Mittwoch, 29.03.2023 | 15:29:35
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.04.2022 | 00:13 | Lebensmittelskandal 
Diskutiere mit... 
   1   2

Mangelnde Lebensmittelhygiene - Kontrollen blieben aus

Darmstadt / Groß-Gerau - Vier Infektionen wegen verkeimten Essens und massive Probleme mit der Sauberkeit: Nach Bekanntwerden der Hygienemängel in einem Lebensmittelbetrieb in Südhessen mit einem Todesfall hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag ein Ermittlungsverfahren gegen den Inhaber der Firma bestätigt.

Gurkenscheiben
Die Kontrollen bei einem Lebensmittelbetrieb wurden vernachlässigt. Die Folge: Vier Menschen infizieren sich mit Bakterien, für einen war dies möglicherweise tödlich. Gegen den Inhaber der Firma aus Südhessen wird ermittelt. (c) proplanta
Nach einer Anzeige der Kreisverwaltung Groß-Gerau vor knapp einem Monat werde wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch ermittelt, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Es gehe um den möglichen Ausbruch von Listerien in dem Betrieb. Die Anzeige sei vom 21. März.

Der Kreis und das für eine Task-Force Lebensmittelsicherheit zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt sprachen am Montag von vier Infizierten. Einer soll demnach in Folge der Infektion gestorben sein, ein weiterer später, aber nicht wegen der Hygienemängel.

«Ob der Ausbruch ursächlich für das Versterben von Menschen war, kann aktuell noch nicht abschließend beurteilt werden», hieß es dagegen am Dienstag bei den Ermittlern. Die Betroffenen infizierten sich zwischen Oktober 2021 und Januar 2022.

Landrat Thomas Will (SPD) sprach am Montag von einer belastenden Situation. Die Verantwortlichen des Kreises sehen erhebliche Mängel bei den Kontrollen. Obwohl dieser Betrieb zwei Mal im Jahr hätte kontrolliert werden müssen, sei dies in Zeiten der Corona-Pandemie nicht passiert. Die Hygienemängel wurden Mitte Februar festgestellt. Der Landkreis will Konsequenzen prüfen.

Dass der Fall erst am Wochenende nach einem Bericht der «Welt am Sonntag» zwei Monate nach Feststellung der Mängel öffentlich wurde, hat nach Angaben Wills vom Montag damit zu tun, dass noch Fragen geklärt werden müssten. Dass bereits vor vier Wochen Anzeige erstattet wurde, dazu konnte sich der Kreis am Dienstag zunächst nicht äußern.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte am Dienstag eine grundlegende Reformierung der Lebensmittelüberwachung. Für die Kontrollen seien Hunderte kommunaler Behörden zuständig, die unter dem politischen Einfluss von Landräten stehen. Sie würden oft an eklatantem Personalmangel leiden und hielten die allermeisten Kontrollergebnisse geheim. Es brauche eine unabhängige Landesanstalt für Lebensmittelüberwachung pro Bundesland, die ausreichend Personal besitze und alle Ergebnisse veröffentlichen muss.

Die oppositionelle FDP will nun von der hessischen Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) Aufklärung im Landtag. «Gut zwei Jahre nach dem Wilke-Wurst-Skandal hat die Ministerin einen weiteren Lebensmittelskandal zu verantworten, und erneut sind die Mängel nicht durch funktionierende Kontrollen aufgefallen», teilte die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der FDP, Wiebke Knell, am Dienstag mit. Erst ein Todesfall und Erkrankungen hätten zu einem Bekanntwerden geführt.

«Frau Hinz muss sich jetzt erklären und transparent darlegen, wie es zu dem erneuten Skandal kommen konnte und wie sie einen dritten Skandal vermeiden will.» Hierzu solle die Ministerin in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Verbraucherschutz berichten.

Die hessische SPD forderte schon am Wochenende Hinz auf, persönliche Konsequenzen zu ziehen. Die größte Oppositionspartei im Landtag verwies ebenfalls auf den Skandal um den nordhessischen Wursthersteller Wilke und warf Hinz Tatenlosigkeit sowie bewusstes in Kauf nehmen von Menschenleben vor. Die Firma Wilke wurde im Oktober 2019 geschlossen, nachdem in Produkten Listerien-Keime nachgewiesen worden waren.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Dr. Gero Beckmann, Fachtierarzt für Mikrobiologie schrieb am 20.04.2022 15:31 Uhrzustimmen(13) widersprechen(9)
So bedauerlich ist ist, dass es zu derartigen Krankheitsfällen mit Todesfolge gekommen ist, aber genau DAS ist der Preis für die flächendeckenden Sparorgien bei der Krankenhausverpflegung! Mir wurden Tagessätze von unter 4 EUR für einen Liegetag berichtet. Jeder hygienebeauftragte Arzte
- auch jeder sonstige humanmedizinische Kollege - müsste verstanden haben, dass das Beziehen derartiger Einzelkomponenten wie "geschnittene Salatgurken" ein erhöhtes Risiko birgt, wenn nicht die Lieferbetriebe auditiert werden bzw. nach Eignung für empfängliche Zielgruppen ausgesucht werden. Noch besser wäre es, wenn derartige arbeitsteilige Perversionen zugunsten schmackhafter und frischer Kost....abgestellt würden.
  Weitere Artikel zum Thema

 Neuartige Lebensmittel: Klare Regeln für Verwendung von Insekten

 Grenzwerte für Arsen in Reis verschärft

 Erinnern sich Verbraucher noch an EHEC?

 Supermarktketten in Großbritannien rationieren teilweise Obst und Gemüse

 Anklage gegen drei Verdächtige im Wilke-Wurstskandal erhoben

  Kommentierte Artikel

 Drohnenflüge gegen Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest

 Greenpeace will mehr Kühe auf der Weide

 Teilflächenspezifische Düngung muss stärker in die Praxis

 Putenhaltung: Kritik an Özdemirs Eckpunktepapier reißt nicht ab

 CDU-Positionspapier zur Tierhaltung: Halter brauchen Wertschätzung

 UN warnen vor Wasserkrise - Zehn Prozent der Menschen bedroht

 Klima-Experten warnen: Wir kommen raus aus der Komfortzone

 BUND fordert Abschaffung von THG-Prämie und kostenlosen E-Parkplätzen

 Matif-Agrarfutures rutschen weiter ab

 Was der Weltklimarat in Sachen Erderwärmung herausgefunden hat