Sonntag, 25.07.2021 | 21:03:43
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.01.2013 | 14:49 | Heilpflanzen-Steckbrief 

Johanniskraut - Modemittel vom Wegesrand und umstrittener Stimmungsaufheller

Stuttgart/Hohenheim - Johanniskraut, auch als Hartheu bekannt, ist in Mitteleuropa weit verbreitet. An Wegrändern, Feldrainen, in lichten Wäldern und Gebüschen ist es an vielen Orten zu finden.

Johanniskraut - Modemittel von Wiese und Wegesrand
Johanniskraut Hypericum perforatum L. (c) photocrew - fotolia.com

Johanniskraut (Hypericum perforatum L.) ist dank dreier außergewöhnlicher botanischer Merkmale leicht zu erkennen. Es weist erstens einen im Pflanzenreich seltenen zweikantigen Stängel auf. Zweitens sehen die Blätter gegen das Licht durch kleine helle Punkte wie "durchlöchert" aus - zu sehen sind Sekretbehälter, die ätherisches Öl und Harz enthalten. Und schließlich verfärben sich die gelben Blüten blutrot, wenn man sie zwischen den Fingern verreibt.

Bekannt - und zum Teil umstritten - ist Johanniskraut vor allem für seine antidepressive Wirkung. Die Inhaltstoffe des Krautes hemmen ähnlich den synthetisch hergestellten Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) die Rücknahme des Hirnbotenstoffs Serotonin in die Zelle, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt (Beta-down-Regulation).

Die Wirksamkeit, die Dosierung und auch die Frage, welche Inhaltsstoffe für diese Wirkung verantwortlich sind, sind nach wie vor Gegenstand von Forschungen. Johanniskraut zählt zu den bestuntersuchten Phytopharmaka. Generell sollte aber Johanniskraut nur bei leichteren Depressionen eingesetzt werden, bei einer schweren Erkrankung ist der Gang zum Arzt unumgänglich!

Die Anzahl der Johanniskraut-Präparate, die als traditionelle pflanzliche Arzneimittel außerhalb der Apotheke in Drogerien und Supermärkten vertrieben werden, ist enorm. Sie unterscheiden sich von ihren apothekenpflichtigen Vergleichspräparaten nicht nur in der wesentlich niedrigeren Dosierung (1 g statt 2-4 g Droge), sondern in bestimmten Fällen offensichtlich auch in der Qualität des eingesetzten Johanniskrautextraktes.

Johanniskraut wird wegen seiner aromatischen und verdauungsfördernden Eigenschaften, wegen des bitteren Geschmacks und des harzigen Duftes gerne auch zur Likörbereitung eingesetzt.

Wichtigste Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Tannine, Hypericin, Harze und Rhodan.

Ernte
Gesammelt wird Johanniskraut am besten in voller Blüte, also um den namensgebenden Johannitag am 24. Juni herum. Geerntet wird nur das Kraut ohne Wurzel, indem man es über dem Boden abschneidet und an einem schattigen Ort trocknet.

Heilwirkung
Johanniskraut wirkt verdauungsfördernd, blutdrucksenkend, schmerzstillend, entzündungshemmend, viren- und bakterienhemmend, adstringierend, krampflösend, beruhigend und schlaffördernd. Es wird daher bei Angstzuständen, nervöser Unruhe, depressiven Verstimmungen, Verdauungsbeschwerden, Muskelschmerzen, Verbrennungen sowie Verletzungen verwendet. Laut Volksmedizin soll es auch bei chronischer Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Gedächtnisschwäche, Neurodermitis, Reizblase, viralen Infektionen und Prämenstruellem Syndrom helfen. Auch gegen Bettnässen wird das Kraut bisweilen eingesetzt, für das oft seelische Gründe verantwortlich sind.

Pharmakologische Untersuchungen haben gezeigt, daß der Extrakt aus dem gesamten Johanniskraut wirksamer ist als seine Einzelkomponenten und auch deutlich wirksamer als der spezifische Inhaltsstoff Hypericin.

Im kosmetischen Bereich beruhigt Johanniskraut mit seiner adstringierenden Wirkung gerötete und empfindliche Haut. Berühmt ist die Wirkung des Johanniskraut-Öls bei Rheuma, Hexenschuss und Ischias-Leiden.

Anwendung
Johanniskraut-Tee bereitet man aus 1 g Kraut auf 100 ml Wasser. Davon trinkt man ein bis zwei Tasse täglich. Ebenfalls zur inneren Anwendung kann eine Tinktur zubereitet werden. Man setzt 20 g Kraut auf 100 ml 20 %-igem Alkohol fünf Tage lang an. Hiervon nimmt man einen Teelöffel nach den Mahlzeiten zu sich.

Äußerlich zur Behandlung von Wunden, Verletzungen, Muskelschmerzen und Verbrennungen verwendet man eine Abkochung von 5 g Kraut auf 100 ml Wasser. Damit können Waschungen durchgeführt oder getränkte Kompressen aufgelegt werden. Auch eine Öltinktur kann zum Einreiben dienen: Dazu 30 g Kraut auf 100 ml Olivenöl ansetzen, 10 g Weißwein zugeben und 15 Tage lang in der Sonne ziehen lassen. Anschließend durchfiltern.

Gegenanzeigen und Warnhinweise
Besonders bei hellhäutigen Personen kann es zu einer Fotosensibilisierung kommen. Bei einer Johanniskrautkur sollte man daher generell Sonnenlicht meiden. Johanniskraut kann außerdem die Wirkung anderer Medikamente abschwächen. Dies gilt auch für die Pille, unerwünschte Schwangerschaften können die Folge sein. Bei gleichzeitiger Einnahme weiterer Medikamente sollte daher mit einem Arzt Rücksprache gehalten werden.

Zuweilen wird auch von Manien berichtet, die Johanniskraut wie andere Antidepressiva auch auslösen kann. Überdosierung ist daher unbedingt zu vermeiden.

Vorsicht: Das Johanniskraut verträgt sich mit zahlreichen Medikamenten nicht (es beschleunigt den Stoffwechsel bestimmter Arzneimittel). Besonders für Menschen mit einem transplantierten Organ kann die Einnahme lebensgefährlich sein, da die Konzentration von Medikamenten wie Ciclosporin oder Tacrolimus herabgesetzt wird, die das Immunsystem in Schach halten und so verhindern, dass das Spenderorgan abgestoßen wird. Mittlerweile wird auf diese Gefahr in der Packungsbeilage von Johanniskraut-Präparaten hingewiesen.

Allgemeine Warnhinweise
1. Die hier vorgestellten Rezepte und Hinweise entbinden nicht davon, bei entsprechenden Beschwerden einen Arzt aufzusuchen.
2. Dies gilt insbesondere für akute Krisenfälle, in denen unverzüglich medizinischer Rat eingeholt werden muss, und für länger andauernde Beschwerden.
3. Vor einer Dauerbehandlung mit Heilpflanzen ist unbedingt fachkundige Beratung nötig.
4. Vorsicht bei Allergien - sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt.
5. Die vorgestellten Kräuterarten nicht im Übermaß verzehren. Halten Sie sich bei der Einnahme an die angegebene Dosierung.
6. Das Sammeln in freier Natur sollten Sie fachkundigen Personen überlassen. Wenn eine Pflanze nicht eindeutig identifizierbar ist, darf sie nicht als Heilpflanze oder Lebensmittel verwendet werden.
7. Kräuter aus der freien Natur können Verunreinigungen aufweisen. Im Zweifelsfall lieber in der Apotheke kaufen. (proplanta)

> Zur Übersicht "Heilpflanzengärten" in Agri-Maps

Heilpflanzengärten in Deutschland





Heilpflanzen-Steckbriefe

Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Kühler Frühling bremst Ernte von Heilkräutern

  Kommentierte Artikel

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Straßen in Bäche verwandelt: Franken von schweren Unwettern heimgesucht

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt