Sonntag, 20.06.2021 | 00:09:29
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft

21.10.2015 | 10:13 | Obsternte 2015 

Obstbauern in der Schweiz ziehen positive Bilanz

Zug - Der Trockenheit zum Trotz: Alles in allem ziehen die Produzenten eine positive Bilanz über die Sommerfrüchtesaison. Die Früchte reiften unter guten Bedingungen, litten aber teilweise unter der Sommerhitze.

Obsternte Schweiz 2015
(c) proplanta

Die Erntemengen erreichten zwar nicht ganz die Vorjahresmengen, liegen aber immer noch über dem langjährigen Mittel. Die Kirschessigfliege war jederzeit präsent, verursachte aber weniger Schäden als befürchtet worden war.

Das Sommerfrüchtejahr 2015 verlief mehrheitlich positiv, auch wenn die Wetterbedingungen zwischendurch recht herausfordernd waren. Nach dem mehrheitlich milden Frühjahr war die Sommersaison stark durch die Sommerhitze geprägt. Probleme bereiteten vielfach die damit verbundene Trockenheit und die intensive Sonneneinstrahlung. Temperaturmässig lag der Sommer 2015 nur wenig hinter dem bisherigen Jahrhundertsommer von 2003 zurück. Der Juli war sogar der heisseste, seit die Temperaturdaten erfasst werden.

Sommerhitze machte den Beeren zu schaffen



Die Beeren litten am meisten unter den Witterungsbedingungen. Trotzdem darf generell eine positive Bilanz gezogen werden. Die Sommerfrüchtesaison startete Anfang Mai mit den Erdbeeren, rund eine Woche später als 2014. Die Erntemengen stiegen stetig an, allerdings bremste kaltes Wetter in der zweiten Maihälfte die Fruchtreifung. Ab Anfang Juni reiften die Freilandkulturen dann bei hochsommerlichen Temperaturen in allen Regionen gleichzeitig. Die Nachfrage im Detailhandel hielt nicht Schritt mit den grossen Erntemengen. Die Erdbeeren konnten in dieser Zeitperiode nicht wie gewünscht vermarktet werden und Produzenten mussten teilweise herbe Verluste hinnehmen.

Ab Mitte Juni entspannte sich dann die Situation und die Erdbeeren konnten gut verkauft werden. Bis Anfang Oktober wurden rund 7.326 t Erdbeeren vermarktet, 85% der Vorjahresmenge (8.720 t). Die ersten Himbeeren wurden Anfang Juni geerntet, die Erntemengen nahmen dann aber weniger stark zu als im Vorjahr, dafür traten am Markt kaum Probleme auf. Die Hitze, beziehungsweise die intensive Sonneneinstrahlung Ende Juni/Anfang Juli, machte den Kulturen allerdings zu schaffen.

Wegen Sonnenbrand-Schäden konnten viele Himbeeren nicht vermarktet werden. Insbesondere bei den Herbsthimbeeren wartete man vergeblich auf die grossen Mengen. Trotzdem lässt sich die vermarktete Menge sehen: Mit 1.355 t liegt die Erntemenge 2015 nur knapp unter dem Vorjahreswert von 1405 t. Bei den übrigen Strauchbeeren wurden sowohl mengen- wie auch qualitätsmässig erneut gute Ernten eingefahren:

Heidelbeeren: 410 t (2014: 458 t)

Brombeeren: 397 t (2014: 420 t)

Johannisbeeren: 265 t (2014: 278 t)

Stachelbeeren: 46 t (2014: 45 t)

Cassis: 16 t (2014: 16 t)

Weniger Kirschen 28+ als erwartet

Dieses Jahr beeinflusste das heisse, trockene Sommerwetter das Wachstum der Kirschen. Die Früchte wurden weniger gross als erwartet und reiften schnell ab. So lag dann insbesondere die Menge der Klasse 28+ (Früchte mit mehr als 28 mm Durchmesser) mit 586 t deutlich unter der Erwartung von 1.100 t. In der Klasse 24+ wurde mit 1.274 t nahezu so viel geerntet wie erwartet worden war (1.300 t). In der Klasse 21+ hingegen lag die Erntemenge mit 334 t unter der Ernteschätzung von 550 t.

Verglichen mit dem Zehnjahresmittel von rund 1.900 t kann die Ernte im aktuellen Jahr trotz allen Widrigkeiten als gut bezeichnet werden. Eine grosse Abweichung ergab sich auch bei den Industriekirschen, wo rund 900 t erwartet wurden, aber nur rund 478 t abgeliefert werden konnte. Verantwortlich war hier aber in erster Linie die kurzfristige Ankündigung des Detailhandels und der Verarbeitungsindustrie, deutlich weniger Früchte zu übernehmen.

Bei den Aprikosen rechnete man erneut mit einer guten Ernte und einer Handelsmenge von rund 4.100 t in der Klasse 1. Trotz Hagelschlägen im Frühjahr und extremer Sommerhitze sind bis zum Ende der Ernte gut 3.744 Tonnen Aprikosen der Klasse 1 in den Handel gelangt. Dieser Wert liegt zwar deutlich unter der Menge des Vorjahres mit 5.360 t, aber im Bereich der Jahre 2012 oder 2013.

Die erwartete Menge von 3.200 t Zwetschgen wurde mit einer gemeldeten Menge von 3.146 t nahezu erreicht. Bei den Zwetschgen 33 mm wurde die Schätzung von 1.835 t mit effektiv 1.897 t leicht übertroffen. Bei den Fellenberg waren die geernteten 1.249 t leicht unter den erwarteten 1.389 t.

Hohe Qualität trotz schwierigen Bedingungen



Im Gegensatz zum Vorjahr lief der Markt für die Sommerfrüchte hervorragend. Welche Faktoren dazu beigetragen haben, ist schwer zu sagen. Es ist aber einleuchtend, dass die Konsumenten bei schönem Sommerwetter mehr frische Früchte essen als bei kühler, regnerischer Witterung. Sicher haben auch die marktkonformen Mengen dazu beigetragen, dass die Vermarktung deutlich weniger Probleme bereitet hat als im Vorjahr. Und nicht zuletzt sorgten die Produzenten trotz schwierigen Anbaubedingungen dafür, dass die Qualität der Früchte jederzeit gewährleistet war.

Die Kunden in der Schweiz sind anspruchsvoll. So unterschiedlich die Ansprüche und der Geschmack auch sind: Die letzte Qualitätskontrolle macht der Kunde selber – mit seinem Kaufentscheid hat er dazu das wohl wirkungsvollste Instrument zur Hand. Schön, dass sich immer mehr Schweizerinnen und Schweizer für inländische Früchte entscheiden.

Kirschessigfliege: Viel Aufwand und Unsicherheit



Nach den Erfahrungen im Vorjahr herrschte zu Beginn der Saison Unsicherheit, wie sich die Kirschessigfliege im aktuellen Jahr auf die Ernte auswirken würde. Zusammen mit Agroscope erarbeitet die Branche einen Massnahmenkatalog, um den Produzenten aufzuzeigen, was gegen das Insekt unternommen werden kann. Dass die Kirschessigfliege da ist und mit ihr zu rechnen ist, zeigte sich bereits im Frühling anhand der Fallenfänge im Monitoring-Netz.

Jetzt gegen Ende der Saison zeigt sich, dass die Fallenfänge über die ganze Saison praktisch gleich hoch waren wie im Vorjahr. Die Schäden an den Kulturen waren jedoch deutlich geringer. Punktuell traten sicher Probleme auf, aber insgesamt konnten die Schäden durch den Massnahmenstrauss im Rahmen gehalten werden.

Nicht wegzudiskutieren ist aber auch die Tatsache, dass dieses kleine Insekt den Produzenten viel Mehraufwand beschert, sei es in Form von indirekter oder direkter Bekämpfung. Nicht zu vernachlässigen ist zudem sicher auch die psychische Belastung durch die latenten Gefahren von schwerwiegenden Ernteeinbussen.
swissfruit
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

Erste Kirschen bereits reif

Rukwied fordert Vorrang für Landwirtschaft bei Wasser

Erdbeerernte in Sachsen trotz kalten Jahresbeginns gut

Dürre-Situation weniger problematisch als im Vorjahr

Hitze lässt Waldbrandgefahr steigen - Neue Methode zur frühzeitigen Erkennung


Kommentierte Artikel

Abschuss von Ottern gefordert

Heizkosten-Streit: Weiter keine Einigung auf Mieterentlastung?

Feldfrüchte in Nord und Ost brauchen dringend Regen

Klimavorhersage: 2021 könnte überdurchschnittlich warm werden

Beschwerde gegen Großbrauer-Patent auf Gerste abgewiesen

Südbaden: Tote Rinder in einem Stall gefunden

Agroforstwirtschaft soll attraktiver werden

Änderung der Abstandsmessung um Windenergie-Ausbau voranzutreiben?

Auch Oberverwaltungsgericht erlaubt Tiertransport nach Marokko

Angeln erfreut sich zunehmender Beliebtheit - Klage gegen Nachtangelverbot

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt