Montag, 27.09.2021 | 13:19:39
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.10.2010 | 05:48 | Massentierhaltung  
 4

Kein Brandschutzkonzept für Mega-Hähnchenmastanlagen in Klein Daberkow?

Groß Miltzow - Mit sehr großer Besorgnis sieht die Bürgerinitiative Pro Landleben Brohmer Berge die Ausbreitung von flächenintensiven und raumbedeutsamen Anlagen der Massentierhaltung im Land.

Geflügelhaltung
(c) chris74 - fotolia.com

Mit der Doppel-Mastanlage für 3,2 Mio. Hähnchen jährlich bei Klein Daberkow erreichen diese Vorhaben eine neue Dimension. Vordergründig treten zwei GmbH´s auf, die Mecklenburger Hähnchen GmbH und die Kreckower Agrar GmbH. Hinter diesen steht ein grosser niederländischer Agrarkonzern (Plukon Royale Group) dessen Eigenkapital mehrheitlich von einem Fonds  der niederländischen Investment-Gesellschaft Gilde Buy gehalten wird.

Gefördert  werden soll der Bau von 8 Hallen á 100 x 25 Meter sowie Nebenbauten auf 2,7 ha besten Ackerland.

Obwohl eines der grössten geplanten Hähnchenmastanlagen deutschlandweit, erachten es die Antragsteller nicht als notwendig, ein Brandschutzkonzept vorzulegen. Vielmehr heisst es in den Antragsunterlagen unter Punkt 12 „Brandschutz“:

„Die jeweiligen Geflügelställe einschließlich des  Anbaues werden in die Gebäudeklasse 1 eingeordnet. Die laut Bauordnung geforderte maximale Brandabschnittsgröße von 1600,- m2 wird nicht eingehalten (vorh. A= ca. 2.500,- m2). Das maximal zulässige Volumen (V< 10.000,- m3) wird ebenfalls nicht eingehalten (vorh. V = ca. 14.150,- m3). Für die Überschreitung der  maximalen Brandabschnittsgröße wird eine Abweichung beantragt.“ Die Brandbekämpfung soll laut Antragsunterlagen durch Feuerwehren Klasse F1 geleistet werden, d.h. Feuerwehren, die nicht innerhalb von 15 Minuten nach Alarmierung mit der Brandbekämpfung beginnt.

Die Bürgerinitiative weist darauf hin, dass nach Aussagen von Wehrführern die kleinen Freiwilligen Feuerwehren in den umliegenden Dörfern von Klein Daberkow nicht ansatzweise in der Lage sein werden, einen eventuellen Brand  in der Hähnchenmastanlage  wie vorgeschrieben zu löschen.

Erst kürzlich ist es z.B. zu einem verheerenden Brand in einer Hühneranlage in Rothemühl, Uecker-Randow-Kreis, gekommen, bei dem 13.000 Legehennen qualvoll Opfer der Flammen wurden. Die knapp 90 Meter lange Halle brannte vollständig nieder. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 600.000 Euro. Ursache ist ein technischer Defekt. Unter dem Dach soll es laut Polizei zu einem Kabelbrand gekommen sein.

In Niedersachsen wurde aufgrund der bestehenden Missstände beim Brandschutz in Massentierhaltungsanlagen gehandelt.

Der Landkreis Emsland verpflichtet ab sofort jeden Antragsteller durch einen unabhängigen Sachverständigen ein Gutachten zum Brandschutz in den Stallanlagen erstellen zu lassen. Dieses Gutachten muss ein technisches Konzept ausweisen, das die Rettung von Tieren im Brandfall innerhalb eines überschaubaren Zeitraums ermöglicht.

Das gilt auch für bereits laufende Verfahren, die bis dahin unterbrochen wurden.

Die "Bürgerinitative Pro Landleben Brohmer Berge" fordert vom Landkreis Mecklenburg-Strelitz, die Unverantwortlichkeit für Mensch und Tier zu stoppen und dass von den Antragstellern der beiden Hähnchenmastanlagen in Klein Daberkow ein umfassendes und schlüssiges  Brandschutzkonzept vorgelegt wird. (PD)
Kommentieren Kommentare lesen ( 4 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Kai aus Oldenburg schrieb am 19.11.2010 19:59 Uhrzustimmen(133) widersprechen(126)
Es geht hier offensichtlich nicht mehr um das Wohlbefinden der Tiere, sondern nur noch darum, daß sich korrupte Politiker und gewissenlose Geflügelbarone ihre Taschen noch voller stopfen! Die Ställe mit Bestand sind doch versichert, also was solls....ob Brandschutz, Qualzucht oder Qualvoller Transport, solange der dumme Verbraucher nicht wirklich auf die Strasse geht oder Baumaßnahmen sabotiert, passiert eh nichts.
Keinohrhase schrieb am 21.10.2010 07:59 Uhrzustimmen(96) widersprechen(129)
Und was macht man mit den 400.000 Küken nachdem man sie im Winter gerettet hat? Das örtliche Tierheim wird jubeln.
Jan Reimond schrieb am 19.10.2010 13:16 Uhrzustimmen(84) widersprechen(128)
Es ist in diesem Fall - Hähnchenmastanlagen Klein Daberkow - noch fragwürdiger: An den Brandfall im Winter ist gar nicht gedacht. Der Löschteich ist dann zugefroren. Die Ortsfeuerwehren können sich auf den schmalen Landsträsschen nur langsam bewegen. Z.T. werden sie nicht geräumt. Letzten Winter lag der Schnee 1,50 m an den Strassenrändern hoch. Hier wird von vorneherein der Feuertod von - 50 000 Tieren je Halle - in Kauf genommen. Bei einem Totalabbrand der Anlage von 8 Hallen wären das 400 000 Tiere. Eine unvorstellbare Zahl.
Eckard Wendt, AGfaN e.V. schrieb am 19.10.2010 11:09 Uhrzustimmen(145) widersprechen(140)
Die Arroganz, mit der Investoren auftreten und sich über sinnvolle gesetzliche Vorschriften hinwegsetzen wollen, ist kaum noch zu überbieten. Geld und Profit ist für sie alles, die Tiere sind keine Mitgeschöpfe mehr, sondern nur noch Produktionseinheiten, deren Verlust (nicht nur im Falle eines Brandes) ebenso steuermindernd geltend gemacht wird wie staatliche Subventionen für den Bau der Anlagen selbstverständlich in die Kalkulation eingerechnet werden. Das Maß ist übervoll und es ist nicht mehr zu ertragen, wie sich Politik und Exekutive von Investoren und Großagrariern manipulieren sowie auf Kosten der Steuerzahler und zu Lasten der bäuerlichen Familienbetriebe, die zuhauf dem Strukturwandel geopfert werden, ausnehmen lassen!
  Weitere Artikel zum Thema

Brandschutz im Betrieb: Elektrische Anlagen regelmäßig prüfen!

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt