Sonntag, 25.07.2021 | 11:30:56
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.12.2019 | 11:00 | Getreidemarkt 

USDA sieht US-Weizenexport 2019/20 optimistischer

Washington - Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hat seine Prognose für die Weizenexporte 2019/20 aus dem eigenen Land angehoben.

US-Weizenexport
Washingtoner Fachleute erwarten schwächere Konkurrenz am Weltmarkt (c) proplanta

Die Washingtoner Fachleute beziffern die betreffende Menge in ihrem am Dienstag (10.12.) veröffentlichten Bericht zu den internationalen Getreidemärkten auf 27,0 Mio. t; das sind 1 Mio. t mehr als bisher erwartet wurden. Das 2018/19 erreichte Volumen würde damit um 900.000 t Weizen oder 3,6% übertroffen.

Das Ministerium begründet seine optimistischere Einschätzung mit wettbewerbsfähigen Preisen und einer nachlassenden Konkurrenz am Weltmarkt durch Ware aus Kanada, Argentinien und Australien.

Im Einzelnen korrigierten die Washingtoner Beamten ihre Voraussage für die kanadischen Weizenexporte 2019/20 um 500.000 t auf 24,0 Mio. t nach unten. Das wäre aber immer noch das zweithöchste Volumen aller Zeiten. Der bisherige Rekord von 24,5 Mio. t wurde im Vorjahr erreicht. Als Argument für diesen Rückgang führt das USDA die kleinere Weizenernte in dem nördlichen Nachbarland an, die nun auf lediglich 32,4 Mio. t beziffert wird. Im November waren noch 600.000 t mehr erwartet worden.

Etwas pessimistischer sind die Fachleute von Statistics Canada, die das Weizenaufkommen im eigenen Land zuletzt auf 32,3 Mio. t veranschlagten und sich dabei auf eine zwischen dem 9. Oktober und dem 17. November durchgeführte Befragung von 26.800 Landwirten berufen.

Perdue: USMCA „großer Gewinn“

Zu einer zusätzlichen Verbesserung der Exportchancen von US-Weizen könnte das USA-Mexiko-Kanada-Abkommen (USMCA) beitragen, dessen Ratifizierung am Dienstag (10.12.) einen Schritt näher gerückt ist. Regierungsvertreter der USA, Kanadas und Mexikos unterzeichneten nämlich in Mexiko- Stadt einen Vertragszusatz, so dass dem Gesamtdokument nun nur noch die Parlamente der drei Länder zustimmen müssen.

US-Landwirtschaftsminister Sonny Perdue bezeichnete das USMCA als einen großen Gewinn für die amerikanischen Arbeiter und die Wirtschaft, „besonders für unsere Farmer und Rancher“. Durch das Abkommen werde der Agrarsektor deutlich an Bedeutung gewinnen, zeigte sich der Ressortchef überzeugt.

Das USMCA sieht laut USDA vor, dass Kanada sein Weizenklassifizierungssystem abschafft, das US-Ware benachteilige. Das USMCA soll das 1994 in Kraft getretene Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ablösen, das US-Präsident Donald Trump als „schlechtesten Deal aller Zeiten“ kritisiert hatte.

Argentinische Ernte läuft noch

In seiner aktuellen Prognose sieht das USDA die argentinischen Weizenexporte 2019/20 nun bei nur 13,0 Mio. t, nachdem im November noch 500.000 t mehr erwartet worden waren. Das wären aber trotzdem noch 300.000 t Weizen mehr als im Vorjahr.

Begründet wird die Abwärtskorrektur mit einer kleineren argentinischen Ernte. Die Washingtoner Beamten korrigierten ihre betreffende Schätzung um 1 Mio. t auf 19 Mio. t nach unten und führten als Ursache Trockenheit in wichtigen Anbaugebieten an.

Noch etwas pessimistischer war die kurz zuvor veröffentlichte Prognose der Getreidebörse in Buenos Aires, die nur 18,5 Mio. t Weizen erwartet. Demnach war am 5. Dezember fast die Hälfte der betreffenden Anbaufläche abgeerntet.

Auch Australien dürfte weniger Weizen ernten Zudem setzte das USDA seine Erwartung für die australischen Weizenausfuhren 2019/20 herab, und zwar um 400.000 t auf jetzt 8,6 Mio. t. In der vergangenen Vermarktungssaison hatte Australien noch 9,8 Mio. t Weizen im Ausland abgesetzt. Auch hier führen die Washingtoner Experten als Begründung trockenheitsbedingte Ertragseinbußen in der laufenden Ernte an, die voraussichtlich nur 16,1 Mio. t umfassen dürfte.

Erst Anfang Dezember hatte das Australische Amt für die Land- und Rohstoffwirtschaft (ABARES) in Canberra seine Produktionsschätzung für Weizen im Vergleich zu September um 3,25 Mio. t auf nur 15,9 Mio. t nach unten korrigiert; das wäre die kleinste Ernte seit 2007/08.

Schätzung für EU-Weizenernte angehoben

Indes zeigte sich das US-Landwirtschaftsministerium mit Blick auf die russischen Weizenausfuhren optimistischer. Das betreffende Volumen soll demnach in der laufenden Vermarktungssaison 35 Mio. t erreichen. Bislang waren hier 500.000 t weniger erwartet worden. Die Vorjahresmenge würde damit trotzdem um 800.000 t Weizen verfehlt.

Als Begründung für die Anpassung verweisen die Washingtoner Fachleute auf das diesjährige russische Weizenaufkommen von schätzungsweise 74,5 Mio. t, womit die Vorjahresmenge um 2,8 Mio. t übertroffen würde. Die bisherige Prognose lag bei lediglich 74,0 Mio. t Weizen

Die Weizenausfuhren der Europäischen Union sieht das USDA für 2019/20 - wie im November - bei 29 Mio. t, nach 23,3 Mio. t im Vorjahr. Die Schätzung für die diesjährige EU-Weizenerzeugung wurde allerdings um 500.000 t auf 153,5 Mio. t angehoben.

Weizenfutures schwächer

Für die Weltweizennachfrage in der laufenden Vermarktungssaison sagt das USDA nun eine Menge von 753,8 Mio. t voraus; im November waren noch 1,4 Mio. t mehr erwartet worden. Deshalb korrigierten die US-Experten bei einer unter dem Strich fast unveränderten Prognose für die globale Weizenerzeugung von 765,4 Mio. t ihre Erwartung für den globalen Weizenendbestand 2019/20 um 1,2 Mio. t auf 289,5 Mio. t nach oben; das wäre ein neuer Rekord. Damit könnte der erwartete Verbrauch etwa 140 Tage lang gedeckt werden; die betreffende Kennzahl der bisherigen Vorhersage wird damit um einen Tag übertroffen und der Vierjahresdurchschnitt um acht Tage.

Unterdessen reagierten die internationalen Warenterminbörsen auf die neuen USDA-Daten mit moderaten Abschlägen. In Chicago kostete der Weizenfuture mit Fälligkeit im März 2020 am Mittwoch (11.12.) gegen 17.05 Uhr hiesiger Zeit 5,18 $/bu (172 Euro/t); das war 1 % weniger als der Eröffnungskurs vom Vortag, also vor der Veröffentlichung des Berichts. Gleichzeitig konnte sich der Pariser Kontrakt derselben Fälligkeit mit einem Minus von 0,4 % auf 182,75 Euro/t knapp behaupten.
AgE
Welt-Versorgungsbilanz für Weizen 2015/16 bis 2019/20Bild vergrößern
Welt-Versorgungsbilanz für Weizen 2015/16 bis 2019/20
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Matif-Weizenkurse reagieren auf Starkregen

USDA erwartet weiterhin größte Weizenernte aller Zeiten

IGC-Bericht verstärkt „bärischen“ Grundton an den Terminbörsen

USDA erwartet noch größere globale Weizenernte

Agrarmarkt aktuell: Getreidepreise im Aufwärtstrend

  Kommentierte Artikel

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Straßen in Bäche verwandelt: Franken von schweren Unwettern heimgesucht

Das Diesel-Harnstoff-Kartell: Hohe Millionenstrafen für VW und BMW

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt