Samstag, 31.07.2021 | 05:16:49
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.03.2021 | 02:42 | Coronavirus 

Leopoldina-Präsident fordert alle Möglichkeiten beim Impfen zu nutzen

Halle - Die während der Coronapandemie beschlossenen politischen Maßnahmen sind von den Forschern der Wissenschaftsakademie Leopoldina maßgeblich mitgestaltet worden.

Impfschutz
Die Wissenschaftsakademie Leopoldina ist als Ratgeber der Bundesregierung zu einer Instanz in der Pandemiebekämpfung geworden. Der Präsident Gerald Haug feiert nun sein einjähriges Dienstjubiläum und zieht nach einem außergewöhnlichen Jahr Bilanz. (c) Adam Gregor - fotolia.com

Selten stand die Gelehrtengesellschaft so im Fokus wie während der Krise. Ihr Präsident Gerald Haug blickt - ein Jahr nach Dienstantritt - auf turbulente Zeiten zurück.

Frage: Vor einem Jahr haben Sie die Stelle des Präsidenten der Leopoldina angetreten. Wären Sie lieber zu einem anderen Zeitpunkt Präsident geworden?

Antwort: Ja, das habe ich mir natürlich anders vorgestellt. Es war ein sehr intensives Jahr. In der Wissenschaft ist der persönliche Austausch und Diskurs besonders wichtig. Den habe ich doch sehr vermisst, jetzt in diesem ersten Jahr. Der funktioniert online nur bedingt, das ist nicht das Gleiche.

Frage: War Ihnen von Anfang an klar, dass Corona uns nicht nur ein paar Monate, sondern womöglich weit darüber hinaus beschäftigen wird?

Antwort: Die Leopoldina hat sich sehr früh mit dem Thema Coronavirus befasst. So hatten wir am 13. Februar 2020, als es die ersten Fälle in Deutschland gab, ein Pressegespräch gemeinsam mit dem Science Media Center Deutschland. Wir haben das Thema von Beginn an sehr ernst genommen. Das Ausmaß der Krise konnte natürlich keiner vorhersagen.

Frage: Wenn man die Coronakrise mit einem Marathonlauf vergleicht: Auf welchem Kilometer befinden wir uns gerade in Deutschland?

Antwort: Darin liegt ja genau die Schwierigkeit seit Beginn dieser Pandemie. Der Marathonläufer weiß, dass er 42 Kilometer laufen muss. Er weiß genau, was er vor sich hat und kann entsprechend seine Kräfte einteilen. Wir wissen das eben nicht exakt. Deswegen ist es ganz wichtig, hier sehr vorsichtig zu agieren. Daher ist die Frage so natürlich nicht zu beantworten.

Frage: Hätten Sie sich ein beherzteres und einheitliches politisches Vorgehen bei der Bekämpfung der Pandemie gewünscht? In welchen Momenten hätte man noch nachsteuern müssen?

Antwort: Es wurden durchaus im Spätsommer/Herbst Fehler gemacht. Spätestens im September war schon klar, dass es im Herbst und im Winter zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommen wird. Man hätte sich an diesem Punkt erhofft, dass proaktiver, präventiver und gemeinsam einheitliche Regeln formuliert werden. Aber ich verstehe auch, wie schwer das der Politik gefallen ist, die Weichen anders zu stellen.

Frage: Inwieweit sehen Sie jetzt, dass die Politik den wissenschaftlichen Empfehlungen folgt?

Antwort: Die Politik muss viele unterschiedliche Perspektiven berücksichtigen. Die Wissenschaft trägt mit verschiedenen wissenschaftlichen Erkenntnissen bei. Das Wichtigste ist sicherlich die Impfstoffentwicklung gewesen. Die Politik folgt darum nie eins zu eins der Wissenschaft. Aber ich glaube schon, dass trotz der Vielstimmigkeit doch eine gewisse Grundrichtung festzustellen war, der Ernst der Lage erkannt wurde und man schließlich zu einem Konsens im Umgang mit der Pandemie kam. Wenn ich das mit anderen Ländern vergleiche, so finde ich, dass man hier gemeinsam weiterkam, wenngleich ich mir mehr Stringenz bei der Umsetzung gewünscht hätte.

Frage: Einige Leopoldina-Forscher sagen, dass uns das Virus noch Jahrzehnte beschäftigen wird. Warum ist das so?

Antwort: Da ist es sicher besser, Virologen und Epidemiologen zu fragen. Aber wenn ich immer richtig zugehört habe, ist klar, dass es schon Varianten gibt, denen wir aber hoffentlich mit den verfügbaren Impfungen begegnen können. Die Geschwindigkeit ist hier entscheidend, was mir Sorgen bereitet. Jeder und jede Geimpfte zählt. Mit Blick auf den Sommer bin ich davon überzeugt, dass wir dann Erleichterungen spüren werden, auch wenn die schwierige Situation damit noch nicht zu Ende ist.

Frage: Wie frei werden wir denn im Sommer sein?

Antwort: Ich denke, dass es noch lange wichtig sein wird, gewisse Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Es wäre ein enormer Fehler, wenn man zu früh leichtsinnig würde. Gerade präventive Maßnahmen wie hochqualitative Masken und das konsequente Tragen dieser werden uns eine Zeit lang weiter begleiten.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Weichen beim Impfen so gestellt werden, dass das unbürokratisch, schnell und effizient bei der jetzt kommenden größeren Verfügbarkeit von Impfstoff erfolgen kann. Hier sollten alle Möglichkeiten, das heißt Arztpraxen, Betriebsärzte, professionelle Logistiker und die Möglichkeiten der Digitalisierung sofort ausgeschöpft und zum Einsatz gebracht werden.

Frage: Inwiefern spürt die Leopoldina die aufgeheizte Stimmung in der Gesellschaft und insbesondere den Hass von Verschwörungstheoretikern?

Antwort: Natürlich erreichen uns auch Anfragen und Kommentare, die nicht freundlich sind. Wir leben in einer sehr aufgeregten Welt. Im Zeitalter digitaler Medien ist der Ton rauer geworden. Das ist auch bei uns angekommen. Es gibt Unterstellungen, es gibt Falschdarstellungen, die zum Teil ein bedenkliches Maß erreichen.

Wir versuchen mit sehr viel Geduld, Falschdarstellungen und Unterstellungen entgegenzuwirken, indem wir maximal transparent und verständlich den Prozess der Wissenschaft, der Politik- und Gesellschaftsberatung kommunizieren. Wir versuchen - wann immer möglich - zur Versachlichung beizutragen.

Frage: Wo sehen Sie denn die größten Herausforderungen für die Welt in diesem Jahr? Und wo stehen wir in den nächsten 30 Jahren?

Antwort: In diesem Jahr ist es ganz sicher die Überwindung der Pandemie. Das gilt für Deutschland, das gilt für Europa. Das gilt weltweit. Ich glaube, ganz wichtige Zukunftsthemen werden der Klimawandel sein, direkt verbunden mit dem Artenschutz und der Ernährungssicherung. Auch Themen wie die Digitalisierung, der Umgang mit Künstlicher Intelligenz bleiben wichtig. Ganz wichtig ist das Thema Global Health, um Lehren aus der aktuellen Pandemie zu ziehen und ihrer Prävention eine höhere Bedeutung zuzumessen.

Zur Person: Gerald Haug (52) ist Klimaforscher, Geologe und Paläo-Ozeanograph. Er erforscht die Entwicklung des Klimas der letzten Jahrtausende. 2012 wurde er als Mitglied in die Leopoldina in der Sektion Geowissenschaften aufgenommen. Am 1. März 2020 übernahm Haug das Amt des Präsidenten.

Die Leopoldina berät die Politik unabhängig und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zu gesellschaftlich relevanten Themen. Die Spannbreite reicht von ethischen Fragen in der Medizin bis hin zur Digitalisierung. Der Akademie gehören rund 1.600 Wissenschaftler an, darunter Nobelpreisträger.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Bundesjustizministerin erteilt Corona-Impfpflicht eine Absage

Sollten statt Kindern mehr Erwachsene geimpft werden?

Corona-Pandemie: Merkel mahnt Bevölkerung weiter zur Vorsicht

Planungen für Weihnachtsmärkte laufen an

Umwelt in der Pandemie: Bessere Luft, aber mehr Müll?

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt