Samstag, 18.09.2021 | 07:34:47
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.11.2008 | 08:58 | Verhandlungsmarathon 

Ilse Aigner besteht in Brüssel historische Bewährungsprobe

Brüssel - Man sah ihr den nächtlichen Verhandlungsmarathon kaum an.

Ilse Aigner
Ilse Aigner (c) proplanta

Als Deutschlands neue Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am frühen Donnerstagmorgen das Ergebnis verkündete, gab sich die 43-Jährige zwar noch ein wenig unsicher, aber konzentriert, gelassen und freundlich lächelnd. Zu diesem Zeitpunkt hatte Aigner an die 24 Stunden im klotzigen Brüsseler Ministerratsgebäude verbracht. Nur knapp drei Wochen nach ihrem Amtsantritt musste sie sich einer denkbar harten Bewährungsprobe stellen. 

Der Suche nach einer Lösung im erbitterten Streit um harte Einschnitte bei den jährlich 37 Milliarden Euro schweren Subventionen für Europas Landwirte.Wie EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel und eine Reihe ihrer europäischen Amtskollegen musste auch Aigner dafür Federn lassen - dennoch hagelte es am Ende von deutschen Bauern wie von Umweltschützern gleichermaßen Kritik. Allein für die deutschen Landwirte bedeuten die beschlossenen Kürzungen laut Bauernverband ein Minus von 255 bis 275 Millionen Euro.

Die Politik halte ihre Zusagen nicht ein, heißt es. Dagegen gehen auch die Zusatz-Abgaben für Großbezieher von EU-Agrargeld Hilfsorganisationen wie Oxfam nicht weit genug. «Flächenstarke Großbetriebe und Lebensmittelkonzerne werden weiterhin zu den Hauptprofiteuren der EU-Gelder zählen», schimpft Oxfam-Agrarexpertin Marita Wiggerthale. Aus Ostdeutschland wiederum, wo als Überbleibsel der DDR besonders viele Großfarmen angesiedelt sind, heißt es, der Beschluss sei ungerecht.

Alle Seiten komplett zufrieden zu stellen, «dürfte sehr schwierig sein», erwidert Aigner pragmatisch und fügt schmunzelnd hinzu: «Ich werde gerne in Gesprächen versuchen, darzustellen, was sonst noch alles hätte passieren können.» Die gebürtige Bayerin gab sich während ihres gesamten Brüsseler Auftritts bescheiden, aber selbstbewusst. «Es war für mich natürlich auch eine schwierige Situation, in so langwierige Diskussionen einzusteigen», räumte sie ein. Kurz nach Mitternacht telefonierte sie mit ihrem Amtsvorgänger Horst Seehofer, der sich nach dem Verhandlungsstand erkundigte.

Aigner machte klar, dass das Ergebnis das bestmögliche war. «Man hätte sich das eine oder andere noch anders vorstellen können, aber es war alles ausgereizt, was auszureizen ging.» Aus Kommissionskreisen erntete die Ministerin Anerkennung. «Sie hat getan, was man von ihr als Neuankömmling erwarten konnte», hieß es. «Sie hat einen guten Job gemacht, sie ist erstaunlich gut eingelesen».

Auch hatte Aigner während der entscheidenden Verhandlungsrunde den erfahrenen Staatssekretär Gert Lindemann an ihrer Seite, der beim gut zwei Jahre währenden Verhandlungspoker zwischen Europäischer Kommission und den 27 Mitgliedstaaten um die Mini-Reform der gemeinsamen EU-Agrarpolitik von Anfang an dabei war. Diese stellt den größten Posten im EU-Haushalt dar und wird von Gegnern als undurchsichtige Geldverschwendung gebrandmarkt, schuldig an «Butterbergen» oder «Weinseen».

Schon 2003 hatten die Europäer deshalb die Zahlungen von der Produktionsmenge entkoppelt. Die Landwirte erhalten seitdem auch für brachliegende Flächen Prämien, müssen aber Landschaftspflege, Umwelt- und Tierschutz betreiben. Zudem läuteten sie den Beginn einer dauerhaften Umverteilung der Direktbeihilfen zugunsten von Projekten der ländlichen Entwicklung ein. Diesen Weg kann Fischer Boel nun weitergehen, wenngleich ihr ursprünglich geforderter Spitzensatz für die Umverteilung bei Großempfängern erheblich eingedampft wurde. Die Mini-Reform ist eine weitere historische Wegmarke in Europas ältestem und finanziell umfangreichstem Politikfeld, der Agrarpolitik.

Auch die Erhöhung der Milchquote war umstritten. So verhärtet waren die Fronten zeitweise, dass der amtierende Ratspräsident, Frankreichs Agrarminister Michel Barnier, unter anderem mit Deutschland das sogenannte Beichtstuhlverfahren anwenden musste. Das ist üblicherweise das letzte Mittel der EU, wenn gar nichts mehr geht. Aigner wurde zum Einzelgespräch mit Barnier und Fischer Boel gebeten - die ihr anschließend beide Hartnäckigkeit bescheinigten.

Sollte Aigner am Brüsseler Betrieb Gefallen gefunden haben, steht für den 28. November bereits der nächste Agrarministerrat auf dem Programm. Dann will Barnier über die Zukunft der EU-Agrarpolitik nach 2013 beraten lassen, wenn die aktuelle Finanzplanung ausgelaufen ist. Frankreich - größter Profiteur des 55-Milliarden-Euro-Budgets, dürfte dicke Pflöcke einrammen wollen. Ob Aigner sich dann noch mit ihrem Amtsvorgänger beraten kann, ist fraglich. Der jetzige bayerische Ministerpräsident reagierte empört auf die Ausweitung der Milchquote. Die EU sei auf «dem falschen Weg».
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

UN-Bericht will aufwecken und fordert Reform der Agrar-Hilfen

Spanien plant Kappung der Direktzahlungen

Abschaffung schädlicher Fischerei-Hilfen: Noch kein Durchbruch erzielt

Ringen um Stopp schädlicher Fischerei-Subventionen

Fördermittel AUKM und Öko-Landbau im MV fristgerecht ausgezahlt

  Kommentierte Artikel

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Macht der Klimawandel Hochwasserkatastrophen wahrscheinlicher?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt