Mittwoch, 29.06.2022 | 09:06:02
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
29.05.2022 | 05:26 | Schweinefleischexport 

China drückt EU-Schweinefleischexporte kräftig nach unten

Brüssel - Die Schweinefleischexporteure der Europäischen Union haben im ersten Quartal 2022 deutlich weniger Ware an Drittlandskunden verkauft als im Vorjahreszeitraum.

Schweinefleischexport
Absatz in Drittländern geht im Vergleich zum ersten Quartal 2021 um 460 000 Tonnen oder 29 Prozent zurück. (c) contrastwerkstatt - fotolia.com

Schuld daran war die nun wieder wegbrechende Importnachfrage Chinas, die Anfang 2021 kräftigst gestiegen war. Laut Angaben der EU-Kommission wurden von den 27 Mitgliedstaaten - ohne Berücksichtigung des Handels mit Großbritannien - insgesamt 1,14 Mio. t Schweinefleisch einschließlich Schlachtnebenerzeugnissen in Drittländer exportiert; das waren 459.400 t oder 28,7 % weniger als im Vorjahresquartal. Zudem gingen die Exporteinnahmen um 977 Mio. Euro oder 28,5 % auf 2,46 Mrd. Euro zurück.

Verantwortlich für das Minus war der regelrechte Einbruch der EU-Schweinefleischausfuhren in die Volksrepublik, die um 605.000 t beziehungsweise 63,1 % auf 353.300 t abnahmen. Hierbei kam es bei den Lieferungen von gefrorenen Hälften und Teilstücken zu einem Rückgang von 72,7 %, während der Absatz von Nebenerzeugnissen sich „nur“ um 36,8 % verringerte.

Die in China im ersten Quartal 2022 um 14 % gestiegene Eigenerzeugung von Schweinefleisch sowie die schwache Nachfrage aufgrund der Corona-Lockdowns führten zu dem geringeren Importbedarf. Hinzu kam, dass seit dem 1. Januar 2022 der Einfuhrzollsatz von 8 % auf 12 % heraufgesetzt worden ist und aufgrund des Preisverfalls in China die Importware vergleichsweise teuer war.

Dies alles ließ die Ausfuhrerlöse der EU-Anbieter im Chinageschäft gegenüber Januar bis März 2021 um 1,38 Mrd. Euro auf nur noch 641 Mio. Euro „abstürzen“. Für April zeigen erste Daten der Zollverwaltung in Peking keine Besserung, denn die Schweinefleischeinfuhr lag weiter rund zwei Drittel unter dem Vorjahresniveau.

Mehrabsatz in anderen Ländern

Anderenorts konnten die Schweinefleischexporteure aus der Gemeinschaft jedoch spürbar mehr Ware verkaufen. So stieg der Absatz im Vergleich zum ersten Jahresviertel 2021 beim zweitwichtigsten Kunden Japan um 58,6 % auf 123.900 t; dicht dahinter folgten die Philippinen mit einem Plus von 23,8 % auf 119.100 t.

Relativ betrachtet noch dynamischer liefen die Geschäfte mit Südkorea und Australien, wo sich die Ausfuhrmengen auf 102.900 t beziehungsweise 50.000 t jeweils verdoppelten. Zudem kauften auch Importeure aus den USA, Taiwan oder der Elfenbeinküste mehr Ware in der EU. Die Ausfuhren nach Hongkong waren jedoch, ebenso wie nach China, stark rückläufig. Unter den TOP-10-Kunden für EU-Schweinefleisch befand sich auch die Ukraine. Im Vergleich zum ersten Quartal 2021 nahmen die Lieferungen dorthin um fast 18 % auf 24.290 t zu. Wie sich der Handel angesichts des Krieges weiter entwickeln wird, ist unklar.

Spanien Europameister

Größter EU-Exporteur von Schweinefleisch blieb Spanien mit 417.300 t; das war allerdings rund ein Drittel weniger als im ersten Quartal 2021. Dänemark verzeichnete einen unterdurchschnittlichen Rückgang seines Drittlandsabsatzes von 19,8 % auf 218.100 t; für Deutschland wurde indes ein Minus von 43,7 % auf 75.100 t ausgewiesen.

Hinter den Niederlanden rangierte die Bundesrepublik - trotz zahlreicher Ausfuhrverbote wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) - noch auf Rang vier der EU-Schweinefleischexporteure. Im Rekordjahr 2020, vor dem ersten ASP-Ausbruch, hatte die in Drittländern abgesetzte Menge mit gut 280.000 t allerdings noch fast viermal so hoch gelegen. Im weiteren Jahresverlauf dürfte zudem Frankreich im Ranking der EU-Exporteure Deutschland noch überholen.

Minuszeichen am Schweinemarkt

Bis Jahresende ist kaum damit zu rechnen, dass die EU-Schweinefleischexporte im Vorjahresvergleich noch ansteigen werden. Analysten gehen davon aus, dass die Erzeugung klar hinter dem Vorjahresniveau bleiben wird, denn die Schweinebestände sind rückläufig, und die Erzeuger machen bei nicht ausreichend hohen Preisen aufgrund der stark gestiegenen Produktionskosten Verluste.

Die EU-Kommission hatte in ihrer Frühjahrsprognose einen Produktionsrückgang gegenüber 2021 von rund 700.000 t oder 3 % auf 22,91 Mio. t Schweinefleisch angenommen. Bei den Exporten war sie jedoch nur von einem Minus von etwa 100.000 t oder 2 % auf 4,64 Mio. t ausgegangen; allein im ersten Quartal waren es jedoch bereits 460.000 t. Beide Prognosen müssen angesichts der aktuellen Entwicklung wohl nach unten korrigiert werden.

Das gilt noch viel mehr für den Verbrauch von Schweinefleisch. Für diesen sagten die Brüssler Analysten zuletzt für 2022 eine Abnahme von rund 600.000 t oder 3 % auf 18,4 Mio. t voraus. Seit Wochen zeigt sich jedoch am Binnenmarkt, dass die allgemeine Inflation sowie die höheren Fleischpreise zu einer stärkeren Kaufzurückhaltung bei den Konsumenten führen. Auch bei der Nachfrage dürfte das Minus größer ausfallen als bisher angenommen.
AgE
Schweinefleischausfuhren der EUBild vergrößern
Schweinefleischausfuhren der EU
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 i.m.a thematisiert Schlachtung im Lehrermagazin

 Niedrigster Schweinebestand seit der deutschen Vereinigung

 Brasilien erhält Zugang zum Schweinefleischmarkt Kanadas

 Dramatischer Rückgang der Schweinebestände

 Schweineproduktion in China überschreitet Gewinnschwelle

  Kommentierte Artikel

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Notversorgung mit Blutkonserven gerade noch gesichert

 Glyphosat muss erneut geprüft werden - Bayer gewinnt weiteren Prozess

 Wenige Tierschutzkontrollen aber viele Beanstandungen in Bayern

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Schlachtungen direkt in Brandenburger Agrarbetrieben möglich

 Großer Mangel an Blutprodukten deutschlandweit

 Selenskyj befürchtet Hungerrevolten durch Getreide-Krise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt