Samstag, 16.10.2021 | 22:37:14
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
24.05.2018 | 08:26 | EU-Agrarfördergelder 
 1

Weitere Kritik an Oettingers Etatzahlen

Brüssel - Landwirtschaftlichen Betrieben und strukturschwachen Regionen droht im kommenden Jahrzehnt eine stärkere Kürzung von EU-Mitteln als gedacht.

Günther Oettinger
Trickst EU-Kommissar Günther Oettinger mit Haushaltszahlen? Nach scharfer Kritik aus dem Europaparlament liegen nun neue Daten vor. Den zuständigen Abgeordneten ist das aber nicht genug. (c) proplanta

Nach am Mittwoch vom Europaparlament veröffentlichten Brechnungen sollen die EU-Agrarfördergelder dem aktuellen Haushaltsvorschlag der EU-Kommission zufolge real nicht um 5, sondern um rund 15 Prozent gekürzt werden. Strukturschwachen Regionen müssten demnach Einschnitte in Höhe von 10 statt um 7 Prozent befürchten.

Die EU-Kommission versuche eine nette Geschichte zu erzählen, verberge aber dabei die Wahrheit, kritisierte die französische Parlamentsberichterstatterin Isabelle Thomas. Auf der Basis inkorrekter Zahlen könne man über den Vorschlag zum mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) von 2021 bis Ende 2027 nicht diskutieren.

Der zuständige EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger verteidigte bei einer Pressekonferenz seine Vergleiche, ohne die Berechnungen aus dem EU-Parlament grundsätzlich infrage zu stellen. «Man kann alles begründen», sagte er. Für ihn sei allerdings klar, die Zahlen des Parlaments die Kompromisssuche beim Thema Haushalt nicht beförderten.

«Das Parlament will einen höheren Haushalt», sagte Oettinger. Die Regierungen einiger Mitgliedstaaten seien hingegen der Meinung, dass nach dem EU-Austritt Großbritanniens auch der Haushalt kleiner werden müsse.

Oettinger betonte zudem, dass es bei den Direktzahlungen für Landwirte «im Regelfall» nur um Mittelkürzungen von unter vier Prozent pro Hektar geben solle. Diese sei möglich, weil die Zahlungen an große Betriebe gedeckelt werden sollten.

Der Entwurf für den künftigen MFR war Anfang Mai von Oettinger und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker präsentiert worden. Er sieht vor, dass für den Zeitraum 2021-2027 insgesamt Mittel in Höhe von 1279 Milliarden Euro eingeplant werden sollten.

Für Deutschland würde diese Zahl vermutlich eine Mehrbelastung von elf bis zwölf Milliarden Euro pro Jahr bedeuten. Unter dem Strich finanziert die Bundesrepublik derzeit rund 21 Prozent der EU-Ausgaben. Künftig könnten es Berechnungen der Regierung zufolge sogar 24 bis 25 Prozent sein.

Experten des Europaparlaments verdächtigen nun Oettinger, beim Werben für seinen Budgetvorschlag gezielt mit irreführenden Vergleichen zu arbeiten.

Bei parlamentsinternen Berechnungen wurde nicht nur festgestellt, dass Landwirte und strukturschwache Regionen deutlich stärkere Einschnitte zu befürchten haben könnten, als die EU-Kommission öffentlich behauptet. Auch die geplanten Mittelaufstockungen für Forschungs- und Jugendprogramme könnten real deutlich niedriger ausfallen als angegeben.

Für die Forschungsförderung kündigte die EU-Kommission demnach 50 Prozent mehr Geld an, während die Experten des Parlaments real nur einen Anstieg von 13,5 Prozent nachvollziehen können. Die angekündigte Verdopplung der Mittel für das Jugendaustauschprogramm Erasmus könnte den Berechnungen zufolge real nur einem Plus von 77 Prozent entsprechen.

Um politisch vorteilhafte Zahlen präsentieren zu können, rechnet die EU-Kommission nach Darstellung des Parlaments teilweise nicht wie üblich mit inflationsbereinigten Preisen. Zudem sollen teilweise geplante Summen für die Siebenjahresperiode 2021-2027 nicht mit den geplanten Summen für die Periode 2014-2020 verglichen werden, sondern mit anderen Zahlen. Kritik kommt von Parlamentariern zudem an der Methode, wie der zu erwartende Effekt des britischen EU-Austritts kalkuliert wird. Sie sei zumindest unklar, heißt es.

«Wir müssen wissen, wie sich die Situation wirklich darstellt», kritisierte der polnische Berichterstatter Jan Olbrycht am Mittwoch. Bei dem Finanzrahmen gehe es schließlich nicht nur um Zahlen, sondern darum, wie die Zukunft der EU aussehen solle.

Die EU-Abgeordneten äußerten sich am Mittwoch, nachdem Oettinger zusätzliches Zahlenmaterial zu seinen Planungen übermittelt hatte. Er stehe zu seinem Versprechen, alle Informationen bereitzustellen, die für ein besseres Verständnis seines Budgetvorschlags notwendig seien, schrieb er in einem Begleitbrief an den Haushaltsausschuss des Parlaments und die Vertretung der Mitgliedstaaten. Alle notwendigen technischen Dokumente würden ausgetauscht.

Über den Vorschlag der Kommission diskutieren derzeit Vertreter der EU-Staaten, die sich letztlich einstimmig auf den künftigen Gemeinschaftshaushalt einigen müssen. Die Verhandlungen unter den Mitgliedstaaten dürften etliche Monate dauern, wenn nicht sogar noch deutlich länger. Dann muss auch noch das Europaparlament zustimmen. Die Abgeordneten dort fordern nach einem Beschluss aus dem Monat März ein deutlich größeres EU-Budget als von der EU-Kommission vorgesehen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
maximilian schrieb am 24.05.2018 16:26 Uhrzustimmen(24) widersprechen(26)
Ich finde es gut, dass Oettinger sparsam mit unseren Steuergeldern umgeht. Wenn durch die Einsparung einige Bauern aufgeben, dann umso besser, weil nur die Besseren übrigbleiben. Wir haben immer noch viel zu viele unrentable Bauernhöfe, die wir alimentieren. Insbesondere Milchkuhhalter mit 10 bis 30 Kühen in ganzjähriger Anbindehaltung. NAch Angaben des Bauernverbandes sind bauern hervoragend ausgebildet und sehr motiviert; also werden sie auf dem Arbeitsmarkt leicht andere, ehrliche Arbeit finden als hochsubventionierte Lebensmittel für den Weltmarkt zu produzieren.
  Weitere Artikel zum Thema

UN-Bericht will aufwecken und fordert Reform der Agrar-Hilfen

Spanien plant Kappung der Direktzahlungen

Machen Agrarsubventionen die Landwirtschaft wirklich klimafreundlicher?

Gespräche über 270-Milliarden-Agrarreform gehen unter Druck weiter

Landkreis Vechta erhält die meisten EU-Agrargelder je Fläche

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt