Donnerstag, 06.10.2022 | 12:10:18
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.07.2022 | 08:34 | Anbauverband 
 1

Demeter fordert ambitionierte Schritte zum Ausbau des Biosektors

Nürnberg - Angesicht der multiplen Krisen wie dem Biodiversitätsverlust, dem Klimawandel, der Energieknappheit und der unsicheren Ernährungsversorgung hat der Anbauverband Demeter dazu aufgefordert, den Ökolandbau weiter voranzubringen.

Anbauverband
(c) proplanta

„Wir brauchen mehr Bio, um die Weichen für eine nachhaltige, generationengerechte und resiliente Form der Landwirtschaft zu stellen. Und dafür sind ambitionierte politische Schritte zwingend notwendig“, betonte der Verband am Mittwoch (27.7.) anlässlich der BioFach in Nürnberg.

Zahlreiche Leuchtturmprojekte auf der Fachmesse machten Mut, es anders zu machen, nämlich global denkend, solidarisch handelnd, ökologisch, nachhaltig und mit starken regionalen Wirtschaftskreisläufen. „Die Wirtschaft muss insgesamt unabhängiger vom Ressourcenverbrauch werden; nur so ist Generationengerechtigkeit möglich.

Die Biobranche zeigt auf, wie wir unsere Lieferketten ökologisch und sozial nachhaltiger gestalten können“, erklärte Demeter-Vorstand Alexander Gerber. Er wies darauf hin, dass die Preissteigerung für ökologisch erzeugte Lebensmittel deutlich unter der für konventionelle Lebensmittel liege. „Dies zeigt, dass der Biomarkt krisenstark und robust ist.

Um mehr Menschen zu erreichen und Nachhaltigkeit in der Breite zu verankern, braucht es jedoch eine starke Unterstützung seitens der Politik, um die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten zu fördern und anzukurbeln”, so Gerber. Nach seiner Ansicht wäre eine Mehrwertsteuersenkung auf Bioprodukte ein starkes Signal, aber auch kleinere Schritte wie die Außerhaus-Verpflegung.

Zudem sollten die Forschung sowie die Betriebsberatung im Biosektor ausgebaut und hierfür ausreichend Mittel bereitgestellt werden. Darüber hinaus würde eine aufmerksamkeitsstarke, staatliche Infokampagne zu Bio helfen, die klaren Vorteile des Ökolandbaus zu kommunizieren. Die Politik dürfe die Landwirte aber auch in der aktuellen Situation mit stark verteuerten Betriebsmitteln nicht im Stich lassen, verlangte der Anbauverband. Es müsse dafür gesorgt werden, dass vielfältige Höfe entlastet würden.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
agricola schrieb am 31.07.2022 17:11 Uhrzustimmen(18) widersprechen(2)
Siehe Sri Lanka: Bio = Elend, Terror und Tod
  Weitere Artikel zum Thema

 Ökoflächenanteil in Mecklenburg-Vorpommern bei 14,5 Prozent

 Bio-Lebensmittel: Rehn warnt vor „schlimmstem Einbruch“ seit 35 Jahren

 Ökologischer Landbau in Europa: Die wichtigsten Anbauländer

 USDA verdreifacht Investitionen in klimafreundliche Landwirtschaft

 Ökolandbau in Niedersachsen weiter ausgebaut

  Kommentierte Artikel

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.