Donnerstag, 06.10.2022 | 12:28:47
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.05.2014 | 11:09 | Biopatente 

Einspruch gegen Patent auf genveränderte Tiere

München - Mehrere Organisationen haben beim Europäischen Patentamt (Epa) Einspruch gegen ein Patent auf Gene eingelegt, mit denen unter anderem «Krebs-Schimpansen» entstehen können.

Biopatente
(c) Remar - fotolia.com

Schimpansen, aber auch andere Tiere wie Schweine, Schafe, Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Mäuse sollen mit diesen menschlichen Krebsgenen so manipuliert werden, dass sie ein erhöhtes Krebsrisiko haben. Sie könnten dann in Tierversuchen eingesetzt werden, die aber jeweils von den Behörden genehmigt werden müssen.

Der Einspruch vom Deutschen Tierschutzbund und anderen Organisationen sei bereits am Montag beim Epa eingegangen, bestätigte der stellvertretende Pressesprecher des Epa, Rainer Osterwalder, am Mittwoch in München. «Man muss genau sehen, was in dem Schriftsatz steht. Das nachfolgende Einspruchsverfahren wird darüber Gewissheit schaffen, ob und in welchen Umfang dieses Patent Bestand haben kann.»

Das Patent mit der Kennzeichnung EP1364025 war der australischen Firma Bionomics im August erteilt worden. Es geht um Gensequenzen, die besonders bei Krebs, aber auch bei entzündlichen Prozessen und Autoimmun-Krankheiten eine Rolle spielen. An den Tieren sollen dann mögliche Medikamente etwa gegen Krebs getestet werden - wie bei der vor mehr als 20 Jahren als erstes Tier patentierten Krebsmaus. Ihr wurde ein Brustkrebs-Gen eingepflanzt. Es gab einen jahrzehntelangen Patentstreit; die Maus brachte aber nie wirklich medizinischen Nutzen.

Derartige Patente seien ein wirtschaftlicher Anreiz für immer mehr Tierversuche, kritisieren die Gegner. «Es ist höchste Zeit ist für einen Kurswechsel», verlangte Christoph Then von Testbiotech, einem der einsprechenden Verbände. «Diese Patente müssen gestoppt werden. Wir verlangen Respekt im Umgang mit Tieren. Dies gilt ganz besonders für den Umgang mit Menschenaffen, von denen angenommen wird, dass sie über ein menschenähnliches Bewusstsein verfügen.» Der aktuelle Einspruch richte sich auch gegen die Patentierung der menschlichen Gene, die nur als Entdeckung angesehen werden könnten, aber nicht als Erfindung.

Es gibt bereits mehrere Patente auf Menschenaffen. Allein Bionomics halte drei europäische Patente auf gentechnisch veränderte Schimpansen, weitere Patente seien angemeldet, sagte Then. Zudem haben die Kritiker nach eigenen Angaben bereits Einsprüche gegen Patente anderer Firmen auf Schimpansen und weitere Tierarten eingelegt.

Das Epa hat bisher rund 1.000 Patente auf Tiere und 2.000 auf Pflanzen erteilt, meist geht es um gentechnische Veränderungen. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.