Montag, 18.10.2021 | 23:28:22
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.04.2017 | 07:05 | Energiepolitik 
 2

Merkel fordert deutliche Fortschritte beim Stromnetzausbau

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat deutliche Fortschritte beim Stromnetzausbau für die Energiewende angemahnt.

Stromnetzausbau in Deutschland
(c) proplanta

«Hier hängen wir in allen Bereichen zurück», sagte sie bei einer Veranstaltung der Unionsfraktion am Montag in Berlin. In der neuen Wahlperiode bis 2021 werde erneut eine «große Kraftanstrengung» bei den Übertragungsnetzen gebraucht.

Je stärker erneuerbare Energien ausgebaut würden, desto mehr kämen Unzulänglichkeiten beim Netzausbau zum Vorschein. Nötig sei dafür auch eine gesellschaftliche Debatte.

«Es kann nicht sein, dass die einen dafür verantwortlich sind, dass die Energieerzeugung modern und umweltfreundlich ist. Und die anderen sind dafür verantwortlich, die Prügel zu bekommen, wenn irgendwo Leitungen gebaut werden müssen.» Beides hänge aber zusammen. «Wir brauchen hier eine Verantwortungsgemeinschaft aller», sagte Merkel. «Da kann sich auch keine Landesregierung und niemand drücken.»

Die Kanzlerin verwies zugleich auf eine sehr kompliziere Mischung aus Gerichts- und Planungsverfahren. Darüber, ob Anreizsysteme für Landwirte und Kommunen ausreichend sind, sei immer wieder zu reden.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
kurri Altbauer 86 schrieb am 26.04.2017 13:46 Uhrzustimmen(35) widersprechen(12)
Ich kann den Kommentar von agricola pro agricolas nur voll unterstreichen. Es tobt hinter den Kulissen ein heftiger Kampf um die Märkte um Strom, Energie aus Öl und Gas. Ohne Rücksicht auf den immensen Verbrauch an Ressourcen, wird trotz aller Warnungen, manchmal ohne Sinn und Verstand, drauflos gewirtschaftet. Hauptsache es wird ein möglichst hoher Gewinn erzielt! Erinnern möchte ich Dr. H. Gruhl, er mahnte schon 1973 in seinem Buch „Ein Planet wird geplündert“ vor den Folgen unserer Verschwendungssucht. Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist unsere Erde dem Untergang geweiht, es sei den, wir vernichten uns selbst in unserer arroganten Überheblichkeit.

Da ist z.B. der Strom. Was wird da viel Geld verpulvert. Auf dem Weg von der Küste nach Süden, verliert der noch gebräuchliche Wechselstrom über 50% seiner Strommenge! Folglich geht man zu Gleichstrom über. Warum haben wir eigentlich diese unterschiedlichen Stromsysteme? Schon unser Nachbar Holland verwendet Gleichstrom. In Bad Bentheim müssen die E_Loks gewechselt werden.
Als Nachteil des Gleichstroms wird die um 1 Drittel höheren Gewichte genannt.
Nach Teztlaff kann man dieselbe Energiemenge in Gasform durch ein 60 cm Durchmesser starkes Rohr, statt über die 60 Meter hohen Masten, die die Landschaft verunstalten, geleitet werden. Ich kann den Kommentar von agricola pro agricolas nur voll unterstreichen. Es tobt hinter den Kulissen ein heftiger Kampf um die Märkte um Strom, Energie aus Öl und Gas. Ohne Rücksicht auf den immensen Verbrauch an Ressourcen, wird trotz aller Warnungen, manchmal ohne Sinn und Verstand, drauflos gewirtschaftet. Hauptsache es wird ein möglichst hoher Gewinn erzielt! Erinnern möchte ich Dr. H. Gruhl, er mahnte schon 1973 in seinem Buch „Ein Planet wird geplündert“ vor den Folgen unserer Verschwendungssucht. Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist unsere Erde dem Untergang geweiht, es sei den, wir vernichten uns selbst in unserer arroganten Überheblichkeit.

Da ist z.B. der Strom. Was wird da viel Geld verpulvert. Auf dem Weg von der Küste nach Süden, verliert der noch gebräuchliche Wechselstrom über 50% seiner Strommenge! Folglich geht man zu Gleichstrom über. Warum haben wir eigentlich diese unterschiedlichen Stromsysteme? Schon unser Nachbar Holland verwendet Gleichstrom. In Bad Bentheim müssen die E_Loks gewechselt werden. Als Nachteil des Gleichstroms wird die um 1 Drittel höheren Gewichte genannt.
Nach Teztlaff kann man dieselbe Energiemenge in Gasform durch ein 60 cm Durchmesser starkes Rohr, statt über die 60 Meter hohen Masten, die die Landschaft verunstalten, geleitet werden. Warum wird nicht vor Beginn einer solchen Baumaßnahme eine exakte Berechnung der Vor und - Nachteile durchgeführt? Wir haben doch wohl genug fähige Wissenschaftler, die so etwas machen könnten. Mein Vertrauen in unsere Politiker ist bald auf dem Nullpunkt gelandet! Wer regiert uns eigentlich, sind es die Bosse der Industrie, oder unsere Politiker, die von ihren Beratern wider besseres Wissen, falsch informiert werden? Alle Institutionen unterhalten in Berlin Lobbyisten, warum sträuben sich die Parteien so gegen eine Offenlegung, was da in den Hinterzimmern abläuft.

Die gigantischen Schäden, die weltweit entstehen, werden von den Medien gerne herunter gespielt. Sie haben auch ein Interesse an der Wirtschaft. Sie leben überwiegend von den Werbeeinnahmen. Hier schließt sich dann wieder der Kreis, es geht nur um Profit und Wachstum.
agricola pro agricolas schrieb am 25.04.2017 09:34 Uhrzustimmen(26) widersprechen(27)
„Wer etwas will, findet Wege. - Wer nicht will, findet Gründe.“ (A. Camus)

Die obige URBANE SICHT der Dinge legt anschaulich offen: Unsere Stadtbevölkerung benötigt diese überdimensionierten Stromnetze, wo nur EIN Zugang und EIN Ausgang geschaffen werden soll; ein gedanklich vollkommen falscher Ansatz jedoch, konzeptionell solche Gleichstromtrassen überhaupt zur Ausführung bringen zu wollen, womit man stoisch an einer zentralen Energieversorgung krampfhaft festzuhalten gedenkt.

Die Politik weigert sich aus zunächst durchaus nachvollziehbaren Gründen, den einträglichen FLASCHENHALS von überdimensionierten, überregionalen Stromtrassen grundsätzlich nicht in Frage stellen lassen zu wollen, um damit den schwerlich zu verhindernden spürbaren Griff in die Hosentaschen gerade der kleinen Leute „alternativlos“ sicherzustellen. Einzig obig angedachte Infrastrukturen manifestieren langfristig jene zuverlässigen Steuerquellen, die der einzelne Otto Normalbürger nicht umschippern wird.

Eine glaubhaft forcierte Demokratisierung unserer Energieversorgung widerspiegelt sich in selbigem Aktionismus allerdings kaum!
Die Leidtragenden von Kanzlerin Merkels Forderungen sind schlechthin die Bewohner unserer ländlichen Räume, hier im Besonderen die Vielzahl der Trassenanrainer, das urbane Umfeld wird hiervon weit weniger, eigentlich überhaupt nicht tangiert. Als betroffener Grundeigentümer selbiger Flächen greift NATÜRLICH der Grundsatz: „Eigentum verpflichtet!“ In Vergessenheit gerät dabei geflissentlich jedoch jene Faktizität genau an dieser Stelle gedanklich mit einzubinden, worum es bei der Generierung von Gewinnen aus solchen überdimensionierten Stromnetzen geht. Wird nicht alles wirklich Erdenkliche getan, um filigran Zahlen, Daten und Fakten zu verschleiern, damit eine Kollision mit den begründeten Interessen der kleinen Grundeigentümer überhaupt nicht offensichtlich werden kann!? Man erinnere sich dabei bitte schön aber an die Präambel: „ALLE MENSCHEN SIND GLEICH!“

Planspielerisch lassen sich zweifelsohne weitaus gewissensbefreiter Entscheidungen fällen, von denen man sich in selbiger Art und Weise nicht negativ tangiert sieht! - Dennoch sind und bleiben solche verqueren Weichenstellungen schlichtweg falsch mit weitreichend fatalen Konsequenzen in die Zukunft!!! Eine kreative Innovation in diesen Bereichen vermag bereits weitaus mehr, mangelt es also nur am nötigen Selbstvertrauen, diese Wege beschreiten zu wollen!? - Demnach alternativlos ZURÜCK in die Zukunft!? Die Dinosaurierzeiten unserer BIG FOUR, sie leben hoch ;-)?
  Weitere Artikel zum Thema

Biokraftstoffpolitik wird immer komplexer

Bundesregierung will sich mit EU bei Energiekosten abstimmen

Konzept im Falle weiter steigender Spritpreise gefordert

Streit in EU über Einsatz der Atomenergie

EU-Länder diskutieren über gestiegene Energiepreise

  Kommentierte Artikel

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt