Montag, 02.08.2021 | 17:26:11
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.04.2020 | 04:13 | Trockenheit 
 1

Ökolandbau befürchtet massive Ernteeinbußen durch die Dürre

Nossen - Sachsens Öko-Bauern befürchten bei einem dritten Dürrejahr in Folge erhebliche Verluste.

Dürreschäden
Die Durchfeuchtung des Bodens lässt selbst dort zu wünschen übrig, wo sonst beste Bedingungen herrschen. Bauern hoffen auf Regen und wollen keinen Hitzesommer wie in den beiden Vorjahren mehr erleben müssen. (c) proplanta

Wenn auch der Sommer 2020 so heiß und trocken werde wie in den beiden Vorjahren, müsse er wohl bis zu 30 Prozent seiner Milchkühe verkaufen, sagte Nikola Burgeff, Geschäftsführer der Betriebsgemeinschaft Hof Mahlitzsch (Landkreis Meißen), am Montag bei einem Termin mit Agrarminister Wolfram Günther (Grüne).

Da die Kühe nur vor Ort produziertes Futter bekämen, sei man auf bestimmte Mengen angewiesen und könne Ausfälle nicht ohne weiteres verkraften. Bei weniger Tieren fehle wiederum der Kuhmist zur Düngung von Kulturen auf dem Feld.

Angesichts langfristiger Klimaprognosen warb Günther für einen Systemwandel in der Landwirtschaft. Man werde künftig mit deutlich weniger Wasser auskommen müssen.

«Wir müssen uns umstellen (...). Wir werden nicht weiter so Landwirtschaft betreiben können wie wir das in den letzten Jahren gemacht haben», sagte er. Das Wirtschaften dürfe nicht mehr vom Gedanken an das bisherige Betriebssystem geprägt sein, das auf maximalen Anbauerfolg und im gegenteiligen Fall auf Hilfen des Staates ausgerichtet war - nach dem Motto «wenn es nicht glatt geht, muss entschädigt werden».

«Wir werden Dinge anders machen müssen», sagte Günther. Dürrehilfen für Landwirte könnten als kurzfristige Maßnahme keine Dauerlösung sein. Wenn es in den kommenden Jahren immer wieder zu Dürren kommen, dann lasse sich das System nicht mehr auf regelmäßigen Hilfen aufbauen. Diese könnten ähnlich wie Medizin lediglich eine Linderung bringen. Sie seien aber nicht zu verantworten, wenn sich nicht gleichzeitig das Betriebssystem ändert.

Die Umstellung der Landwirtschaft betreffe Aspekte wie den Anbau anderer Sorten, Änderungen in der Fruchtfolge oder einen besseren Schutz des Bodens.

Laut Statistik wächst der Öko-Landbau in Sachsen - wenn auch vergleichsweise langsam. 2019 gab es 1.244 Betriebe, die nach ökologischen Grundsätzen arbeiteten. 12,7 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe hat sich dem Ökolandbau verpflichtet. 2015 waren es noch 935 Betriebe (8,8 Prozent).

Im gleichen Zeitraum stieg die für ökologischen Landbau genutzte Fläche von rund 37.000 Hektar (4,1 Prozent der gesamten Anbaufläche) auf mehr als 67.000 Hektar (rund 7,5 Prozent). Das Ziel liege bei 20 Prozent. Einige Bundesländer hätten es schon erreicht, sagte Günther. Dies könne aber nur gelingen, wenn auch die Nachfrage entsprechend vorhanden sei.
dpa/sn
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola pro agricolas schrieb am 28.04.2020 08:31 Uhrzustimmen(29) widersprechen(6)
Der Öko-Landbau wird nur von den Philanthropen unter den Bauern vorangetrieben, allein in deren Köpfen ist ein Umstellungswille zu verorten.

Die betriebswirtschaftlichen Zwänge und damit der beherzte(!) Griff ins Staatssäckel spielt dabei selbstredend natürlich, wenn überhaupt, eine ganz untergeordnete Rolle!? Das Problem ist nicht der Absatz der Öko-Produkte sondern vielmehr die Art und Weise, wie gegenwärtig Öko-Landbau betrieben wird. So wie dies aktuell in einer blindwütigen Überfahrtenintensität vonstatten geht, kann man eine dahingehende Nachhaltigkeit, wie man dies gerne unseren Öko-Bauern attestiert, wahrhaftig nicht bestätigen wollen; das genaue Gegenteil ist der Fall.
Man ruiniert unsere Bodenstrukturen systematisch mittels einer mittlerweile nicht selten 400-PS-Schleppergigantonomie, die 6-Meter-Walze hinter dem 260-PS-Schlepper jedenfalls entspricht dem Standard, ab 200 Hektar BRAUCHT man zwingend die 400-PS-Klasse, was angesichts der bestens gefüllten Öko-Prämien-Kriegskassen auf diesen Höfen nicht das eigentliche Problem darstellen dürfte. Welche Staubwolken von den totgefahrenen Ökoflächen aufsteigen, davon konnten sich sehr viele pandemie-zwangsbeurlaubte Bundesbürger bei ihren Spaziergängen durch unsere ausgedorrten Flure persönlich überzeugen.

Der zweijährige Kleeanbau, gefolgt von oft zwei Mal Getreide in Folge, stellt eine sehr problematische Fruchtfolge dar, weil eine unkontrollierte Stickstofffreisetzung nach dem Kleeumbruch es wahrlich in sich hat. Der Glaube, dass in einer solchen Fruchtfolge Beikräuter nachhaltig reduziert werden können, steht wohl in allen Lehrbüchern, die Realitäten auf dem Acker -insbesondere in trockenen Jahren- sehen allerdings vollkommen anders aus. Die Probleme mit dem Distelaufkommen sind derart eklatant, dass man beinahe schon eine Distelproduktion unterstellen könnte. Jede mechanische Überfahrt führt dabei zu einer beachtlichen Vermehrung, weil die Distel als Tiefenwurzler hervorragende Überlebensstrategien hat. Die Wegbereitung für deren Standraumausdehnung könnte besser kaum sein.

Von der Vermehrung unserer Nager, den süßen Feldmäuschen, die auch unsere Schwarzkittel geradezu magisch anziehen u. letztere als tierische Unterstützer nicht nur in den Ökoflächen bei der Bodenbearbeitung mit gewaltigen Bodenaufbrüchen alle Bauern unterstützen, davon wollen wir erst einmal gar nicht reden. In Öko-Modellregionen sprechen sogar schon deren „Manager“ förmlichst von einer Explosion solcher Populationen. Der Glaube, dass unsere Greifvögel hier auf natürlichem Wege eindämmend wirken, versetzt trotz massenhaft aufgestellter Ansitzstangen real keine Berge. Viel Arbeit - kaum/kein Erfolg!

Von der ungehemmten Vermehrung von Insekten geht man im Ökolandbau aktuell kaum aus, obgleich für deren explosionsartige Vermehrung hinreichend Futterflächen zur Verfügung stehen.

Pilzbefall stellt im Ökoanbau auch wirklich kein Problem dar. (Ironie off!)

Warum bauen eigentlich unsere Öko-Bauern keinen Raps an, wäre doch das Öko-Rapsöl der Renner schlechthin!?

Wenn alles nichts mehr hilft, bedient man sich der nächsten „Wunderwaffe“ u. verschickt „freundliche Nachbarschaftsbriefe“ an alle konventionelle Bauern in den Gemarkungen, wo man unmissverständlich diesen „Umweltverschmutzern“ erklärt, welche privatrechtlichen Konsequenzen diesen ins Haus stehen -und solche bedrohliche Forderungen haben es wahrlich in sich!- wenn man nicht rigoros auf Öko-Flächen Rücksicht nimmt. Die Inhalte solcher Serienbriefe werden von deren Anbauverbände vorformuliert.

Erstaunlich ist dabei nur, dass eine einseitige Drohkulisse seitens des Öko-Bauern aufgebaut wird. Was diese ihren konventionellen Nachbarn allerdings zumuten, müssen diese selbstredend vollumfänglich OHNE SCHADENSAUSGLEICH, ohne Wenn und Aber, einfach hinnehmen. Zunächst einmal bestreiten auch die Verbandsvordenker rigoros, was nicht sein kann, was nicht sein darf!!!

Obiges Bild spricht Bände übrigens, beim nächsten Starkregen ist die Erosion auf den totgefahrenen Ökoflächen bereits vorprogrammiert; und diese macht nicht an der jeweiligen Schlaggrenze halt. Auch im Ökoanbau fließt das Wasser nicht bergauf.

Nicht zuletzt stellt sich die existenzielle Frage, sollte es weiterhin trocken bleiben, wer sorgt dann für die Ernährungssicherheit!?

...Ein nur kleiner Auszug aus dem hochgelobten Öko-Landbau!!!
  Weitere Artikel zum Thema

Zahl der Bio-Betriebe in Baden-Württemberg fast verdoppelt

Flächenverdoppelung: Öko-Landbau legt im Norden weiter zu

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Baden-Württemberg: Jeder siebte Hektar wird ökologisch bewirtschaftet

Bayern hat die meisten Biobauern

  Kommentierte Artikel

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt