Donnerstag, 30.06.2022 | 19:34:54
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.05.2022 | 07:28 | Energiepolitik 

G7-Staaten fassen Abschied vom Kohle-Strom ins Auge

Berlin - Die Industrienationen der G7 wollen aus der Stromgewinnung aus Kohle aussteigen.

Kohleausstieg
Meeresschutz, Artenvielfalt, Kampf gegen die Erderwärmung - die G7-Minister hatten genug Themen für ihr Treffen in Berlin. Am Ende steht eine fast 40-seitige gemeinsame Erklärung. Für die gibt es selbst von Umweltschützern vorsichtiges Lob. (c) proplanta

Zum Abschluss des Treffens der Klima-, Energie- und Umweltminister in Berlin verpflichteten sich die G7-Staaten am Freitag erstmalig zum Ziel einer überwiegend CO2-freien Stromversorgung bis zum Jahr 2035. Auch zum Klima- und Artenschutz und zu Finanzhilfen für ärmere Länder trafen sie Absprachen.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) sprach von einem «starken Signal für mehr Klimaschutz». Zwar sei es nicht mehr möglich, die Erderwärmung ungeschehen zu machen, es müsse nun aber darum gehen, sie zu bremsen.

Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) erklärte: «Ich fahre mit einem guten Gefühl heute Nachmittag nach Hause, denn dieses G7-Treffen war ein Erfolg für den Klimaschutz, für den Naturschutz und auch für den Umweltschutz.» Deutschland führt derzeit den Vorsitz der G7-Staatengruppe, zu der auch Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien gehören. Auch Indonesien als Vorsitz der größeren G20-Gruppe nahm an den Beratungen in Berlin teil.

Erste Reaktionen von Umweltschützern fielen positiv aus. Der Beschluss zum Ausstieg aus fossilem Strom sei «ein starkes und notwendiges Signal, ebenso wie die Absicht, ärmere Länder beim Ausstieg aus den fossilen Energien und der Bewältigung klimabedingter Schäden und Verluste zu unterstützen», erklärte der geschäftsführende Vorstand von Greenpeace Deutschland, Martin Kaiser.

David Ryfisch, Leiter des Teams Internationale Klimapolitik bei der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, meinte: «Die G7 haben im Abschlusstext eine erfreulich klare Antwort auf die durch den russischen Angriffskrieg ausgelöste Energiekrise gegeben: Sie liegt im beschleunigten Zubau von Erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz.»

Klimaziele

Die G7-Staaten wollen das Pariser Klimaabkommen von 2015 schneller umsetzen. Darin hat die Weltgemeinschaft sich zum Ziel gesetzt, die Erderwärmung falls möglich auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Laut Weltklimarat müsste der Treibhausgas-Ausstoß dazu rasch und drastisch begrenzt werden.

Hilfe im Umgang mit Schäden durch den Klimawandel

Die G7-Staaten erkennen an, dass sie anfällige Länder stärker dabei unterstützen müssen, mit den teils verheerenden Folgen der Erderwärmung zurechtzukommen. Die Gelder, die Entwicklungsländer für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels erhalten, sollen bis 2025 gegenüber 2019 mindestens verdoppelt werden.

Atomkraft

Beim Thema Atomkraft fahren die G7-Staaten keine gemeinsame Linie. Jene Länder, die sie nutzen, sähen ihr Potenzial als Quelle günstiger Energie mit guter Klimabilanz, heißt es sinngemäß im Abschlusspapier. Hohe Sicherheitsstandards seien allen Ländern wichtig. Für das Ziel der Klimaneutralität sei neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien auch die Nutzung der Atomkraft sehr wichtig, sagte der japanische Wirtschaftsminister Kenichi Hosoda.

Staatsgeld für fossile Energien

Angesichts steigender Energiepreise im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine seien zwar in einigen Staaten finanzielle Unterstützung für Unternehmen und Bürger Thema, so die G7. Solche Entlastungen sollten aber nur eine Übergangslösung sein, und «ineffiziente» Subventionen für fossile Energien müssten wie vereinbart bis 2025 auslaufen - allerdings fehlt eine klare Definition dazu, welche Subventionen als «ineffizient» gelten.

Methan

Methan ist ein wichtiges Treibhausgas, das zum großen Teil durch Tierhaltung erzeugt wird. Der Ausstoß des Gases solle weltweit bis 2030 um 34 Prozent sinken und um 44 Prozent bis 2040, jeweils im Vergleich zu 2019. Methan sei um ein Vielfaches schädlicher als Kohlendioxid, sagte der US-Klimabeauftragte John Kerry. Er sagte über das 2030er Ziel: «Wenn wir das schaffen - und das werden wir - dann ist das so viel wie wenn jedes Auto der Welt, jeder Lastwagen der Welt, jedes Flugzeug der Welt, jedes Schiff der Welt, alle bis 2030 keine Emissionen mehr ausstoßen.»

Artenvielfalt

Noch in diesem Jahr muss es nach dem Willen der G7-Staaten eine Weltnaturschutzkonferenz geben, um den Verlust der Artenvielfalt durch einen neuen globalen Rahmen zu stoppen. Außer den USA, die das Internationale Übereinkommen zur biologischen Vielfalt nicht unterzeichnet haben, verpflichten sich die G7-Staaten darüber hinaus bis spätestens 2030 zu ersten Schritten, um schädliche Subventionen abzubauen sowie alle Finanzströme am Ziel der Biodiversität auszurichten.

Meeresschutz

Die G7-Staaten wollen ihre nationalen Anstrengungen verstärken, um bis 2030 mindestens 30 Prozent der eigenen Küsten- und Meeresgebiete unter Schutz zu stellen. Zudem bekennen sie sich dazu, die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll zu beenden, und sie setzen sich dafür ein, bis Ende 2024 ein entsprechendes internationales Abkommen zu erreichen. Zudem wurde ein «Ocean Deal» vereinbart, der unter anderem verbindliche Umweltstandards für eventuellen Tiefseebergbau vorschreibt.

Mit ihrem Treffen haben die G7-Minister Weichen gestellt für den Gipfel der Staatengruppe Ende Juni im bayerischen Elmau und die Weltklimakonferenz im Herbst in Ägypten. Klimaschutzminister Habeck sagte bei RTL/ntv, nötig sei nun eine Einigung im größeren Kreis der G20-Staaten. «Die G7 muss die G20 anleiten. Die G20-Länder stehen für 80 Prozent der globalen Emissionen, da wird also die Ente fett.»

Umweltschützer fordern nun, dass Kanzler Olaf Scholz (SPD) seine Amtskollegen beim G7-Gipfel zu weiteren Schritten bewegen kann. Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand der Kampagnenorganisation Campact, lobte die Richtung der Beschlüsse, forderte aber mehr Tempo. Nötig seien «ein Ausstieg aus der Kohle und dem Verbrennungsmotor bis 2030, ein rasches umfassendes Ende für fossile Subventionen», erklärte er. «Die Staats- und Regierungschefs müssen hier beim G7-Gipfel in Elmau noch einige Schippen drauf legen.»
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Kohlekraftwerke: Können sie schnell wieder hochgefahren werden?

 Deutscher Gewerkschaftsbund besorgt wegen Drosselung russischer Gaslieferungen

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Pläne für Windkraftausbau durch Justizministerium gebremst

 CDU-Fraktionschef im Südwesten hält an 1.000 Windräder-Ziel fest

  Kommentierte Artikel

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Notversorgung mit Blutkonserven gerade noch gesichert

 Glyphosat muss erneut geprüft werden - Bayer gewinnt weiteren Prozess

 Wenige Tierschutzkontrollen aber viele Beanstandungen in Bayern

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Schlachtungen direkt in Brandenburger Agrarbetrieben möglich

 Großer Mangel an Blutprodukten deutschlandweit

 Selenskyj befürchtet Hungerrevolten durch Getreide-Krise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt