Donnerstag, 30.06.2022 | 17:44:36
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.05.2017 | 12:22 | Kornkammer muss importieren 

Warum Afrika Lebensmittel importiert

Durban - Wüsten und Savannen - dieses Bild von Afrika haben viele Menschen im Kopf. Doch tatsächlich verfügt der Kontinent über riesige Mengen fruchtbarer Felder.

Lebensmittelimporte nach Afrika
Afrika will seine Landwirtschaft nutzen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Doch schlechte Infrastruktur, nachteilige Handelsverträge sowie starke EU-Subventionen der europäischen Landwirte machen den afrikanischen Bauern das Leben oft schwer. (c) proplanta

«Viele Länder südlich der Sahara sind potenzielle Kornkammern», stellt die UN-Welternährungsorganisation FAO fest. Eigentlich. Denn allzu oft liegen die Flächen brach. Und Afrika muss viele Nahrungsmittel einführen: 2010 lagen die Importe der Subsahara-Staaten bei 70 Milliarden US-Dollar, die Exporte hingegen bei rund 30 Milliarden.

Rund 80 Prozent der Lebensmittel in Afrika müssen importiert werden, wie die UN-Wirtschaftskommission für Afrika berichtet. Wie die Landwirtschaft auf dem Kontinent angekurbelt werden kann, ist auch ein Thema beim Weltwirtschaftsforum Afrika, das am Mittwoch im südafrikanischen Durban beginnen sollte. Das Thema drängt: Denn laut der UN-Organisation FAO gehören auch Grundnahrungsmittel wie Mais, Weizen, Reis, Soja und Milch zu den Importgütern.

Ein großer Anteil kommt aus der Europäischen Union, wo hohe Subventionen dazu beitragen, dass Landwirte Preise aufrufen können, die nicht einmal die Produktionskosten decken würden. Insgesamt verkauft die EU für 18,3 Milliarden Euro im Jahr Lebensmittel nach Afrika, etwa Getreide, Milchpulver und Pflanzenöle. «Die afrikanischen Regierungen müssen ihre heimischen Industrien vor ausländischen Dumpingpreisen schützen», sagt der Agrarwissenschaftler Nick Kotze von der Universität Stellenbosch in Südafrika.

Doch das ist leichter gesagt als getan. So kritisiert die UN-Organisation FAO «unfaire Handelspraktiken» von Afrikas Partnern - darunter der EU. Zwar erlaubt die EU den afrikanischen Staaten im Rahmen eines Wirtschafts- und Partnerschaftsabkommens (genannt EPA) zoll- und quotenfreien Marktzugang. Im Gegenzug müssen die Afrikaner aber den Großteil ihrer Märkte öffnen, Gebühren und Zölle abbauen.

«Die afrikanischen Länder können mit einer Wirtschaft wie der deutschen nicht konkurrieren», sagte Andrew Mold, UN-Wirtschaftsexperte für Ostafrika, schon Ende 2014 der ARD-Sendung «Report Mainz». «Das führt dazu, dass durch den Freihandel und die EU-Importe bestehende Industrien gefährdet werden und zukünftige Industrien gar nicht erst entstehen, weil sie dem Wettbewerb mit der EU ausgesetzt sind.» Da hatte eben die kenianische Regierung den EPA-Vertrag unterschrieben - die EU hatte unter anderem mit Importzöllen auf Schnittblumen gedroht, einem der wichtigsten Ausfuhrgüter des Landes.

Experten kritisieren zudem, dass hohe EU-Importzölle auf verarbeitete Lebensmittel die afrikanischen Landwirte zwingen würden, ihre Produkte unverarbeitet und damit deutlich billiger zu verschiffen. So sind unverarbeitete Produkte wie Kaffee oder Kakao, die in Europa nicht wachsen, von Gebühren ausgenommen.

Auf geröstete Kaffeebohnen werden aber 7,5 Prozent Importzoll erhoben, auf Kakaopulver 7,7 Prozent. Das habe etwa dazu geführt, dass Deutschland 2014 mit dem Re-Export gerösteter Kaffeebohnen mehr als 1,5 Mal so viel eingenommen habe wie der Großproduzent Afrika mit der Ausfuhr von Kaffee, schrieb der Harvard-Professor Calestous Juma in seinem Blog.

Doch die Handelsverträge sind bei weitem nicht die einzige Hürde, warum die Produktion von Nahrungsmitteln für Afrikas Bauern ein schwieriges Geschäft sein kann. Oft genug scheitert die Entwicklung der Landwirtschaft an schlampiger Politik und mangelnder Infrastruktur, geringer Produktivität und schlechten Produktionsbedingungen.

Zwar ist mehr als die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig, doch macht der Anteil der Branche am gesamtafrikanischen Bruttoinlandsprodukt derzeit nur 15 Prozent aus, wie die Afrikanische Entwicklungsbank feststellt.

Doch manche Länder wollen umsteuern. So macht die Landwirtschaft im ostafrikanischen Uganda bereits 85 Prozent des Exports aus, das Nachbarland Ruanda hat seine Nahrungsmittelproduktion zwischen 2007 und 2014 verdoppelt, vor allem durch den Ausbau der Infrastruktur.

Eins der ambitioniertesten Projekte kommt aus Nigeria. Der größte Ölproduzent des Kontinents möchte seine Wirtschaft breiter aufstellen und innerhalb von nur fünf Jahren zum größten Reisexporteur der Welt werden. Möglich machen soll das auch Aliko Dangote, der reichste Mann Afrikas, dessen Vermögen vom US-Magazin «Forbes» auf 12,2 Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Er hat versprochen, eine Milliarde Dollar in den Reisanbau zu stecken.
dpa
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 OECD und UN befürchten heftigen Getreidepreisanstieg

 Draghi glaubt an Ende der Hafenblockade in der Ukraine

 Bayern fordert Ernährungssicherung im Grundgesetz zu verankern

 Umsatzsteuer auf Grundnahrungsmittel ganz oder teilweise abschaffen

 Pläne für Mehrwertsteuerreform ernten Kritik

  Kommentierte Artikel

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Notversorgung mit Blutkonserven gerade noch gesichert

 Glyphosat muss erneut geprüft werden - Bayer gewinnt weiteren Prozess

 Wenige Tierschutzkontrollen aber viele Beanstandungen in Bayern

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Schlachtungen direkt in Brandenburger Agrarbetrieben möglich

 Großer Mangel an Blutprodukten deutschlandweit

 Selenskyj befürchtet Hungerrevolten durch Getreide-Krise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt