Montag, 03.10.2022 | 12:48:30
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.01.2018 | 15:39 | Erzeugerpreise 
 3

Raps und Weizen weniger wert als Heizöl?

Berlin - Auf einem dramatisch niedrigen Niveau bewegen sich seit Monaten die Erzeugerpreise für Raps und Brotweizen, stellt die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen fest.

Preiseentwicklung Weizen, Raps und Stroh
Bild vergrößern
Preiseentwicklung für Weizen, Raps, Stroh und Heizöl (c) UFOP

Von einem preiserhöhenden Effekt durch die Biokraftstoffnutzung kann keine Rede sein, wie dies immer wieder mit der Tank-Teller-Frage aufgeworfen und als Argument für die Reduzierung der Kappungsgrenze für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse angeführt wird. Im Gegenteil: Die Biokraftstoff-Verwendung verhindert ein weiteres Abrutschen der Erzeugerpreise.

Aber weder die EU-Kommission noch die Politik sind in der Lage, Marktperspektiven zu schaffen, die im Rahmen der sogenannten Bioökonomie außerhalb der energetischen Nutzung zu einer Verbesserung der Erzeugerpreissituation beitragen.  Also doch besser gleich verbrennen? Mit dieser provozierenden Frage weist die UFOP auf die Marktpreisentwicklung hin.

Seit Juni 2017 sind die Heizölpreise stetig gestiegen und erreichten im Januar 2018 durchschnittlich 64 Cent/l frei Haus inkl. MwSt. Damit musste der Verbraucher 45 % mehr bezahlen als noch vor einem Jahr. Auslöser war der festere Rohölkurs, der seit Juni 2017 sogar um 55 % zugelegt hatte. Dabei profitierten die Terminnotierungen vor allem vom schwachen Dollar, der die Vermarktungschancen für Rohöl am Weltmarkt verbesserte und für die Euroländer gleichzeitig die Importe zusätzlich vergünstigte.

Aber der schwache Dollar hatte auch seine Nachteile. So verteuert der feste Euro alle Exporte aus der Eurozone. Das belastete hierzulande vor allem Produkte mit hohem Exportmarktanteil, wie z.B. Mahlweizen. Aufgrund der geschmälerten Nachfrage exportierte Deutschland im laufenden Wirtschaftsjahr nicht einmal die Hälfte der Vorjahresmenge. Das ließ den Preisen keinen Spielraum nach oben. Im Januar 2018 lagen sie 2 % unter der Vorjahreslinie.

Die Rapspreise rutschen sogar regelrecht ab. War der Januar 2017 noch von lebhafter Nachfrage und vergleichsweise hohen Preisen geprägt, drückten ein geringes Kaufinteresse und die große Konkurrenz von Importraps die Erzeugerpreise 14 % unter Vorjahreslinie.

Gänzlich entgegengesetzt entwickelten sich die Strohpreise in Deutschland. Die verregnete Ernte hatte Menge und Qualität gekostet. Das macht sich bei steigender Nachfrage über die Wintermonate zunehmend bemerkbar, so dass die Preise seit der Ernte stetig stiegen und aktuell 15 % über Vorjahr liegen. Dennoch sind Weizen & Co. weniger wert als Heizöl. Es würde sich für den Landwirt eher lohnen, seine Rohstoffe an Stelle von Heizöl zu verbrennen als zu verkaufen.
UFOP
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
der Unbelehrbare schrieb am 31.01.2018 13:26 Uhrzustimmen(37) widersprechen(7)
Man könnte in Deutschland noch so viel Getreide verbrennen oder sonstwie vernichten, den Weltmarktpreis würde das wohl kaum beeinflussen. Einziges mittel den Preisverfall entgegenzuwirken wären Einfuhrzölle. Trump macht es vor, Amerika zuerst. Also warum nicht auch Deutschland zuerst? Und warum will man unbedingt Getreide Exportieren wen die Erlöse nicht mahl die Erzeugungskosten decken? Hierzulande kostet ein Brötchen mittlerweile um die 50 Cent. Da sollte es doch keine rolle spielen ob die t Weizen 150€ oder 250€ kostet. Das System im ganzen muss allerdings auch stimmen. Wen zB Energie immer teurer wird muss der Bäcker eben woanders sparen. Dann kauft er stat Mehl aus Einheischen Getreide eben Mehl aus billigen Importgetreide.
agricola pro agricolas schrieb am 31.01.2018 12:37 Uhrzustimmen(30) widersprechen(14)
VERHINDERUNGSMECHANISMEN II, die ihre zerstörende Sprengkraft noch zu keinem Zeitpunkt nur ansatzweise reduzieren ließen:

Wie unsere Erzeugerpreise an der Börse beherrscht werden, kann jedermann jederzeit gerne problemlos recherchieren. Eine Rückkoppelung mit physischen Märkten lässt sich längst nicht mehr erkennen, es wird analysiert, gemutmaßt und behauptet, was das Zeug hergibt. - ÜBERAUS ZWECKDIENLICH!!! Gretchenfrage nur: FÜR WEN!? ;-))

Erst dieser Tage wurde unserer europaweit einflussreichstes deutsches Bankeninstitut -TOO BIG TO FALL!!!- betrügerischer manipulatorischer Machenschaften überführt und dazu verdonnert, abgeurteilte Millionenstrafen von Seiten des amerikanischen Rechtssystems zu entrichten, was man auch ohne Murren bereitwillig, enorm geräuschlos veranlasste.

Das ganze „Kommödchen“ getoppt wird durch MILLIARDEN-SÜMMCHEN von in Anspruch genommenen Tantienen und Provisionen eines solchen mit doch nicht unerheblich betrügerischer Energie ausgestatteten Bankenmanagements, die seit 4 Jahren aberwitzigerweise durchgängig Verluste nicht nur im Cent-Bereich produzieren.

Und wir Bauern gehen aufgrund solcher korrupten Machenschaften gnadenlos zugrunde, haben diese mit ihren Tentakeln mittlerweile selbst unsere genossenschaftlichen Ebenen bereits erfolgreich durchdrungen. Sämtliche Protagonisten üben sich in einem selbstverständlichen Wegducken und verschließen angesichts solcher Machenschaften verträumt verschlafen ihre Äuglein, übersät mit reichlich finanziellen Trostpflästerchen, die einen solchen Dornröschenschlaf vor der eigenen Plattform im dahingehend durchgängigen Stillstandsmodus überaus erträglich gestalten. - Herr Mundt, entgeht da vielleicht nicht auch so einiges Ihrer Aufmerksamkeit!?

Die deutschen/europäischen Bauern gehen an diesen korrupten Machenschaften in einem solchen von jedweder Moral und Ethik befreiten Hydra-Geflecht gnadenlos zugrunde. Hart erarbeitetes Kapital über Bauerngenerationen wird dabei vollkommen schmerzbefreit haltlos verlustierend von solchen Aasgeiern veratmet. - Nach uns die Sintflut?

Die Rohstoffpreise für die Erzeugnisse von unseren Äckern, die an unseren Börsen manipuliert widergespiegelt werden, latzen wir Bauern!!! WIR haben diese Pipelines stillschweigend in Fließbandgeschwindigkeiten ohne großes Aufmucken zuverlässig zu befüllen: SPOTTBILLIG und in RAUEN ÜBERMENGEN!!!

Der zweite schwerstgewichtige Umstand, ganz lapidar auf den Punkt gebracht, warum Bauern schlichtweg KEIN GETREIDE und KEINEN RAPS jemals verbrennen werden.

Diese manipulierten halbseidenen Bauern-Abzockermodelle MÜSSEN krampfhaft am Leben erhalten bleiben, dafür nimmt man jedes weitere Bauernopfer im sprichwörtlichen Sinne gerne billigend in Kauf!!!
agricola pro agricolas schrieb am 31.01.2018 12:02 Uhrzustimmen(22) widersprechen(11)
Welche Zeiten sind ungenutzt verstrichen, bevor man endlich zu obigen Einsichten erstarken konnte!?

Einzig erkennbare Motivation ist allerdings wiederum eine Unwirtschaftlichkeit der genannten Roherzeugnisse von unseren Äckern -selbstredend unwirtschaftlich NUR für das tumbe treudoofe kleine Bäuerlein- die man jetzt einfach nicht mehr ignorieren kann und darf. - Wirklich!?

Die wahren Ursachen hierfür artikuliert man wohlweislich allerdings vorsorglich erst gar nicht. - WILL oder KANN man nicht!?

Dennoch zunächst Respekt an dieser Stelle vor dieser Kleingruppe, jenen „Tapferen“, die hoffentlich aus Überzeugung die komfortable Deckung verlassen haben.

Alles überlagernde, gewichtige „kapitaldurchtränkte“ Argumente, die sofort dagegen sprechen:

ARGUMENT I:

Eine der gewichtigsten Ursachen ist begründet in den alljährlich wiederkehrenden Umsätzen weit jenseits der 150 Milliarden EURONEN, vielleicht hat man da sogar bereits die 200- Mrd.-Jahresmarke übersprungen, nur in Grenzen der BRD, die systematisch zu keinem Zeitpunkt jemals generell überhaupt in Frage zu stellen sind.

Ein noch weitaus mächtigerer Wirtschaftszweig, der selbsternannte alles beherrschende Über-Titan unter uns Menschlein, dem sogar die ausgebuffte Autoindustrielobby das Wasser niemals reichen kann, wird seine Pfründe nicht einmal ansatzweise nur marginalst schmälern lassen.

Wie mächtig diese handverlesenen Familienclans superreicher Deutscher (u.a. nur 4 Personen ohne öffentliches Gesicht) tatsächlich sind, lässt sich vielleicht darin erahnen, dass man jüngst selbst vor einer Konfrontation mit dem namhaften, weltweit bekannten US-Giganten COCA-COLA nicht zurückschreckt. - Ausgang dieses Duells derzeit noch offen.

Genau aber diese diktatorisch ungeschriebenen Gesetzmäßigkeiten werden den Bauern auf ihren Höfen alternative Wertschöpfungen deren Roherzeugnisse vom Acker, u.a. eine thermische Verwertung, niemals gestatten. Da greifen filigran verzahnte Mechanismen sämtlicher involvierter Entscheidungsebenen hoch effizient ineinander. Man duldet jedwede Störeingriffe schlichtweg nicht!!!

Schon Immanuel Kant warnte: „Wer sich zum Wurm machen lässt, braucht sich hernach nicht zu beklagen, wenn er zertreten wird.“ - Und unsere EINE STIMME, unser DVB als mächtigste Agribusiness-Lobby schlechthin, hat in der Vergangenheit sämtliche Hebel in Bewegung gesetzt, dass es nicht mehr großen Zutuns bedarf, bis auch der letzte deutsche/europäische Familienbauernhof unter dieser geldgeilen Allmacht förmlichst zerquetscht kaum mehr regenerationsfähig am Boden liegt. - Dieser Todesstoß ist bereits gesetzt!!!

Mithin kann es sich eine dekadente westliche Wohlstandswelt immer NOCH(!) hämisch grinsend perverserweise fortwährend erlauben, mitmenschliche Armutsschicksale weltweit arrogant ignorierend, dass innerhalb einer solchen übersatten Bevölkerung mehr als ein Drittel heimischer hochqualitativer Roherzeugnisse einen Teller niemals erreichen und deshalb schmerzbefreit direkt in die Biomülltonne gekloppt werden.

Unsere Müllmafia freut‘s: Eine „thermisch sinnlose“ Entsorgung, die sich hernach förmlichst allerdings vornehmlich in Luft auflöst, im positiven Sinne weder für Mensch, Tier und Natur...!

Die Krönung eines solchen „Schwachmatismus“ inszeniert sich dabei in unserer neuen Düngeverordnung. - Viele Bürger, die in dieser Materie sich geistig nicht so trittsicher bewegen, was nicht als Vorwurf zu werten ist, fragen jetzt berechtigt irritiert: WARUM!?

Eine ganz banale Antwort:

Die Krönung eines solchen „Schwachmatismus“ offenbart sich schon jetzt im übrigen in unserer neuen Düngeverordnung.

Man erwartet von jedem tumben kleinen Bäuerlein, gesellschaftlicherseits auch durchaus berechtigt, dass sich hier ein erfolgreich nachhaltiges Unternehmertum in einer entsprechenden Kreislaufwirtschaft abbilden lässt. Aus eben diesem Kreislauf zwackt man jetzt aber gerade jene Komponenten ab, genau die wesentlichen Bestandteile, um selbige schlussendlich kostenintensiv und vollkommen sinnbefreit thermisch zu entsorgen und in die Luft blasen zu müssen.

Ein ziel- und passgenaue thermische Verwertung unter geordneten Verhältnissen, wo ein sinnvoller Wertschöpfungskreislauf schlussendlich zugunsten der Bauern vollzogen werden könnte, ohne die Nahrungsmittelerzeugung negativ zu tangieren, ist hingegen nicht gewünscht...!? (siehe Verhinderungsmechanismen / Maßnahmeninitiative I)
  Weitere Artikel zum Thema

 Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Juli 2022 um 33,4 % höher als im Juli 2021

 Rapsaussaat bis in die erste Septemberdekade möglich

 Globale Rapsernte erreicht neuen Höchstwert

 Rapsaussaat bis in die erste Septemberdekade möglich

 Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Juni 2022 um 33,9 % höher

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.