Donnerstag, 02.02.2023 | 03:24:50
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.10.2022 | 07:09 | Sojamarkt 

Sojapreise mit kurzfristigem Höhenflug

Schwäbisch Gmünd - Eine deutlich defizitäre Sojabohnenbilanz in der abgelaufenen Saison 2021/22 mit einem Bestandsabbau um -10,3 Mio. t auf 89,7 Mio. t (Septemberschätzung des USDA) in Verbindung mit der weltpolitisch kritischen Lage durch den Ukrainekrieg schickte die Sojabohnenkurse auf einen Höhenflug.

Sojabohnenmarkt
(c) flariv - fotolia.com
Hauptgrund für das Ergebnis war eine außerordentlich schwache Ernte in Südamerika. Dort wurde die Sojaernte 2021/22 binnen weniger Monate um 35 Mio. t abwärts korrigiert. Der Ukrainekrieg hat für Ölsaaten insgesamt gravierende Auswirkungen, auch wenn die Betroffenheit bei Soja noch überschaubar erscheint.

Die Sojaproduktion in der Schwarzmeerregion wird als leicht wachsend eingeschätzt. In der Ukraine erwartet man 2022 3,5 Mio. t (Vj.: 3,8), in Russland sollen mit 5,5 Mio. t (Vj.:4,8) dagegen mehr Bohnen geerntet werden. Bedeutender sind die Auswirkungen bei den Sonnenblumen. Hier werden in der Ukraine noch 10,5 Mio. t (Vj. 17,5) und in Russland 17,0 Mio. t (Vj. 15,5) erwartet. Insbesondere der kurzfristige Ausfall bei Sonnenblumenöl versetzte die Ölsaatenmärkte im 1. Halbjahr 2022 in Aufruhr. Inzwischen haben sich die Gemüter wieder beruhigt.

Die Welt-Ölsaatenbilanz 2022/23 wird vom USDA als überschüssig eingeschätzt. 644,8 Mio. t Produktion bei 630 Mio. t Verbrauch soll die Bestände um 10,5 Mio. t auf 119 Mio. t wachsen lassen. Bei Soja wird mit einer Erzeugung von 389,8 Mio. t weiter die größte Ernte aller Zeiten erwartet, auch wenn die Zahl zum Vormonat um 3 Mio. t nach unten korrigiert werden musste. Dies Korrektur war der Hitze und Trockenheit im Sojagürtel der USA geschuldet. Bei einem Verbrauch von 377,7 Mio. t sollen die Bestände auf 99 Mio. t anwachsen.

Die Abwärtskorrektur der US-Sojazahlen, hier vor allem die unerwartete Kürzung der Anbauflächen, verpasste den Kursen in Chicago einen kurzfristigen Höhenflug. Der SEP22 notierte mit 1.550 US-Cent/Buschel so hoch wie zuletzt zu Kriegsbeginn. Für die europäischen Kassapreise für Sojaschrot sind derzeit neben den Erzeugungsdaten noch weitere Aspekte von Bedeutung.

Gute Exportzahlen für Sojabohnen, Unsicherheiten beim Getreide(Export-)abkommen am Schwarzen Meer und der nach wie vor schwache Euro im Vergleich zum US-Dollar wirken preisstützend. Preisschwächend machen sich dagegen immer wieder aufflammende Rezessionssorgen, ein rückläufiger Bedarf an Futterschroten in der EU und leicht rückläufige Rohölpreise bemerkbar.

In Süddeutschland verteuerte zusätzlich das Niedrigwasser die Schrote um bis zu 30 €/t. Für Sojaschrot (Normtyp) wurde im Süden im September 61,50 €/dt (Juli: 59,90) genannt. 48er HP-Schrot liegt bei 65 €/dt (Juli: 62). Der Preis für GVO-freien 48er-Schrot lag im September mit 80 €/t etwa auf Vormonatsniveau.
LEL Schwäbisch Gmünd
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 QS-Anforderung: Soja muss ab 2024 nachhaltig sein

 Unruhe am Soja-Markt: Dürre in Argentinien, Rekordernte in Brasilien

 USDA senkt Prognose zur Soja-Welternte

 USDA senkt Prognose zur Sojabohnen-Welternte

 Immer mehr Ackerflächen in Europa für Sojaproduktion geeignet

  Kommentierte Artikel

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen