Sonntag, 05.12.2021 | 05:37:49
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.08.2010 | 11:51 | Extreme Witterung verursacht Ernteausfälle 

Ernte in Bayern vielerorts ein Desaster

München - So etwas hat es flächendeckend in ganz Bayern noch nicht gegeben.

Getreideacker
Nasse und unter Wasser stehende Felder, einsinkende Mähdrescher, auf dem Halm keimendes Getreide und immer wieder Regengüsse. Die Wetterkapriolen bereiten den Bauern große Sorgen. „Es ist dieses Jahr zum Verzweifeln“, sagt Leonhard Keller, Getreidepräsident des Bayerischen Bauernverbandes.

Nach einem zu trockenen April, einem nass-kalten Mai und Hitze und Trockenheit von Mitte Juni bis Ende Juli droht in vielen Gebieten Bayerns die Getreideernte durch die anhaltenden Regenfälle zum Desaster zu werden. „In vielen Regionen ist es schon Realität,“ so Keller. „Etliche Getreidebauern nahmen zwar hohe Feuchtewerte in Kauf - Hauptsache, das Korn kam vom Halm. Nach den heftigen Regenfällen Anfang der Woche hat sich aber auch das erledigt, da die Befahrbarkeit der Felder nicht mehr gegeben ist,“ beschreibt Keller die Situation.

Hoffnung macht der Wetterbericht für das Wochenende, der Sonne und höhere Temperatur vorhersagt. Aber auch dann wird noch Getreide auf einigen Feldern stehen bleiben, da die Mähdrescher auf den zu nassen Feldern einsinken würden.


Mehr als die Hälfte des Weizens noch nicht geerntet

Wie eine Umfrage des Bayerischen Bauernverbandes zeigt, stehen bei einigen Getreidearten noch zu große Mengen auf den Feldern. Nur die Ernte der Wintergerste ist nahezu abgeschlossen.

Bei Sommergerste, Triticale und Roggen sind im Durchschnitt der Meldungen ca. 60 bis 70 Prozent der Bestände geerntet. Bei Weizen und Hafer steht über die Hälfte noch auf den Feldern. Nach Kellers Einschätzung war im Juli schon klar, dass die bayerischen Bauern infolge der Trockenheit mindestens 10 bis 15 Prozent weniger Getreide an Ertrag ernten. Dies hat sich durch die Umfrage mehr als bestätigt. Regional werden sogar Ertragsausfälle von bis zu 35 Prozent gemeldet. Das feucht-warme Wetter der letzten Wochen sorgt nun beim reifen Getreide für Auswuchs und schlechte Qualitäten. So sind die Qualitätsparameter meist nur bei Partien zufriedenstellend, die bis Anfang August geerntet wurden. Es werde aus allen Regionen Auswuchs gemeldet, so der Getreidepräsident. Die Folge seien niedrigere Fallzahlen bei Brotgetreide.

Für Keller ist die Fallzahl aber nur eines von vielen Kriterien zur Bestimmung der Weizen- und Roggenqualität: „Ich gehe davon aus, dass auch Getreide mit einer niedrigeren Fallzahl noch backfähig ist.“ Einige Mühlen in Bayern hätten angesichts der sich abzeichnenden Probleme mit den Fallzahlen bereits Kompromissbereitschaft signalisiert. Beim Marktgespräch der Landesvereinigung der Erzeugergemeinschaften Ende August will Keller diesen Sachverhalt mit den Müllereivertretern weiter diskutieren.


Was bleibt den Bauern?

Für viele Bauern sei das jedoch ein schwacher Trost, denn ihr Getreide werde nach den neuerlichen Niederschlägen oft nur als Futtergetreide Verwendung finden. Pilzbefall sorgt teilweise dafür, dass es nicht einmal als Futtergetreide geeignet ist. „Als Absatzmarkt helfen hier nur Biogasanlagen, allerdings mit deutlich niedrigeren Preisen,“ sagt Keller. Damit gehe der aktuelle Preisanstieg, ausgelöst durch die Rücknahmen der Ernteerwartungen in Europa, Kanada und vor allem Russland, an vielen bayerischen Landwirten vorbei.

Niedrigere Hektarerträge und Qualitätsabzüge bewirkten, dass die höheren Erzeugerpreise für Getreide dadurch quasi egalisiert würden. „Unterm Strich bleibt kaum mehr als in den vergangenen zwei Jahren mit völlig unzureichenden Preisen. Kommen Trocknungskosten hinzu, bleibt den Bauern sogar noch weniger“, befürchtet Keller. Die „reflexartige Ankündigung von Preiserhöhungen“ von Seiten einiger Großbäcker und deren Verbände kann Keller nicht verstehen. „Aus 100 Kilogramm Brotgetreide bäckt ein Bäcker mindestens 2.200 Semmeln oder 200 Pfund Brot. Daran kann man ohne zu rechnen erkennen, dass der Einfluss des Getreidepreises marginal ist“, stellt Keller fest. Eines müsse aber den Verbrauchern auch klar sein: Die Zeiten, in denen hochwertige Lebensmittel immer billiger werden, seien vorbei.

Nur knapp zehn Prozent geben die Verbraucher in Deutschland für Lebensmittel aus. „Deshalb müssen moderate Preisanstiege, wie ich sie in den nächsten Jahren erwarte, von unserer Gesellschaft mitgetragen werden“, appelliert Keller. Das Wetterrisiko und das Preisrisiko volatiler Märkte verdeutlichten einmal mehr, dass die Landwirtschaft mit keinem anderen Wirtschaftszweig zu vergleichen sei. Das Jahr 2010 sei besonders extrem. Die heimische Landwirtschaft brauche Rahmenbedingungen, um mit diesen Risiken leben zu können. Dazu zählt Keller zum Beispiel die steuerfreie Risikorücklage. Vorerst wünscht er sich aber nur ein paar trockene Tage in Bayern, damit die Ernteverluste nicht noch größer werden. (bbv)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Matif-Agrarfutures sehr volatil

Getreidebilanz 2020/21: 83 Kilogramm Mehl pro Person

Russische Getreideernte fällt 2022 wohl größer aus

Übersicht der Qualität der Mahlweizenernte 2021 in der Schweiz

Weizen und Mais werden 2021 in Bayern am häufigsten angebaut

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt