Mittwoch, 04.08.2021 | 04:39:36
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.05.2021 | 02:44 | Endlich Hitze 

Wann wird die Sommer-Sonne zur Gefahr?

Berlin - Der April war kalt, mit 6,1 Grad nach Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gar der kälteste seit 40 Jahren. Aus diesem gefühlten Winter geht es dank strahlender Sonne direkt in den Sommer.

Sonnenschein als Gefahr?
Die Sonne strahlt. Die Temperaturen steigen. Und das nachdem der April so richtig kühl war. Da fragt man sich: Kann Sonnenbaden jetzt gefährlich werden? Ein Faktencheck. (c) proplanta

Was dabei zu beachten ist:

BEHAUPTUNG: Blitz-Sommer im Frühling: Jetzt viel Sonne tanken kann doch jetzt kein Problem sein.

BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: Zum möglichen Corona-Blues kam in diesem Jahr ein Winter, der scheinbar nicht enden wollte. Klar, dass sich da eine Sehnsucht nach Wärme und Sonne aufgebaut hat, die jetzt gestillt werden will. Vor der aktuellen Intensität der Sonne warnen Experten wie Hautarzt Reinhard Mrotzek, der Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen ist: «Der UV-Index kann schon bis 6 oder 7 gehen. Die Sonne steht so hoch wie im August.» Das ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ein hoher Gefährdungswert, der einen Sonnenschutz für die Haut erforderlich mache.

Das heißt: Ein Szenario aus dem Hochsommer trifft auf unsere Haut, die «für den Sommer noch nicht trainiert und gerüstet» ist, wie Mrotzek erklärt. Es brauche mindestens zwei Wochen, bis sich die Haut mit Bildung der schützenden Bräunungspigmente und der Verdickung der Hornschicht auf diese Sommersonne eingestellt habe. Selbst dann müsse man noch vorsichtig sein, «denn gebräunte Haut entspricht lediglich einem Lichtschutzfaktor von circa 4», erklärt die Deutsche Krebshilfe.

Ohne dieses «Training» und Sonnenschutz gebe es jetzt schnell einen Sonnenbrand. Und dieser, erklärt Mrotzek, ist ein wichtiger Risikofaktor für Hautkrebs. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt Jahr für Jahr an. Zum Vergleich: 2006 waren es nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) noch knapp 150.000 neue Fälle. Mittlerweile sind es laut Deutscher Krebshilfe über 276.000 Neuerkrankungen pro Jahr.

Heller Hautkrebs tritt deutlich häufiger auf als der gefährlichere schwarze Hautkrebs. Und trotzdem: «In Deutschland hat sich die Häufigkeit von Neuerkrankungen an schwarzem Hautkrebs zwischen 1970 und 2015 verfünffacht», warnt die DKG. Bis zu einem Alter von 55 Jahren erkranken Frauen laut Krebshilfe deutlich öfter an schwarzem Hautkrebs als Männer, danach ist es umgekehrt.

Der Rat des Dermatologen lautet deshalb: «Langsam an die Sonne gewöhnen. Bei Sonnenschein und leicht bedecktem Himmel mittags - 11 und 15 Uhr - besonders vorsichtig sein. Sonnenschutzcreme benutzen, mindestens Lichtschutzfaktor 20, wenn möglich im Schatten aufhalten und entsprechende Kleidung tragen.»

BEHAUPTUNG: Wenn es wieder kühl wird, brennt die Sonne nicht so stark.

BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: Die Kraft der Sonne werde gerade bei kühlem und windigen Wetter oft unterschätzt, erklärt Dermatologe Mrotzek, denn nur «gefühlt brennt die Sonne dann nicht so stark.» Der Experte: «Es ist egal, ob es kalt oder warm ist, die UV-Strahlung ist gleich.» Das heißt: Es macht keinen Unterschied, ob es nur 12 Grad warm ist und Wind weht oder ob es bei Windstille 25 Grad sind.

Auch ein bedeckter Himmel bietet keinen hundertprozentigen Schutz. «Im Allgemeinen mindern Wolken die UV-Strahlungsintensität gerade einmal um 10 bis 50 Prozent», warnt die Deutsche Krebshilfe.

Entscheidend sei die Jahres- und Tageszeit - und damit der Sonnenstand. Die sogenannte hautwirksame Strahlung erreiche am 21. Juni mittags an einem klaren Tag eine Kraft von fast 200 Milliwatt pro Quadratmeter. An einem wolkenfreien 21. Dezember zur Mittagszeit sind es dagegen weniger als zehn Milliwatt.

Daneben hat auch die Höhe Einfluss auf die Strahlung. Die Wirkung der Sonne steigt auf 1.000 Metern um 20 Prozent, auf 2.000 Metern um etwa 33 Prozent und auf 3.000 Metern um 50 Prozent im Vergleich zur Intensität auf Höhe des Meeresspiegels.

BEHAUPTUNG: Im Wasser bekommt man keinen Sonnenbrand.

BEWERTUNG: Falsch.

FAKTEN: Auch einen Meter unter der Wasseroberfläche trifft UV-Strahlung noch auf den Körper. Nach Einschätzung von Experten kommen dort 80 Prozent der langwelligen UVA-Strahlen an, die Hautalterung und Faltenbildung verstärken. Von der kurzwelligen UVB-Strahlung, die typischerweise Sonnenbrand hervorruft, sind es 50 Prozent. Damit die gefährlichen Strahlen die Haut gar nicht mehr erreichen, muss man tiefer tauchen. «Mindestens zwei Meter», erklärt Dermatologe Mrotzek.

Wer mit dem Kopf über den Wellen schwimmt, sollte doppelt aufpassen. Wie ein Spiegel verstärkt die Wasseroberfläche die UV-Strahlung um 50 Prozent. Medizinische Einrichtungen wie der britische National Health Service (NHS) warnen vor der gefährlichen Kombination von Sonne und Wasser: Durch die kühlende Wirkung merke man oft nicht, wenn die Haut verbrenne. Mrotzek rät zum intensiven Eincremen mit Sonnenmilch, zudem sei eine Kopfbedeckung «eine gute Idee».

Und wird man nach einem Sonnenbrand tatsächlich brauner? «Das ist absoluter Quatsch», erklärt Mrotzek. Ein Sonnenbrand sei eine Entzündung der Haut, die einer Verbrennung ersten Grades oder mehr ähnele. Wenn dann auf diese Stelle UV-Strahlung trifft, kann das nach Angaben der Krebshilfe zu Schäden im Erbgut der Hautzellen führen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Südeuropa wird weiter von Waldbränden in Atem gehalten

Energydrinks: Bei Hitzearbeit besonders gefährlich?

Nur wenig Sonne zum Ferienstart im Süden

Hohe Temperaturen und Brände in mehreren Mittelmeerstaaten

Viele Wolken und Schauer - In NRW Starkregen möglich

  Kommentierte Artikel

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt