Sonntag, 24.10.2021 | 09:17:58
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
30.08.2021 | 04:02 | Fleischmarkt 

Rewe-Group und Edeka wollen heimische Schweinebauern stärken

Köln - Die existenzbedrohende Lage der Schweinehalter in Deutschland hat jetzt die ersten Lebensmitteleinzelhandelskonzerne auf den Plan gerufen.

Edeka
Existenzbedrohende Niedrigpreisphase für Schweinehalter lässt erste Lebensmittelhändler reagieren - Rewe will Frischfleischsortiment bis Sommer 2022 auf heimische Ware umstellen - Edeka verspricht Wiederaufnahme von Preisstützungsmaßnahmen für Gutfleisch-Erzeuger - Beringmeier spricht von gutem Signal - ISN und VEZG begrüßen die Unterstützung - Vorfahrt für deutsches Schweinefleisch müsse aber auch bei Verarbeitungsware folgen - AbL sieht nur in Umsetzung des Borchert-Plans echte Lösung. (c) proplanta

Die Kölner Rewe-Group und ihr Discounter Penny wollen bis zum Sommer 2022 rund 95 % ihres konventionellen Sortiments an Schweinefrischfleisch auf deutsche Herkunft umstellen und darüber hinaus die garantierten Mindestpreise für die Schweinehalter anheben.

Wie das Unternehmen am Montag voriger Woche (23.8.) mitteilte, sollen die Erzeuger damit mehr Planungssicherheit erhalten und in der Krise gestärkt werden. Das Bekenntnis der Rewe-Group zu „5D“ bei Schweinefleisch, das bedeute Geburt, Aufzucht, Mast, Schlachtung und Zerlegung beziehungsweise Verarbeitung in Deutschland, sei ein wichtiges Zeichen zur Unterstützung der heimischen Landwirtschaft.

Bereits Ende 2020 hatte der Lebensmittelhändler den Schweinebauern zugesichert, auch weiterhin Beschaffungspreise bei Schweinefleisch zu zahlen, die dem Marktniveau vor Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und dem damit zusammenhängenden völligen Zusammenbruch des Exportmarktes entsprechen. Ab September will das Unternehmen nach eigenen Angaben diese zusätzlichen Zahlungen nun noch einmal erhöhen.

Am Donnerstag (26.8.) verkündeten dann auch die Edeka Südwest sowie Nord Preisstützungsmaßnahmen für die Schweinebauern im Markenfleischprogramm „Gutfleisch“. Diese sollen ausgleichende Aufpreise erhalten, wenn die Notierung unter der Marke von 1,40 Euro/kg liegt. Darüber hinaus gelte weiterhin die zugesicherte Abnahmegarantie. Vom landwirtschaftlichen Berufsstand wurden die Ankündigungen der Handelskonzerne überwiegend positiv aufgenommen.

Zusagen bekräftigt



„Die akute Krise der deutschen Schweinebauern hält unvermindert an; die Lage am Markt ist dramatisch“, erklärte der Bereichsvorstand Einkauf der Rewe-Group, Hans-Jürgen Moog. Mit dem Bekenntnis zur deutschen Herkunft des Frischfleischsortiments im Bereich Schwein sowie der Erhöhung der laufenden Mindestpreiszahlungen würden einmal mehr die Zusagen des Unternehmens für eine langfristige und nachhaltige Stärkung der heimischen Landwirtschaft bekräftigt. „Wir stehen zu unserem Wort und geben unseren Partnern verlässliche und sichere Perspektiven, unter anderem bei Mengenabnahmen, bei der Vermarktung und bei den Preisen“, betonte Moog.

Preisaufschlag bei Edeka



Die Edeka Südwest hob hervor, dass sie aus der eigenen Zerlegung in Rheinstetten den Märkten im Südwesten bereits heute Schweinefleisch ausschließlich aus deutscher Herkunft liefere, das zudem den Vorgaben der Haltungsform-Stufe 2 oder höher entspreche. Für die Schweinebetriebe im Gutfleischprogramm sei bereits 2020 eine befristete Preisstützungsmaßnahme eingeführt worden.

„Da sich die Situation aktuell weiter anspannt und dadurch Betriebe teils um ihre Existenz bangen müssen, ist unsere Preisstützungsmaßnahme wichtiger denn je“, erklärte der Geschäftsführer der Edeka Südwest, Andreas Pöschel. Es werde den Mästern ein Aufpreis garantiert, wenn die Notierung unter 1,40 Euro/kg liege, wobei diese einen Teil des Mehrerlöses an die Ferkelerzeuger des Programms weitergäben.

Bei der Edeka Nord hieß es, dass aufgrund der schwierigen Marktsituation und dem damit einhergehenden Preisverfall für Mastschweine und Ferkel die befristete Preisstützungsmaßnahme für die teilnehmenden Gutfleisch-Landwirte erneut eingeführt werde. Diese beinhalte einen zusätzlichen Aufschlag zum ohnehin bestehenden Gutfleisch-Bonus. „Damit möchten wir unseren Beitrag für die faire Partnerschaft mit unseren landwirtschaftlichen Partnerbetrieben leisten“, betonte der Geschäftsführer des Fleischwerks von Edeka Nord, Stephan Weber.

Das aktuell anhaltende niedrige Preisniveau gefährde die Existenz der familiär geprägten Gutfleisch-Betriebe in unserer Region. Gemeinsames Ziel müsse sein, die Erzeugerpreise auf ein höheres Niveau zurückzuführen.

Positives Zeichen gesetzt



Die Ankündigungen der Rewe-Group zur Unterstützung der Schweinehalter wertete der Veredlungspräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Hubertus Beringmeier, als ein „gutes Signal zur Stärkung der heimischen Landwirtschaft“ sowie einen wichtigen und „dringend notwendigen Schritt“. Nicht minder wichtig sei dabei die von Rewe bereits für September vorgesehene Aufstockung der seit Ende 2020 eingeführten zusätzlichen Zahlungen für heimisches Schweinefleisch.

Soweit noch nicht geschehen, sollten die übrigen Lebensmitteleinzelhändler ebenso agieren, erklärte der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV). Besonderen Handlungsbedarf sieht Beringmeier aber nach wie vor im Bereich der Verarbeiter und Großverbraucher.

„Es kann nicht sein, dass seit Jahren fast ausschließlich nur über Frischfleisch gesprochen wird und sich die gesamte Fleischwarenindustrie wegduckt“, so der DBV-Veredlungspräsident. Von der Schlachtwirtschaft fordert er ein Ende des Preisdrucks. Die deutsche Fleischwirtschaft solle vielmehr ihre Leistungsstärke durch Entwicklung neuer, werthaltiger Vermarktungswege zeigen.

Verstärkte Absatzmaßnahmen notwendig



Laut der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) hat die Rewe-Group  mit ihrer Ankündigung ein Ausrufezeichen gesetzt, das nachahmenswert sei. „Weil hier endlich auch einmal die deutsche Ferkelerzeugung berücksichtigt wird, kann man durchaus von einem echten Meilenstein sprechen“, erklärte ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack. Da könne sich so mancher Wettbewerber eine Scheibe von abschneiden, oder etwas drauflegen.

Um die in der Krise befindliche heimische Schweinehaltung zu stützen, müssen laut Staack nun andere Handelsketten - aber auch deren Konzerntöchter im Großhandel - dem Beispiel mit 5D folgen und auf den Einkauf niedrigpreisiger Auslandware mit anderen Haltungsstandards verzichten. Zudem sollte auch „die verarbeitete Ware natürlich schnell hinterherkommen“.

Um den Mästern in der schwierigen Marktsituation rasch zu helfen, wären aus Sicht des ISN-Geschäftsführers „massiv absatzfördernde Aktionen für deutsches Schweinefleisch“, wie bereits zu Jahresbeginn, nötig. Daran müssten sich Einzelhandel, Großhandel und der Außer-Haus-Bereich beteiligen und „deutschem Schweinefleisch Vorfahrt geben“.

Angesichts der hohen Verluste in den Schweinebetrieben, die auch durch den immer noch fehlenden Fleischabsatz im Bereich Foodservice und Großveranstaltungen in Corona-Zeiten verursacht würden, forderte die ISN die Politik dazu auf, dass Schweinehalter auch weiter Corona-Überbrückungshilfen beantragen können.

Ausländische Dumpingangebote zurückfahren



Auch die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) begrüßte die Mitteilung der Rewe-Group. Angesichts der ökonomischen Krise in der deutschen Schweinehaltung sei die Entscheidung ein ermutigendes Signal an die vielen Familienbetriebe, so der Erste Vorsitzende der VEZG, Matthias Frieß. Die Rewe-Group setze mit ihrem Bekenntnis zu mehr Tierschutz in der Produktionskette, die ausdrücklich auch die Ferkelerzeugung mit beinhalte, Maßstäbe für die gesamte Lebensmittelbranche.

Der Import von Fleischprodukten aus dem Ausland, die zu wesentlich geringeren Umwelt-, Tierschutz- und Sozialstandards erzeugt und gleichzeitig vom Lebensmitteleinzelhandel zu Dumpingpreisen verramscht würden, müsse endlich aufhören, forderte Frieß. Die von der Rewe-Group garantierte 5D-Strategie in Kombination mit einem Mindestpreis sei wegweisend.

Man könne in Deutschland nicht den Landwirten hohe Produktionsauflagen zumuten, diese aber nicht marktgerecht honorieren. Die VEZG erwartet nun laut ihrem Ersten Vorsitzenden, dass weitere Handelshäuser sich dieser beispielgebenden Aktion in der Breite anschließen.

Nur Tropfen auf den heißen Stein



Für den Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Martin Schulz, löst das Rewe-Vorhaben die Problematik im Billigpreissystem jedoch nicht und ist „allenfalls ein Tropfen auf dem heißen Stein“. Trotz bisheriger Mindestpreiszusagen der Handelskette seien die Schweinepreise nämlich auf einem extrem niedrigen und existenzbedrohenden Niveau.

Die angekündigte Umstellung auf Schweinefrischfleisch aus deutscher Herkunft möge gut gemeint sein, lenke aber von der Überschussproblematik ab. „Um dem Preisverfall grundlegend etwas entgegenzusetzen, müssen wir uns als Branche von dem Paradigma `immer mehr und immer billiger produzieren` verabschieden“, betonte Schulz. Ihm zufolge bieten hingegen die Vorschläge der Borchert-Kommission eine wirtschaftliche Perspektive für eine Systemumkehr.

Es liege ein konkretes Finanzierungskonzept vor, das im Gegensatz zu den Vorstößen im Lebensmittelhandel den Umbau der gesamten Tierhaltung in Deutschland vorsehe. Die Borchert-Vorschläge zeichneten sich durch eine breite landwirtschaftliche, gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Unterstützung aus. Die AbL forderte deshalb die Parteien auf, konkret Farbe zum Borchert-Plan zu bekennen. Die tierhaltenden Betriebe bräuchten jetzt dringend eine Perspektive.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Danish Crown stoppt Kampagne für klimakontrolliertes Schweinefleisch

Bauernverband fordert Unterstützung für die Schweinehalter

Brasilien: Exportrekord bei Schweinefleisch

DigiSchwein-Projekt startet erstmals mit Ferkeln

Wieder deutliche Verschlechterung der Stimmungslage in der Landwirtschaft

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt