Montag, 05.12.2022 | 03:12:12
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
15.12.2013 | 09:13 | Bodenmarkt 

Ackerland-Kauf in Rumänien immer noch attraktiv

Bukarest - Von einem weiteren Anstieg der Preise für landwirtschaftliche Nutzflächen in Rumänien gehen Fachleute in Bukarest aus.

Bodenpreise Rumänien
Investitionen in Rumäniens Ackerland zahlen sich aus. (c) proplanta

Nach einer aktuellen Untersuchung des international tätigen Immobilien-Dienstleistungsunternehmens DTZ Echinox sind die Durchschnittspreise für Agrarflächen in Rumänien im Verlauf der vergangenen zwei Jahre um insgesamt fast 60 % auf 3.100 Euro/ha im Landesmittel gestiegen.

Die DTZ-Experten prognostizieren für das Jahr 2015 einen durchschnittlichen Hektarpreis von 3.500 Euro bis 4.000 Euro und verwiesen dabei auf die bevorstehende Liberalisierung des Bodenmarktes. Agrarland sei trotz des bereits erfolgten Anstiegs der Bodenpreise weiterhin eine attraktive Investitionsmöglichkeit sowohl für Rumänen als auch für Ausländer, erklärten die Immobilienexperten vorletzte Woche in Bukarest.

Der DTZ-Studie zufolge sind für landwirtschaftliche Flächen im Nord- und Südosten Rumäniens durchschnittlich zwischen 2.600 Euro/ha und 2.900 Euro/ha zu zahlen, in Muntenien - Große Walachei - und im Banat mit ihren fruchtbaren Böden zwischen 3.500 Euro/ha und 3.600 Euro/ha. Im Einzelnen werden auch bis zu 5.000 Euro/ ha gezahlt, so für großflächig konsolidierte Areale.

Nach Angaben der Immobilienfachleute wirken sich ansonsten die starke Parzellierung der Flächen, das Fehlen von Katasterunterlagen, die aufwendige Bürokratie und die hohen Kosten der Beschaffung notwendiger Unterlagen dämpfend auf die Agrarlandpreise aus.

Die Experten gehen allerdings davon aus, dass sich der Bodenmarkt mit der Liberalisierung beleben wird, da es für die Flächeneigentümer aufgrund des voraussichtlichen Anziehens der Nachfrage lukrativer wird, bisher verpachtetes Land zu verkaufen.

Auf Drängen der Europäischen Kommission musste die rumänische Regierung ihren zunächst sehr strikt gefassten Gesetzesentwurf zur Bodenliberalisierung korrigieren. (AgE)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Weniger BVVG-Flächen für Naturschutzverbände

 Bau eines chinesischen Großhafens lässt Bodenpreise in Südamerika explodieren

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Agrarflächen im Osten: Ampel legt Streit über Verkaufsstopp bei

 Agrarflächen in Bayern gehören meist Landwirten

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?