Dienstag, 26.10.2021 | 13:29:58
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
29.08.2021 | 13:31 | Agrarpolitik 

Klöckner legt „Ackerbaustrategie 2035“ vor

Berlin - Die Landwirtschaft in Deutschland soll umweltfreundlicher und zugleich besser gegen den Klimawandel gewappnet werden.

Julia Klöckner
Bild vergrößern
Landwirtschaft soll nachhaltiger und ressourcenschonender werden - Stabile Erträge und Einkommen der Landwirte angestrebt - Mehr als 60 Maßnahmen für zwölf „Handlungsfelder“ vorgesehen - Pläne treffen auf geteiltes Echo bei den unterschiedlichen Interessengruppen - DRV für Effizienzsteigerungen durch den Einsatz moderner Pflanzenzüchtung und Technik - Ostendorff kritisiert unverbindliche Vorgaben - BUND vermisst Angaben zur Finanzierung. (c) proplanta

Dazu hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Mittwoch (25.8.) die „Ackerbaustrategie 2035“ vorgestellt. Wie die Ressortchefin mit Verweis auf die nach erster amtlicher Schätzung unterdurchschnittliche Getreideernte 2021 erklärte, soll die Strategie auch ein weiterer wichtiger Baustein bei der notwendigen Klimaanpassung der Landwirtschaft sein.

„Wir bringen damit mehr Klimaschutz in den Boden und auf die Felder. So machen wir die Landwirtschaft in Deutschland nachhaltiger und ressourcenschonender“, so die Ministerin. Gleichzeitig blieben Erträge und Einkommen der Landwirte stabil, so dass auch in Zukunft flächendeckend regionale Lebensmittel angebaut werden könnten.

Klöckner zufolge hat ihr Haus gemeinsam mit der Wissenschaft zwölf Handlungsfelder identifiziert. Für jedes Handlungsfeld seien Maßnahmen zur Umsetzung beschrieben, die gemeinsam mit insgesamt rund 1.000 Landwirtinnen und Landwirten diskutiert worden seien. Laut Prof. Jörg Michael Greef, dem Leiter des Instituts für Pflanzenbau und Bodenkunde vom Julius Kühn-Institut (JKI), flossen insgesamt rund 4.000 Anmerkungen in die Strategie ein, die mehr als 60 Einzelmaßnahmen umfasst.

Pflanzenzucht und Digitalisierung



Als Handlungsfelder listet das Strategiepapier unter anderem die Stärkung des Bodenschutzes und der Bodenfruchtbarkeit auf. Außerdem geht es um die Erhöhung der Kulturpflanzenvielfalt durch erweiterte Fruchtfolgen, die Verbesserung der Düngeeffizienz, die Intensivierung des integrierten Pflanzenschutzes und die Stärkung der Züchtung von klimaangepassten und widerstandsfähigen Pflanzen. Hier sprach sich die Ministerin auch für die Nutzung von gentechnischen Verfahren wie Crispr/CAS aus. Darüber hinaus sieht das Papier vor, die Digitalisierung in der Landwirtschaft voranzutreiben.

Klöckner betonte in dem Zusammenhang die Bedeutung des Precision Farming. Zudem sollten die Biodiversität gestärkt und klimaangepasste Anbaukonzepte entwickelt werden. Die Landwirtschaft müsse sich an den Klimawandel anpassen, unter anderem durch eine entsprechende Arten- und Sortenwahl und veränderte Anbausysteme. Ferner gehe es darum, die Bildung und Beratung der Landwirte zu stärken und die Wertschätzung der Gesellschaft für Landwirtinnen und Landwirte zu erhöhen, sagte die Ministerin.

Sechs Leitlinien



Im Überblick zur Ackerbaustrategie benennt das Bundeslandwirtschaftsministerium neben den zwölf Handlungsfeldern auch sechs Leitlinien. Diese sind die Sicherstellung der Versorgung mit qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln, Futtermitteln und biogenen Rohstoffen, die Sicherung der Einkommen der Landwirtinnen und Landwirte, die Stärkung des Umwelt- und Ressourcenschutzes, die Bewahrung der Biodiversität in der Agrarlandschaft, der Ausbau des Beitrages zum Klimaschutz und die Anpassung des Ackerbaus an den Klimawandel sowie die Erhöhung der gesellschaftlichen Akzeptanz des Ackerbaus.

Zu den Maßnahmen heißt es , dass sich viele direkt an die Landwirtinnen und Landwirte richteten und die Weiterentwicklung des Ackerbaus unterstützen sollten, beispielsweise durch die Erarbeitungen von Handlungsempfehlungen zum Humusaufbau und die Förderung von Absatzmärkten für neue und wenig genutzte Arten und Sorten zur Erweiterung des Kulturpflanzenspektrums.

Nährstoffüberschüsse aus der landwirtschaftlichen Düngung sollen laut Ministerium durch das Bundesprogramm Nährstoffmanagement reduziert werden und die verstärkte Entwicklung von biologischen und anderen nichtchemischen Verfahren im Pflanzenschutz den nachhaltigen Pflanzenbau stärken.

Regionalspezifische Empfehlungen



Im Hinblick auf die Anpassung des Ackerbaus an den Klimawandel sollen dem Ministerium zufolge regionalspezifische Empfehlungen erarbeitet sowie die Möglichkeiten des Aus­ und Aufbaus von Bewässerungskapazitäten geprüft werden. Für den Einsatz der Digitalisierung in der Landwirtschaft will das Agrarressort die Schaffung der rechtlichen Rahmenbedingungen forcieren und die Entwicklung innovativer und digitaler Technologien fördern. Für die Beschleunigung des Züchtungsfortschrittes setzt es sich nach eigenen Angaben für die Anpassung der europäischen Vorschriften zu „Neuen molekularbiologischen Techniken“ ein.

Die Belange des Ökolandbaus würden hierbei berücksichtigt. In Bezug auf die Biodiversität in der Agrarlandschaft werde erstmals ein bundesweites Monitoring der Biodiversität in der Agrarlandschaft gefördert, um eine repräsentative Datenlage zu erhalten, heißt es weiter. Zudem sei vorgesehen, den Aufbau regionaler Stakeholderverbünde aus der Landwirtschaft, Umwelt und Verwaltung zur Planung und Umsetzung von regional abgestimmten biodiversitätsfördernden Maßnahmen zu unterstützen.

Durch die Etablierung von Leitbetrieben Pflanzenbau, eines bundesweiten Netzwerkes landwirtschaftlicher Betriebe, solle die Wertschätzung für die Landwirtinnen und Landwirte verbessert werden. Diese Leitbetriebe sollen laut Ministerium Anlaufstelle für die interessierte Öffentlichkeit und die Fachkolleginnen und ­kollegen sein, um den aktuellen Status quo des innovativen Ackerbaus zu demonstrieren. Die Ackerbaustrategie solle im fünfjährigen Turnus evaluiert und bei Bedarf angepasst werden.

Tackmann vermisst Zeitplan



Bei den verschiedenen Interessensgruppen rief die „Ackerbaustrategie 2035“ ein geteiltes Echo hervor. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) in Berlin unterstützt „grundsätzlich“ die vom Agrarressort erwogenen Maßnahmen zur Anpassung des Ackerbaus an den Klimawandel. Allerdings dürften diese Ansätze nicht zu Lasten der Wertschöpfung im ländlichen Raum gehen. DRV-Getreidemarktexperte Guido Seedler warnte, dass Umweltschutz und leistungsfähiger Getreideanbau nicht ausschließlich über das Ordnungsrecht in Einklang gebracht werden könnten.

Gerade die jüngsten Einschränkungen bei der Düngung hätten zu dem geringen Ergebnis beim Weizen beigetragen. Zukünftig müsse verstärkt auf Effizienzsteigerungen durch den Einsatz moderner Pflanzenzüchtung und Technik gesetzt werden. „Gerade in Technik ist schon viel investiert worden, aber es besteht noch Luft nach oben“, so Seedler.

„Ein Witz“



Derweil bezeichnete der Agrarsprecher der grünen Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, die Strategie der Bundeslandwirtschaftsministerin als einen „Witz“. Das Papier sei völlig substanzlos und eine Ideensammlung ohne Verbindlichkeit und schnell wirksame Maßnahmen. Ostendorff forderte mehr Agrarfördergelder für die Wiedervernässung von Mooren und den Erhalt von Grünland.

Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, bemängelte unter anderem, dass ein Zeit- und Fahrplan zur Implementierung fehle. Außerdem müsse es um Ursachenbeseitigung gehen und nicht nur um Symptomlinderung hier und da.

Dass diese Ackerbaustrategie zudem letztendlich im Alleingang des Landwirtschaftsministeriums ohne Einigung mit anderen Ministerien veröffentlicht worden sei, zeige die fehlende Ernsthaftigkeit dieses Vorhabens, das doch eigentlich hohe Priorität verdient hätte, erklärte Tackmann. Ein „Abhaken zur Scheinverschönerung der politischen Bilanz“ am Ende einer Legislaturperiode helfe aber weder dem Boden, dem Klima noch der Landwirtschaft.

„Symbolpolitik“



Der Vorsitzende vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt, kritisierte, dass in dem Strategiepapier konkrete Aussagen zur Finanzierung fehlten. Auch seien die in der Strategie favorisierten neuen Gentechnikverfahren eine industriefreundliche Scheinlösung.

Der Koordinator für Agrar- und Landnutzungspolitik bei der Umweltorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) Deutschland, Johann Rathke, erklärte, Klöckner gehe es mehr um “Symbolpolitik“, als ressortübergreifend eine einheitliche Strategie zu erarbeiten, wie es eigentlich im Koalitionsvertrag vereinbart worden sei.

Der Bundesgeschäftsführer vom Naturschutzbund Deutschland (NABU), Leif Miller, monierte unter anderem, dass es für die angestrebte Stärkung des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) und der Biodiversität keine quantitativen Zielvorgaben gebe.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Bauern brauchen mehr Geld für Arten- und Klimaschutz

China, USA, EU, Indien: Was bringen die Big Player zum Klimagipfel?

Tausende protestieren für strengere Klimapolitik

Schwieriger Weg vom Klimawissen zum Klimaschutz

Lobby-Versuche bei UN-Klimareport?

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt