Mittwoch, 27.10.2021 | 00:26:40
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.07.2017 | 07:40 | Hitzewelle 
 1

Höllenhitze bereitet Griechenland Probleme

Athen - Als ob man bei 200 Grad Umluft den Kopf in einen Backofen steckt - so fühlt sich in Athen der erste Schritt auf die Straße an.

Rekordhitze in Griechenland
Auf mehr als 45 Grad klettert das Thermometer derzeit in Griechenland. Die Hitzewelle aus Afrika lässt alle Lebewesen leiden - nur Touristen können der gleißenden Sonne noch etwas abgewinnen. (c) proplanta

Der Asphalt flimmert, das Atmen fällt schwer, die Luft brennt auf der Haut und der Körper weicht instinktiv zurück. Schon am frühen Morgen liegt die Temperatur bei über 30 Grad.

Die berühmt-berüchtigte Superhitze aus Afrika, auf griechisch «Kávsonas» genannt, sucht das Land ungefähr alle zehn Jahre heim. Am Montag soll sie vorbei sein - was bleibt, ist die stark erhöhte Gefahr für Waldbrände.

Wie gelähmt schleichen die meisten Touristen über den Syntagma-Platz im Athener Stadtzentrum. Manche schützen sich mit Regenschirmen vor der stechenden Sonne, andere tragen wagenradgroße Sonnenhüte. Am härtesten im Nehmen sind offenbar die Briten. Steve aus Brighton bestellt schnell noch ein Bier, bevor er sich seines T-Shirts entledigt. «Ist doch großartig, wegen des Wetters bin ich doch hier!», erklärt er.

Griechen sind am Syntagma schon längst nicht mehr anzutreffen - bei der Hitze ohne gewichtigen Anlass das Haus zu verlassen, kommt ihnen absurd vor. Wer konnte, hat die Hauptstadt am Wochenende Richtung Meer verlassen.

Auch an den Stadtstränden Athens suchen die Menschen bereits in den frühen Morgenstunden nach Abkühlung. Bis mittags muss der Sprung ins Wasser erledigt sein, danach wird es einfach nur noch gefährlich, sich draußen aufzuhalten, nicht zuletzt wegen der überhöhten Ozon-Werte.

Aber auch wenn das Thermometer bereits am Freitag auf über 45 Grad kletterte, nimmt sich der diesjährige «Kávsonas» im Vergleich noch zahm aus: Er soll nur vier Tage andauern. Im Jahr 1987 starben beim selben Wetter-Phänomen in Griechenland geschätzte 4.000 Menschen.

Zehn Tage währte die Hitzehölle damals, zu einer Zeit, als Klimaanlagen noch als seltener Luxus galten. Stadtwohnungen wurden zur Todesfalle - Kliniken und Leichenhallen waren bald überfüllt, vor allem ältere und kranke Menschen zählten zu den Opfern.

Heute ist man besser vorbereitet. Schon im Voraus veranlasste die Athener Stadtverwaltung, dass klimatisierte Gemeindehallen tagsüber für Schutzsuchende geöffnet sind. Notrufnummern wurden eingerichtet, um Alleinstehenden Hilfe zu bieten.

Die Stromgesellschaft versicherte, man sei dem erhöhten Verbrauch der mittlerweile unzähligen Klimaanlagen gewachsen. Über Radio, Fernsehen und Internet wurden die Menschen zudem über Maßnahmen informiert: Viel trinken, leichte Kleidung tragen, körperliche Arbeit sowie Alkohol vermeiden und bei übermäßigem Schwitzen Elektrolyte zu sich zu nehmen.

Appelle ergehen außerdem an die Menschen im ganzen Land, sich um die Tiere zu kümmern. Für Streuner hat die Stadt Athen 35 Wasserstellen eingerichtet, viele Bewohner stellen zudem Wasserschalen für Katzen und Hunde auf. Nicht einmal zwei Minuten dürfe man seinen Hund bei solcher Hitze im Auto lassen, warnen Tierschützer.

Und auch wer sein Tier vornehmlich auf dem Balkon hält, sollte es hereinholen, um es vor der Hitze zu schützen. «Mir haben sie morgens schon ein dehydriertes Kätzchen gebracht - das hatten sie in der Wohnung, allerdings ohne Air Condition», sagt die Athener Tierärztin Vaia Lytra.

«Wir konnten es retten. Aber wer sein Tier bei diesen Temperaturen auf dem Balkon hält, kommt gar nicht mehr zu mir, denn der findet es früher oder später tot auf.»

Die höchste Temperatur landesweit herrschte am Freitag mit 45,3 Grad in Elefsina, rund 30 Kilometer nordwestlich von Athen. Ausgerechnet: Dort sind Löschflugzeuge stationiert, die im Sommer gegen Waldbrände ankämpfen.

Weil die Flieger bei mehr als 38 Grad nicht starten können, wurde die Flotte bis zum Samstagmorgen abgezogen und unter anderem auf die Inseln Samos und Skyros verlegt, um einsatzfähig zu bleiben. Denn die Feuergefahr ist bei der heißen, trockenen Luft stark erhöht.

Selbst auf griechischen Inseln wie Santorin oder Mykonos gibt es vor der Hitze kein Entkommen. Die tief dunkelrote Wetterkarte wird den Griechen und den Touristen noch bis zu diesem Montag erhalten bleiben - erst dann soll es Entspannung geben und die Temperatur schlagartig um zehn Grad auf schlappe 35 Grad sinken. Bis dahin jedoch werden sich tagsüber weiterhin nur Touristen auf die Straßen trauen.

Lediglich auf die Akropolis können sie nicht unbegrenzt kraxeln: Zum Schutz der Angestellten und auch der Touristen selbst bleibt das Wahrzeichen Athens in den allzu heißen Mittagsstunden wegen Hitze geschlossen.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 02.07.2017 07:54 Uhrzustimmen(10) widersprechen(8)
die hitze ist am meer ist als urlaubswetter immer noch besser als das für deutschland typische nasskalte regenwetter mit 10°C in der nacht und maximal 18°C am tage
  Weitere Artikel zum Thema

Dreimal so viele Hitzetage in Deutschland wie in den 50ern

September 2021: Einer der wärmsten jemals gemessenen September?

Mehr Extremwetter im Leben junger Generation?

Zahl der Tage mit 50 Grad Hitze seit 1980ern fast verdoppelt

Der Straßenbaum der Zukunft muss Hitze aushalten

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt