Dienstag, 07.12.2021 | 01:18:58
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
14.02.2021 | 00:05 | Agrarimporte 

Chinas Importhunger nach Weizen und Mais wächst

Washington - Chinas Einfuhren an Weizen und insbesondere die von Mais dürften in der laufenden Saison noch umfangreicher ausfallen als bislang erwartet.

Importe nach China
Washingtoner Fachleute rechnen jetzt mit Einfuhren der Volksrepublik in der Saison 2020/21 von 10 Millionen Tonnen Weizen und 24 Millionen Tonnen Mais - Frankreich etabliert sich dort als sehr konkurrenzfähiger Weizenanbieter - Chinas Futterweizenverbrauch auf Rekordkurs - Weizenexport der EU-28 bei 27 Millionen Tonnen gesehen - US-Maisgeschäfte mit China florieren - EU-Maiseinfuhren zuletzt deutlich geringer als zuvor erwartet. (c) proplanta

Davon geht zumindest das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) aus. Wie aus dessen am Dienstag (9.2.) veröffentlichten Bericht zu den internationalen Getreidemärkten hervorgeht, wird die Volksrepublik 2020/21 insgesamt 10 Mio t Weizen importieren; mit dieser höchsten Menge der vergangenen 25 Jahre würde das Vorjahresniveau um 3,6 Mio t oder gut 67 % übertroffen.

Im Januar hatten die Washingtoner Fachleute mit einem Weizeneinfuhrbedarf Chinas von 9 Mio t gerechnet. Das Ministerium begründete die erneute Anhebung der betreffenden Prognose mit dem hohen Futterbedarf des Landes. Die Importware sei regional wettbewerbsfähiger als Weizen und Mais aus inländischer Erzeugung.

Während der ersten Hälfte der laufenden Vermarkungssaison sei Frankreich der wichtigste Auslandsanbieter von Weizen in China gewesen mit einem Durchschnittspreis von 270 $/t (225 Euro/t); im Vergleich dazu seien chinesischer Weizen und Mais im Mittel um etwa 44 % beziehungsweise 60 % teurer gewesen.

Im Hinblick auf die Maiseinfuhren Chinas gehen die Washingtoner Marktexperten für 2020/21 jetzt von 24 Mio t aus; zuvor waren hier „lediglich“ 17,5 Mio t erwartet worden. Die Vorjahresmenge belief sich auf schätzungsweise 7,6 Mio t.

Auch Indien braucht mehr Weizen



Ihre Prognose für den chinesischen Weizenverbrauch 2020/21 hoben die US-Fachleute um 5 Mio t auf 140,0 Mio t an, nach 126 Mio im Vorjahr. Davon sollen 30 Mio t auf den Futterbedarf einschließlich Schwund entfallen; dies wäre die größte Menge aller Zeiten.

Auch die Voraussage für Indiens Weizenverbrauch in der aktuellen Saison wurde spürbar heraufgesetzt, und zwar um 3,5 Mio t auf jetzt 103,0 Mio t. Als Grund wird vor allem der Abbau der indischen Lagerbestände zugunsten staatlicher Corona-Hilfsprogramme genannt.

Den indischen Weizenbedarf für 2019/20 schätzen die Experten auf 95,4 Mio t. Die globale Nachfrage nach Weizen sehen die Washingtoner Fachleute für 2020/21 bei 769,3 Mio t; im Januar waren noch 9,8 Mio t weniger vorausgesagt worden. Dem soll eine Erzeugung von 773,4 Mio t gegenüberstehen. Damit würde sich der Produktionsüberschuss im Vergleich zu 2019/20 um 12,8 Mio t auf 4,1 Mio t verringern.

Weizenausfuhrprognose für Russland unverändert



Die Weizenexporte der EU und des Vereinigten Königreichs dürften der neuen USDA-Prognose zufolge 2020/21 insgesamt 27 Mio t erreichen; das bedeutet gegenüber der Vorhersage von Januar einen Aufschlag von 500.000 t. Allerdings hatte die EU-28 im vergangenen Wirtschaftsjahr 38,4 Mio t Weizen exportiert. Als Argument für die Anhebung der Prognose wurden die zuletzt flotten Exporte und die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit des EU-Weizens gegenüber der russischen Konkurrenz angeführt.

Die Voraussage für die Weizenausfuhren Russlands beließ das US-Ministerium dagegen trotz der zuletzt von Moskau angekündigten Getreidezölle bei 39 Mio t, nach 34,4 Mio t im Vorjahr. Dagegen setzte Washington seine Erwartung für die argentinischen Weizenexporte 2020/21 um 1 Mio t auf 11 Mio t nach unten; das wäre die kleinste Menge der vergangenen fünf Jahre.

Als Begründung führen die US-Beamten an, dass die jüngste Weizenernte im „Land der Gauchos“ wegen Trockenheit und Kälte nur 17,2 Mio t erbracht haben dürfte; das wäre das niedrigste Niveau seit 2015/16. Außerdem seien die argentinischen Weizenlieferungen ins Ausland durch logistische Probleme, unter anderem durch Streiks der Lastwagenfahrer, deutlich gebremst worden. Für die kommenden Monate sei zu erwarten, dass sich die Konkurrenz um die Nutzung freier Schiffskapazitäten zu Lasten der Ausfuhren von argentinischem Getreide verschärfen dürfte.

China im Maiskaufrausch



Die kräftige Anhebung der Maisimportvorhersage für China um 6,5 Mio t wird unter anderem mit den umfangreichen Maislieferungen der Ukraine in die Volksrepublik im Dezember 2020 begründet. Zudem hätten US-Exporteure im vorigen Monat mit chinesischen Kunden Verträge über die Lieferung beträchtlicher Maismengen bis August abgeschlossen.

Zusammengenommen mit dem bereits von Anfang September bis Ende Januar nach China verschifften US-Mais ergibt sich für die Vereinigten Staaten bei dieser Getreideart eine Rekordliefermenge in die Volksrepublik von 17,7 Mio t. Wenn die US-Analysten Recht behalten, würde China zum größten Maisimporteur der Welt aufsteigen.

Mehr Mais aus Amerika



Die bisherige Nummer eins auf der Rangliste der Maisimporteure - die EU-28 - wird nach der aktuellen USDA-Prognose 2020/21 mit einer Einfuhrmenge von voraussichtlich 15,5 Mio t auf den vierten Platz zurückfallen. Zuvor hatten die Washingtoner Marktexperten die betreffenden Importe noch auf 18,0 Mio t taxiert. Den Abschlag begründen sie mit schleppenden Einkäufen in den vergangenen Wochen. Außerdem wurde die Voraussage für den Maisverbrauch in der EU-28 um 2,5 Mio t auf 77 Mio t nach unten gesetzt.

In der Saison 2019/20 waren es noch 81,0 Mio t gewesen. Mit Blick auf die Seite der Exporteure hob das USDA seine Erwartungen für die Maisausfuhren der USA angesichts des zuletzt regen Geschäftsverlaufs um 1 Mio t auf 65 Mio t an. Auch seine Voraussagen für die Maisexporte Brasiliens und Argentiniens setzten die Fachleute herauf, und zwar jeweils um 0,5 Mio t auf 40,5 Mio t beziehungsweise 32 Mio t. Die Verschiffungen aus den beiden südamerikanischen Ländern seien umfangreicher ausgefallen als zuvor erwartet worden war, hieß es dazu.

Umrechnungskurs = 1 $ = 0,8316 Euro
AgE
Globaler Außenhandel mit MaisBild vergrößern
Globaler Außenhandel mit Mais
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

USA und China wieder im Dialog über Lösung ihres Handelskriegs

Harte Handelsstrategie der USA: Dennoch erstes positives Echo in China?

USA halten im Handelskrieg mit China an Strafzöllen fest

Streit zwischen USA und China um Importzölle auf Getreide geht weiter

China: Stabiler Schweinemarkt als oberstes Ziel

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt