Das hatte ein amtierender Dax-Vorstandschef noch nie erleben müssen.

Die düsteren Wolken am Bayer-Himmel lichteten sich 2020 etwas, als es zu einer Einigung mit den Klägeranwälten kam - für bis zu 9,6 Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro) will Bayer Ansprüche von bereits eingegangen Klageschreiben abgelten. Rund 90.000 Klagen sind bereits abgehakt. Drei Milliarden Dollar wurden bereits überwiesen, Tendenz steigend. Verhandlungen zu 35.000 weiteren Klagen laufen noch. «Da sind wir auf einem guten Lösungsweg», sagte Baumann. Unter Zeitdruck sieht Baumann sein Unternehmen hierbei nicht. «Wir sind dann fertig, wenn wir fertig sind.»

Die Einigung zu einem wichtigen separaten Strang steht noch aus: Es geht um Klagen, die erst in Zukunft eingereicht werden könnten. Hierfür legte Bayer 2 Milliarden Dollar auf die hohe Kante. 

Allerdings steht noch die Zustimmung eines US-Richters zu diesem Vertragswerk aus - dessen Entscheidung könnte nach den Worten von Baumann Ende März oder Anfang April verkündet werden. Am 31. März findet eine wichtige Anhörung vor dem Richter statt.

So düster die Bayer-Bilanz für 2020 angesichts der immensen Monsanto-Rückstellungen und wegen Abschreibungen auf das Agrargeschäft ausfällt, einen positiven Aspekt hat sie: Der Glyphosat-Ballast steht nun schwarz auf weiß in den Büchern. Der Konzern rechnet nicht damit, dass noch weitere Zahlungen hinzukommen könnten, die vom bisher geplanten Rechtsstreit-Budget nicht gedeckt wären. Damit könnte sich auf dem Börsenparkett alsbald eine Sorge verflüchtigen, die gewissermaßen Gift war für den Aktienkurs: dass der Glyphosat-Streit ein Fass ohne Boden ist.

Am Donnerstag sank der ohnehin schon niedrige Börsenkurs. Das hing damit zusammen, dass die Bayer-Chefetage vorsichtig auf das laufende Geschäftsjahr blickt. Zudem soll die Dividende für 2020 sinken.

Ein Blick auf die Geschäfte des 100.000-Mitarbeiter-Konzerns: Die entwickelten sich 2020 insgesaqmt durchwachsen. So sackte der Umsatz um 4,9 Prozent ab auf 41,4 Milliarden Euro. Hauptgrund hierfür waren allerdings negative Währungseffekte - weil der Wert von Währungen in Lateinamerika sank, bekam Bayer weniger Euro in die Kasse. Ohne Währungseffekte und auf Basis des gleichen Portfolios wäre es sogar ein kleines Umsatzplus von 0,6 Prozent gewesen. Bayer sprach von einer «operativ robusten Geschäftsentwicklung».

Die Geschäfte der unterschiedlichen Konzernbereiche hatten Licht und Schatten. Der Verkauf rezeptpflichtiger Arzneimitteln lief schwach, weil in Coronazeiten viele nicht dringliche Behandlungen verschoben wurden - dadurch sank der Bedarf an Bayer-Produkten. Bei rezeptfreien Mitteln wirkte sich Corona hingegen positiv aus - viele Menschen kauften Nahrungsergänzungsmittel, um ihre Gesundheit zu stärken. Bayers Agrargeschäft zog nach einer Schwächephase zum Jahresende an, Währungen wie der brasilianische Real entwickelten sich aber schwach.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Prozess um Glyphosat in Honig zieht sich in die Länge

Bayer: Fünf Jahre nach Monsanto-Übernahme - Nichts als Ärger

Änderungen der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung in Kraft

Unkrautvernichter Glyphosat nur noch eingeschränkt erlaubt

Bayer setzt im Glyphosat-Streit auf höchstes US-Gericht

  Kommentierte Artikel

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt