Mittwoch, 04.08.2021 | 05:12:17
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.06.2021 | 05:15 | Schweinefleischmarkt 

Schlachtunternehmen wollen höheren VEZG-Preis nicht zahlen

Bonn - Die jüngste Anhebung der Leitnotierung für Schlachtschweine in Deutschland ist umstritten und wird nicht von allen Schlachtunternehmen mitgetragen.

Schweinefleischproduktion
Schweineangebot in Deutschland nur unterdurchschnittlich groß - VEZG hebt ihren Leitpreis bei guter Nachfrage am Lebendmarkt um 3 Cent auf 1,57 Euro an - Große Schlachtbetriebe beklagen fehlende Margen im Fleischverkauf und kündigen unveränderte Hauspreise an - ISN nennt das „ein Unding“ - Notierungen in anderen EU-Ländern tendieren fester - Chinaexport gerät in Spanien ins Stocken. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com

Am Mittwoch (2.6.) hatte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch ihren Leitpreis um 3 Cent auf 1,57 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) heraufgesetzt. Nach ihren Angaben hat die „schöne Witterung“ am deutschen Schlachtschweinemarkt zusätzliche Nachfrageimpulse ausgelöst, wobei das Angebot nicht zu umfangreich ausfällt.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschland (ISN) wies darauf hin, dass im Durchschnitt der vergangenen fünf Wochen die Zahl der wöchentlichen Schweineschlachtungen nur bei 825.000 Tieren gelegen habe. Das seien 7 % weniger gewesen als im Vergleichszeitraum von 2019 und auch weniger als vergangenes Jahr, als es coronabedingt Kapazitätsausfälle bei Westfleisch gegeben habe.

Dass die drei größten Schlachtunternehmen - trotz geringem Angebot bei anziehender Fleischnachfrage durch Grillwetter und Corona-Lockerungen - nun freie Schweine mit unveränderten Hauspreisen abrechnen wollten, sei „ein Unding“.

Der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Wirtschafts-GmbH (ISW), Matthias Quaing, vermutet, dass die Erzeuger mit den Hauspreisen verunsichert werden sollen, um „den zu erwartenden Preissteigerungen vorsorglich den Wind aus den Segeln zu nehmen“. Zudem werde damit ein weiteres Druckmittel aufgebaut, um noch nicht gebundene freie Schweine in feste Lieferverträge zu drängen. „Denn genau die werden mit den Hauspreisen getroffen und nicht die Schweine, deren Abrechnungsbasis im Rahmen der Lieferverträge der VEZG-Preis ist“, erläuterte Quaing.

Die Schlachthofseite verwies hingegen darauf, dass im Fleischverkauf die Preise nur sehr schwer anzuheben seien, da es meist genügend Ware für den Bedarf gebe. Die Margen würden nicht passen, und das gesamte Nachfrageniveau erreiche durch die immer noch bestehenden Corona-Restriktionen und dem weitgehend fehlenden Drittlandsabsatz wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) noch nicht das erforderliche Niveau für den benötigten Preisanstieg. 

Schwieriger Fleischmarkt



Besonders rosig wurde trotz zuletzt leichter Verbesserung die Lage am Fleischmarkt in der Europäischen Union auch im Ausland nicht beschrieben. Danish Crown (DC) sprach zwar von „ersten kleinen Schritten“ in Richtung Normalisierung mit einer verbesserten Nachfrage der Gastronomie. Doch große Konferenzen, Stadtfeste oder Festivals würden wegen Corona noch nicht stattfinden, was den Schweinefleischabsatz für bestimmte Produkte bremse. „Wenn wir das Gesamtbild unserer Verkäufe betrachten, sind es immer noch China und der Rest Asiens, die den Markt stützen“, erklärte DC-Verkaufsdirektor Lars Albertsen.

DC hob dennoch seinen Ankaufspreis für Schlachtschweine um umgerechnet 2,7 Cent auf 1,60 Euro/kg SG an. Der spanische Mercolleida berichtete, dass die Schweinefleischexporte nach China arg ins Stocken geraten seien und nun mehr Schweinefrischfleisch am Binnenmarkt abgesetzt werden müsse, beispielsweise Schinken in Italien. Da die Fleischpreise in der EU nicht zu den hohen Schweinepreisen in Spanien passten, gebe es verstärkt Margendruck bei den Schlachtbetrieben.

Aufgrund des geringen und saisonal weiter abnehmenden Lebendangebotes stieg die spanische Notierung aber dennoch moderat an, und zwar um 1,5 Cent auf 1,55 Euro/kg Lebendgewicht (LG). Aufgrund der Preisdifferenz zu anderen EU-Ländern werden immer noch vermehrt Schlachtschweine aus Frankreich, Belgien oder den Niederlanden eingeführt.

Touristennachfrage fehlt noch



In Frankreich berichtete der Marché du Porc Breton, dass der Absatzrückgang bei den Schweinefleischexporten nach China noch nicht durch die zu dieser Zeit übliche Belebung durch die Tourismussaison ausgeglichen werde. Der Anstieg der Schlachtschweinepreise in der EU resultiere aus dem knappen Lebendangebot und nicht von der Fleischnachfrage.

Die französische Notierung konnte sich im Vorwochenvergleich nur um 0,3 Cent auf 1,547 Euro/kg SG befestigen. In Österreich gelang es dem Verband landwirtschaftlicher Veredlungsproduzenten (VLV) zufolge trotz des Feiertages Fronleichnam das schlachtreife Angebot nahezu gänzlich an die Schlachthaken zu bringen. Auch dort beklagten die Schlacht- und Zerlegebetriebe jedoch ein „Preisdumping“ bei normalerweise um diese Jahreszeit gut gefragten Artikeln wie Nacken und Kotelette. Andererseits seien Filet und Spareribs aber knapp.

Vor dem Hintergrund eines für die anstehende volle Schlachtwoche kaum bedarfsdeckenden Lebendangebots setzte der VLV seine Notierung um 3,0 Cent auf 1,69 Euro/kg SG nach oben. In Belgien blieben die Schlachtschweinepreise dagegen unverändert.

EU-Mittel bei 165 Euro



Dagegen hatten die Schlachtschweinepreise in der Woche zum 30. Mai in der EU durchweg fester tendiert. Nach Kommissionsangaben wurden Schweine der Handelsklasse E im Mittel mit 165,26 Euro/100 kg SG abgerechnet; das waren 4,41 Euro oder 2,7 % mehr als in der Vorwoche. Im Vorjahresvergleich erhielten die Mäster 3,7 % mehr Geld für ihre Tiere.

Deutlich tiefer in die Tasche greifen mussten Ende Mai vor allem Schlachtunternehmen in Osteuropa. So zogen die Schlachtschweinepreise im Vorwochenvergleich in Ungarn, Rumänien, Tschechien, Litauen, der Slowakei und Lettland zwischen 5,1 % und 6,9 % an.

In Dänemark konnten sich die Erzeuger über ein Plus von 4,4 % freuen; in Spanien, den Niederlanden und Polen lagen die Zuschläge in einer Spanne von 3,0 % bis 3,4 %. Geringer fiel das Plus in Österreich mit 2,6 % und in Deutschland mit 1,9 % aus.

In Frankreich hielt sich der Zuwachs mit 0,6 % in noch engeren Grenzen. Der von der Kommission angegebene Preisanstieg für Belgien mit exorbitanten 15,0 % ist auf eine zu niedrige Preismeldung in der Vorwoche zurückzuführen, die nicht korrigiert worden war.
AgE
EU-Marktpreise für SchlachtschweineBild vergrößern
EU-Marktpreise für Schlachtschweine
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

EU-Schlachtschweinepreise weiter im Sommerloch

Deutliche Preisabschläge bei Schweine-Teilstücken

VEZG-Notierung unverändert

VEZG-Notierung gibt nach

Erzeugerpreise pflanzlicher Produkte: +15,6 % im Mai 2021

  Kommentierte Artikel

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt