Sonntag, 03.07.2022 | 10:21:06
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
07.01.2018 | 13:44 | Nutztierhaltung 
 1

Neue Fleisch-Kennzeichnung gefordert

Berlin - Die Verbraucherzentralen fordern einen schrittweisen Ausbau einer staatlichen Kennzeichnung für Fleisch aus besserer Tierhaltung.

Fleisch-Kennzeichnung
Beim Fleischkauf interessieren sich Supermarkt-Kunden zunehmend dafür, wie die Tiere gelebt haben. Doch woran sind bessere Bedingungen zu erkennen? Die Diskussion über ein neues Logo nimmt wieder Fahrt auf. (c) proplanta

Es sei richtig, dies «erst freiwillig und dann verbindlich» anzugehen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.

Die künftige Bundesregierung solle vorhandene Pläne für ein Tierwohl-Label zu einer Haltungskennzeichnung weiterentwickeln. Der Bauernverband verlangt, dabei nicht an einem bereits geltenden System von Landwirtschaft und Handel zu rütteln.

Eine Tierwohl-Kennzeichnung für Fleisch im Supermarkt dürfte in möglichen Koalitionsgesprächen von Union und SPD zu einem Thema werden - sie steht in beiden Wahlprogrammen. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte Kriterien für ein staatliches Label vorgestellt, es bis zur Bundestagswahl aber nicht mehr umgesetzt. Landwirte, die sich für eine freiwillige Teilnahme interessieren, sollen demnach etwa mehr Platz für Schweine im Stall bereitstellen.

Verbraucherschützer Müller sagte, es gebe schon viele Auszeichnungen. Das Vertrauen in die teils auch von Werbung durchsetzten Logos sei aber gering. «Wir haben ein klassisches Marktversagen.» Minister Schmidt sei mit seinen Plänen «viel zu spät gestartet».

In einen neuen Anlauf solle man «mit ein bisschen Geduld reingehen», sagte Müller. Wenn die künftige Regierung sich etwa darauf festlege, dass ein System «vielleicht alle zwei Jahre etwas tierschutzgerechter wird, dann wüssten alle, woran sie sind». Ziel könne sein, wie bereits bei Eiern generell die Form der Tierhaltung anzugeben. «Wenn das verbindlich geschehen soll, brauchen wir noch eine Klärung auf europäischer Ebene», erläuterte Müller.

Der Bauernverband sieht die von der Branche getragene «Initiative Tierwohl» für die nächsten drei Jahre weiterhin als Basis. «Das dürfen wir nicht gefährden, weil das die einzige Initiative ist, die bis dato erfolgreich ist», sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur.

«Wenn wir darüber hinaus über ein staatliches Label beziehungsweise eine Kennzeichnung der Haltungsform diskutieren wollen, sind wir offen und gesprächsbereit - auch, um Dinge zu verzahnen.» Dies hänge vom Inhalt und der Ausgestaltung ab.

Bei der 2015 gestarteten Branchen-Initiative erhalten freiwillig teilnehmende Bauern für Zusatzleistungen wie mehr Platz im Stall Geld aus einem Fonds, in den Supermarkt-Ketten einzahlen. Das Budget soll für die Jahre 2018 bis 2020 von bisher 85 Millionen auf 130 Millionen Euro jährlich erhöht werden. Laut dem Bauernverband nehmen künftig 4.157 Betriebe mit mehr als 26 Millionen Schweinen teil. Dadurch würden 23 Prozent aller Schweine in höheren Tierwohlstandards leben.

Der neue Präsident des Landvolks Niedersachsen, Albert Schulte to Brinke, nahm die «Initiative Tierwohl» vor Kritik in Schutz. Während andere Anläufe im Sande verlaufen seien - etwa das Tierschutzlabel des Tierschutzbundes -, sei die «Initiative Tierwohl» ein Erfolgsmodell. In diesem Jahr seien 23 Prozent der Schweine in Deutschland in dem System. «Das hat es vorher mit keinem Label gegeben», sagte Schulte to Brinke in Bad Iburg der Deutschen Presse-Agentur. Die Initiative müsse sich nun weiterentwickeln.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz bemängelte etwa, dass sowohl die «Initiative Tierwohl» als auch ein staatliches Label Freiwillige ansprächen, die ohnehin offen für diese Anliegen seien.

«Die 10 bis 20 Prozent der Tierhalter mit den größten Problemen fallen dabei unten durch», sagte Thomas Blaha, früherer Professor an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Es reiche nicht, die guten Betriebe in einem Label zu haben. Daneben könnten lokale und regionale Programme aufgelegt werden, um Höfen bei der Verbesserung der Tiergesundheit zu helfen.

Vzbv-Chef Müller nannte es legitim, wenn der Handel für ein einfaches System eintrete. Herstellungsbetriebe seien aber in der Lage, höhere Standards auch rückverfolgbar für das einzelne Tier zu kennzeichnen.

«Dann weiß ich, es ist vielleicht nicht Bio-Qualität. Aber es ist im Rahmen der konventionellen Fleischproduktion so, dass es diesem Schwein, Rind oder Huhn besser gegangen ist als vielen Artgenossen.» Dafür zahlten viele Kunden dann auch etwas mehr.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
BauerBernhard schrieb am 08.01.2018 17:36 Uhrzustimmen(20) widersprechen(14)
Bei Schweinen sind gegenwärtig nur 23% im System "Initiative-Tierwohl.de", bei deutschem Geflügel aber schon fast 80% der Tiere. Außerdem wird hier dieses Jahr die sogenannte "Nämlichkeit" eingeführt, das heißt, dass jedes Hähnchen auch garantiert aus einer solchen Haltung stammt, wenn das Tierwohl-Logo auf der Verpackung ist!
  Weitere Artikel zum Thema

 Agrarminister Hauk fordert Gelder für Fleischkennzeichnung vom Bund

 Fünfstufige Kennzeichnung für bessere Tierhaltung geplant

 Özdemir stellt neuen Anlauf für Tierhaltungskennzeichnung vor

 Fortschritte bei Tierhaltungs-Logo für Schweinefleisch

  Kommentierte Artikel

 Russlands Getreideblockade löst Hungerkrise in Afrika aus

 Temperatursturz mit Gewittern, danach folgt die nächste Hitzewelle

 Ausgaben für Lebensmittel: Schränken sich Verbraucher zunehmend ein?

 Baden-Württemberg: Grün-Schwarz ringt heftig um Atomkraft

 Autofahrer besorgt über immer weiter steigende Kosten

 Landwirte protestieren vor Parlament in Den Haag gegen Umweltauflagen

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Niederländische Bauern legen mit Protesten Verkehr lahm

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt