Dienstag, 28.09.2021 | 23:22:22
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.01.2018 | 06:32 | Grüne Woche 2018 
 2

Bitkom und DBV fordern Ausbau eines leistungsfähigen Internets auf dem Lande

Berlin - Der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Digitalverband Bitkom sehen Aufholbedarf bei der digitalen Infrastruktur im ländlichen Raum.

Breitbandausbau
(c) electriceye - fotolia.com.com

Mit der fortschreitenden Digitalisierung aller Wirtschafts- und Lebensbereiche steigen die Anforderungen an die Netze von Tag zu Tag. Die Lücken beim Ausbau von leistungsfähigem Internet in ländlichen Räumen müssen deshalb schnellstmöglich geschlossen werden“, forderte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bei einer gemeinsamen Podiumsdiskussion des Bitkom und des DBV auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Digitalisierung in der Landwirtschaft ermögliche eine flexiblere Arbeitsgestaltung und biete die Möglichkeit, die Produktivität stark zu steigern. Dank Digitalisierung könne der Umgang mit Boden, Wasser und Luft umweltverträglicher gestaltet und das Wohl der Tiere verbessert werden.

„Landwirtschaft 4.0 ist nur möglich, wenn digitale Technologien besser genutzt werden können. Dazu braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur in den Regionen, moderne Technologien auf den Höfen und – vor allem – digitalkompetente Mitarbeiter in den landwirtschaftlichen Betrieben“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Jeder vierte landwirtschaftliche Betrieb (28 Prozent) investiert derzeit gezielt in die Fort- und Weiterbildung zu digitalen Kompetenzen. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Deutschen Bauernverbands (DBV) unterstützt vom Digitalverband Bitkom unter 850 betriebsleitenden Landwirten. Knapp jeder dritte Betrieb (32 Prozent) hat außerdem schon einmal Beratungsleistungen zu digitalen Technologien in Anspruch genommen.

„Die Betriebe machen sich die Digitalisierung zu Nutze – mit Erfolg. Schon heute sind Landwirte digitaler aufgestellt als mancher Industriebetrieb. Weiterbildung zu Digitalthemen ist deshalb kein Nice-to-have, sondern muss zum Standardprogramm jedes einzelnen Mitarbeiters gehören“, sagte Rohleder. Die Betriebe sollten deshalb mit dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter souverän mit digitalen Geräten und Anwendungen umgehen können.

„Dass bereits knapp jeder dritte landwirtschaftliche Betrieb in Digitalkompetenzen investiert und sich so für das digitale Zeitalter wappnet, zeigt, dass dem Thema von den Landwirten eine hohe Priorität beigemessen wird“, betonte Krüsken.

Angesichts der Offenheit für die Digitalisierung und der großen Bedeutung, die digitale Technologien in breiten Teilen der Landwirtschaft bereits spielen, müsse das Ergebnis aber auch Ansporn für all diejenigen sein, die beim Thema Digitalisierung nicht zum Getriebenen werden wollen.
dbv
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 26.01.2018 14:35 Uhrzustimmen(8) widersprechen(5)
es geht doch nur um die aufträge für software/hardware/provider das dabei für den bauern auch etwas abfällt ist zweitrangig---was nützt uns die technik wenn die internetprovider keine dauerhaften internetverbindungen garantieren können, weil sie u.a. ihre sendekapazitäten gezielt drosseln um kosten einzusparen---die wirtschaftskrise macht allen fortschritt zunichte, weil die unternehmen gezwungen sind rentabel zu wirtschaften und da wird dann gespart: strassenbeleuchtung/funkverbindung/soziale infrastruktur/dienstleistungen usw.---erbärmliche mangelwirtschaft lässt grüßen
agricola pro agricolas schrieb am 25.01.2018 07:54 Uhrzustimmen(9) widersprechen(5)
WEEEER!!!, werter Herr Rohleder, macht die Bauern zu Getriebenen, zu verblendeten Gehetzten einer euphorisch gefeierten digitalen Glitzerwelt!?

Wer zwingt den Bauernstand förmlichst in diese „modern“ atemraubende Leibeigenschaft!?

Einst dachte ich, ein kleines unbedeutendes Bäuerlein, tatsächlich, diese Zeiten gehörten endlich der Vergangenheit an, wo ein Landesfürst seine Geknechteten brutalst ausbeuten darf; ein Restvölklein von gerade heute immerhin noch 1,5% unserer Bevölkerung innerhalb bundesdeutscher Grenzen, mit jedoch weiterhin sinkender Tendenz!

VON WEGEN „AUF FREIWILLIGER BASIS“....!!!!!

Wer heute als landwirtschaftlicher Betrieb Überlebenswille bezeugen möchte, muss als abklassifizierter Prekarier, als gedemütigt gefühlter „Schuhputzer u. Tellerwäscher“ unserer Upper-Class, in vorderster Priorität eine digitale Antragstellung beherrschen. Selbiges entpuppt sich damit zwischenzeitlich fatalerweise allerdings auch, so ganz nebenbei, als ein bis in den letzten Quadratzentimeter -ich meine ZENTIMETER(!) u. habe mich da nicht verschrieben- seitens einer gigantischen Adminstration installierten Bauern-Überwachungsmodells schlechthin!!!

Unser zuarbeitendes Agribusiness -oh welch‘ seltsames Wunder- hängt sich dabei geifernd geflissentlich gleich mal mit hintan und baut dieses hochgelobte GLASSARG-BAUERN-ZUKUNFTSMODELL mit eigenen Ideen noch weiter aus...!

Eine dahingehende Vernetzung gehörte selbstredend allumfassend forciert. Mit welcher schlussendlichen kaum mehr rückholbaren Konsequenz für JEDES TUMBE BÄUERLEIN!?

Es bedarf heute nicht einmal mehr eines Knopfdruckes, um den einzelnen Bauern bis in den wirklich allerletzten Winkel zu durchleuchten!

Setzt euch doch einmal kritisch mit unseren neuen Klein- und Mittelklassewagen auseinander: Der erste Schritt, um selbige in Betrieb nehmen zu können, ist die Herstellung einer Verbindung zum Smartphone...!!!(?)

Hoffentlich wachen alle Verbraucher bei einer solchen vernetzten Datensammelwut endlich entsetzt auf bzw. nehmen wachgerüttelt zumindest bewusst zur Kenntnis, was unsere digitale Glitzerrevolution aus jedem Verbraucher herauspresst. Auf Schritt und Tritt zu jeder Tageszeit problemlos rückverfolgbar, ob es der betroffenen Einzelperson nun gefällt oder auch nicht, erwachsen daraus nach der Datenerfassung über JAHRZEHNTE HINAUS die mannigfaltigsten Geschäftsmodelle mit weiterem höchst interessanten Abgreifpotential in Folge...!

Die Landwirtschaft als unbestritten kapitalintensivster Arbeitsplatz schlechthin, durchlebt damit rasant beschleunigte Wegwerfprodukte, selbst in den hochpreisigen Segmenten. Das sichere AUS für BÄUERLICHE FAMILIENHÖFE. - Wer kann sich solche Millioneninvestitionen innerhalb immer kürzerer Zeitintervalle von einer händischen Arbeit tatsächlich leisten!?

Ein zunächst positives Absenken unserer Produktionskosten wird sofort mittels scharf torpedierter Erzeugerpreise, die heute bereits den freien Fall weit eher erfahren als denn eine verlässliche Steigerungsrate (SIEHE AKTUELLE BÖRSENKURSE!!!) zu einer digitalen Vernichtungsmaschinerie nach schweizerischem Hochpräzisionsuhrwerk mutieren.

Deshalb befürworte ich außerordentlich(!), dass unsere intelligente Jugend auf unseren Höfen schleunigst innerhalb ihrer Ausbildung sich mit dieser digitalen LW 4.0 auseinandersetzen MUSS(!), um selbst die Kompetenzen zu erlangen, betriebswirtschaftlich sachlich nüchtern zu beurteilen, sich einordnen zu können, ob 20 Cent pro Liter Milch, maximal um die 10,00 EURONEN/Dezitonne für unsere Getreideerzeugnisse realiter ausreichen, damit die eigene betriebliche Fortentwicklung mittel- bis langfristig überhaupt geschultert werden kann. - Es ist wirklich besser, hier frühzeitig die Reißleine zu ziehen, bevor man Vermögenswerte über Bauerngenerationen hinweg mittels harter händischer Arbeit geschaffen, sich im DIGITALEN NIRWANA ungehindert auflösen sieht; nur unser aller Schöpfer weiß vielleicht noch WOHIN!

Nur soviel: Angeblich halten die 40 reichsten Familienclans, auf einen mehr oder weniger kommt es hier wirklich nicht mehr an, nur in der BRD die selben Vermögenswerte wie die ärmere Hälfte unserer Bevölkerung, mit weiterhin in Erwartung stehenden nachhaltigen Verschiebungen in Richtung erster...! Noch Fragen!? - DAS IST REVOLUTION!
  Weitere Artikel zum Thema

Setzen Landwirte zunehmend auf Digitalisierung?

Klöckner legt „Ackerbaustrategie 2035“ vor

Schlechte Breitband-Infrastruktur als größtes Digitalisierungs-Hindernis?

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt