Sonntag, 26.09.2021 | 17:57:37
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.07.2021 | 07:17 | Getreidepreise 2021 

Unsicherheiten am Weizenmarkt

Schwäbisch Gmünd - Nach mehreren aufeinander folgenden Jahren mit überwiegend positiven Bilanzen (Ausnahme 2018/19) waren die Welt-Getreideendbestände zum 30.06.2020 auf ein solides Niveau von rund 635,3 Mio. t angewachsen.

Getreidemarkt 2021
(c) proplanta

Aufgrund mehrfacher Abwärtskorrekturen im Laufe der Saison durch das USDA drehte die Welt-Getreidebilanz 2020/21 erstmals nach 2018/19 von einer anfänglichen Überschussprognose ins Negative und zeigte sich zum Abschluss des Wirtschaftsjahres mit einem Bestandsabbau von 34 Mio. t auf rund 601 Mio. t deutlich defizitär.

Das neue Getreidewirtschaftsjahr 2021/22 soll eine Ernte von 2.289 Mio. t bringen, so viel wie nie zuvor. Der Verbrauch wird mit 2.266 Mio. t deutlich darunter gesehen. Die Endbestände sollen sich um 10 Mio. t auf 610 Mio. t erholen. Der stock-to-use-ratio (Verhältnis zwischen Endbestand und Verbrauch) läge damit für 2021/22 bei 26,9 %.

Im Julibericht 2021 taxierte die EU-Kommission die Getreideernte 2021/22 der EU-27 auf gut 292 Mio. t, der Binnenverbrauch soll bei 263 Mio. t liegen. Nach einer schwachen Ernte im Vorjahr, die mit 278 Mio. t deutlich unterdurchschnittlich lag, wirft die Kommission einen optimistischen Blick auf die diesjährige Ernte.

Der Selbstversorgungsgrad soll mit 111,1 % in Relation zum Durchschnitt der letzten 10 Jahre (107,7) überdurchschnittlich ausfallen. Bei im Vergleich zum Vorjahr leicht umfangreicheren Exporten von 44,6 Mio. t (Vj. 41,9) und etwas eingeschränkten Importen von 19,1 Mio. t (Vj. 20,5) sollen die Endbestände zum 30.06.2022 auf 42,5 Mio. t (Vj. 38,9) anwachsen.

Die deutsche Getreideernte 2021 soll nach der fünften Schätzung des DRV von Mitte Juli eine Erntemenge von 43,84 Mio. t einbringen. Das wären rund 0,6 Mio. t mehr als im Vorjahr. Die Anbaufläche soll um -0,6 % auf 6,024 Mio. ha (Vj. 6,059) leicht rückläufig sein.

Beim Ertrag werden +1,9 % auf 72,8 dt/ha (Vj. 71,4) erwartet. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren waren die Kulturen meist gut bis sehr gut mit Wasser versorgt. Die Ernte startete rund 10 bis 14 Tage später als in den Vorjahren. Historisch gesehen kann man den Erntebeginn in diesem Jahr allerdings eher als „normal" bezeichnen, da dieser in den Vorjahren außergewöhnlich früh lag.

Futtergerste



Nach der Ernte 2020 lagen die Erzeugerpreise für Futtergerste bei eher schwachen 13,50 €/dt. Im Verlauf des Jahres machte sich die Knappheit im Getreidemarkt bei Futtergerste besonders deutlich bemerkbar.

Die Erzeugerpreise kletterten bis zum Frühjahr auf Werte von rund 20 €/dt im Süden. Futtergerste war knapp und kaum noch zu bekommen. Mit Blick auf die neue Ernte 2021 beruhigte sich der Markt etwas. Aktuell wird Futtergerste bei Erzeugerpreisen von rund 16 €/dt besprochen.

Die Wintergerste ist in vielen Regionen Deutschlands inzwischen gedroschen. Lediglich in späten Gebieten stehen noch einzelne Felder. Allerdings ist oftmals Enttäuschung über die Druschergebnisse zu vernehmen. Hatte man wegen der guten Wasserversorgung mit guten bis sehr guten Erträgen gerechnet, konnten oftmals nur enttäuschende durchschnittliche Erträge gedroschen werden. Eher schwache Hektolitergewichte und negative Auswirkungen der Spätfröste im April werden für das Ergebnis als Begründung genannt.

In Summe wurde die Anbaufläche der Wintergerste im Vergleich zum Vorjahr leicht eingeschränkt. Rund 1,256 Mio. ha (Vj. 1,303) wurden angebaut. Ob sich der vom DRV prognostizierte Ertrag von 70,8 dt/ha (Vj. 67,3) bestätigt ist derzeit noch fraglich. Bei diesem Ertragsniveau würde man eine Ernte von 8,89 Mio. t (Vj. 8,77) Wintergerste erwarten.

Auf europäischer Ebene geht man ebenfalls davon aus, dass der Gerstenanbau gegenüber dem Vorjahr leicht eingeschränkt wurde. Erwartet wird nach der Julischätzung der EU-Kommission eine Gerstenernte von 52,6 Mio. t (Vj. 54,6). Weltweit soll nach den Julizahlen des USDA in der Saison 2021/22 ebenfalls eine etwas kleinere Gerstenernte von 155,5 Mio. t (Vj. 159,7) auf dem Halm stehen.

Brotweizen



2020/21 schloss mit einer Welt-Weizenerzeugung von 775,8 Mio. t und einem Verbrauch von 775,9 Mio. t nur knapp ausgeglichen. Der Endbestand zum 30.06.2021 fiel auf einen Wert von 290 Mio. t (stock-to-use-ratio = 37,4 %). Für 2021/22 sieht das USDA in seiner Julischätzung eine knapp positive Bilanz. Einer Erzeugung von 792 Mio. t soll ein Verbrauch von 788 Mio. t gegenüberstehen.

Die Endbestände sollen moderat um 2 Mio. t auf 292 Mio. t steigen. In der EU-27 hebt die Kommission die Weizenernte 2021 (einschl. Durum) in ihrer Julischätzung auf 135,3 Mio. t leicht an. Damit würde nach einem schwachen Vorjahr wieder ein überdurchschnittliches Ernteergebnis eingefahren.

In Deutschland ist 2021 nach Zahlen des DRV mit 2,88 Mio. ha etwa 2% mehr Weizen angebaut worden als im Vorjahr (2,82). Aufgrund einer zusätzlich etwas höheren Ertragsprognose soll 2021 eine Erntemenge von 22,81 Mio. t (Vj. 22,11) eingefahren werden. Die Weizenernte ist in frühen Gebieten voll im Gang, es wird von einem Erntefortschritt von 50 bis 60 % berichtet. In späten Gebieten hingegen wartet man auf trockenes Wetter, damit der Weizen abtrocknen und gedroschen werden kann.

Unklar ist bislang noch, ob sich die höheren Ertragserwartungen (79,2 dt/ha; Vj. 78,3) in der Praxis bestätigen. Unklar bleibt auch die Frage der Qualitäten. Punktuell ist zu beobachten, dass es Partien gibt, die eine höhere Belastung durch Mykotoxine aufweisen.

Auch der Proteingehalt und die Fallzahlen bedürfen einer genauen Betrachtung. Insofern könnte sich, wie schon in manchen Vorjahren, ein Markt entwickeln, der bereit ist, gute Qualitäten entsprechend zu honorieren. Dies sollte bei der Einlagerung beachtet werden.

Die Erzeugerpreise bei Brotweizen werden derzeit bei Werten um 18,- €/dt besprochen und liegen damit schon jetzt rund 1,50 €/dt über dem Futterweizen. Im Vorjahr lag dieser Abstand im Jahresschnitt bei lediglich 0,50 €/dt.

Terminmarkt Weizen



War die Saison 2020/21 noch mit recht moderaten Weizenkursen von 180 bis 190 €/t für den vorderen Termin gestartet, so folgte im Verlauf des Getreidewirtschaftsjahres eine unerwartete Entwicklung. Von Monat zu Monat knapper ausfallende Getreide- und Weizenbilanzen, ausgelöst v.a. durch den wachsenden Rohstoffhunger Chinas, ließen die Weizenkurse im Laufe des Wirtschaftsjahres 2020/21 in die Höhe schießen. Chinas Getreideimporte schnellten in dieser Saison gegenüber dem Vorjahr um mehr als 30 Mio. t auf 54,6 Mio. t nach oben. In der Spitze notierte der Frontmonat MAI21 an der MATIF in Paris Ende April bei 258 €/t.

Zwischenzeitlich wurde der Weizenmarkt von den verhalten optimistischen Erwartungen für die neue Ernte 2021/22 geprägt. Der Frontmonat SEP21 durchbrach Anfang Juli gar die 200er Markte nach unten und notierte im bei 198 €/t. Im Moment macht sich allerdings die Befürchtung um eine knappe Sommerweizenernte in den USA aufgrund von Trockenheit im Markt bemerkbar.

Ende Juli lag der SEP21 wieder bei rund 220 €/t. Die weitere Entwicklung wird davon abhängen, wie sich die Ernte in Europa, den USA und den Schwarzmeer-Anrainerstaaten tatsächlich entwickelt. Die Unsicherheiten, ausgelöst durch die Berichte aus den USA, könnten sich angesichts des optimistischen Blickes auf Europa, die Ukraine, Russland und Kasachstan auch wieder auflösen.

Braugerste



Die EU-27-Gerstenernte 2021 wird von der Kommission in der Julischätzung auf insgesamt 52,6 Mio. t taxiert (Vj. 54,6). Vor allem bei Sommergerste ist in einigen Regionen eine deutliche Anbaueinschränkung zu beobachten. So wurde die Sommergerstenfläche in Frankreich von 790.000 ha um 25 % auf knapp 600.000 ha eingeschränkt.

Auch in Deutschland (303.000 ha; Vorjahr 367.000) Polen (650.000 ha; Vorjahr: 730.000) und Großbritannien (1.230.000 ha; Vorjahr: 1.800.000) wurde weniger Sommergerste ausgesät. Dennoch erwartet man in Europa einen Sommergersten-Überhang von 500.000 - 750.000 t.

Die knappe Versorgung zum Ende des abgelaufenen Jahres hat die Erzeugerpreise für Braugerste auf Werte um 20 €/dt getrieben. Inzwischen ist wieder ein Abstand zur Futtergerste von rund 4 €/dt zu verzeichnen. Dies war im Vorjahr nicht gegeben, weshalb die Reaktion der Landwirte weniger Sommergerte anzubauen, durchaus nachvollziehbar ist. Nun hofft man, dass die Braugerste sowohl in Menge und Qualität gute Druschergebnisse zeigt.

Der Drusch hat in frühen Gebieten begonnen und die Zahlen scheinen in vielen Fällen den Erwartungen zu entsprechen. Gute Braugerste könnte trotz gewisser Schwächen am Biermarkt aufgrund der Corona-Pandemie 2021/22 gefragt sein.
LEL Schwäbisch Gmünd
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Gemischte Bilanz: Regen verhagelt Ernte in Sachsen

Erträge in Westfalen-Lippe durchschnittlich, Qualitäten mäßig, Preise gut

Matif-Agrarfutures zuletzt wieder im Aufwind

Ernte 2021 war in Südbaden eine echte Herausforderung

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Höhenflug

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt