Mittwoch, 05.10.2022 | 00:49:37
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.07.2022 | 15:30 | Biologische Landwirtschaft 
 1

Kaniber beklagt Zögern beim Umstieg auf den Ökolandbau

München - Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sieht den biologischen Landbau derzeit vor großen Herausforderungen.

Umstieg auf Ökolandbau
Vielen Landwirten sind die Unsicherheiten im Biomarkt derzeit zu groß - Einzelhandelsumsätze mit Ökolebensmitteln entwickeln sich zuletzt rückläufig. (c) K.F.L. - fotolia.com

„Aktuell zögern viele Betriebe beim Umstieg auf den Ökolandbau, da ihnen die Unsicherheiten im Ökomarkt derzeit zu groß sind“, sagte die Ministerin am Dienstag (26.7.) anlässlich der Eröffnung der BioFach in Nürnberg und verwies auf die extremen Preissprünge bei landwirtschaftlichen Produkten in Folge des Ukraine-Krieges.

Der Preisanstieg sei zwar bei konventionell erzeugten Produkten stärker gewesen als bei Ökoprodukten, mache eine Umstellung dennoch schwer kalkulierbar. Hinzu komme die Verunsicherung der Landwirte aufgrund der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die zukünftig auch von Ökobetrieben deutlich mehr an Umweltleistungen verlange als bisher.

„Die aktuellen Signale des Ökomarkts sind leider definitiv nicht dazu geeignet, Betriebe zur Umstellung zu bewegen“, stellte die Ministerin fest. Erstmals seit vielen Jahren seien auch die Einzelhandelsumsätze mit Ökolebensmitteln zuletzt rückläufig gewesen. Die Ministerin appellierte an die Verbraucher, gezielt heimische Bioprodukte nachzufragen.

Auf Herkunft achten

Der Ökolandbau könne nur wachsen, wenn sich auch der Markt für Ökoprodukte entsprechend weiterentwickle. „Wir können den Ökolandbau nicht von oben herab verordnen; es braucht eine ausgewogene Balance von Angebot und Nachfrage“, unterstrich die Ressortchefin. Auch der Vorsitzende des Ökoausschusses im Bayerischen Bauernverband (BBV), Ralf Huber, nahm die Konsumenten in die Pflicht.

„Ich kann die Verbraucherinnen und Verbraucher nur ermutigen, beim Lebensmitteleinkauf weiter auf die Herkunft der Produkte zu achten“, erklärte Huber. Die Herausforderung bestehe nun darin, die Wertschätzung für hochwertige Lebensmittel nicht „auf der Jagd nach den günstigsten Preisen zu opfern“. Laut Huber liegen die Umsätze von Bio-Frischeprodukten indes noch immer um 35 % über dem Niveau vor der Corona-Pandemie.

Flächenanteil über 13 Prozent

Nach Angaben des Münchener Landwirtschaftsministeriums ist der Biosektor in Bayern auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Im Freistaat hätten 2021 rund 570 Betriebe auf ökologischen Landbau umgestellt; das sei gegenüber dem Vorjahresstand ein Zuwachs von 5,2 %.

Die ökologisch bewirtschaftete Fläche sei im vorigen Kalenderjahr sogar um 24.000 ha beziehungsweise 6,2 % ausgedehnt worden. Da auch in diesem Jahr weitere Betriebe auf den Ökolandbau umgestellt hätten, bewirtschafteten „im bundesweit größten Ökoland“ mittlerweile rund 11.700 Biobetriebe mehr als 411.000 ha, so das Agrarressort. Der Anteil an der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Bayern betrage inzwischen mehr als 13 %.

Wichtiger Impulsgeber für den Ausbau des Ökolandbaus in Bayern ist dem Ministerium zufolge das Landesprogramm „BioRegio 2030“. Ziel sei es, das erfolgreiche bayerische Bio-Siegel noch stärker am Markt zu positionieren und den Einsatz von regionalen und ökologischen Produkten in den staatlichen Kantinen auf 50 % zu steigern.

Klare Vorgaben für Bio angemahnt

Aus Sicht des Ersten Vorsitzenden der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ), Hubert Heigl, wäre mehr Bio in Kitas und Seniorenheimen, Wirtshäusern und Restaurants ein starker Hebel, um das Ziel von 30 % Bio in Bayern bis 2030 zu realisieren. Es werde Zeit, den Hebel endlich mit Schwung in Bewegung zu setzen, in der Gemeinschaftsverpflegung wie auch im Hinblick auf die Individualgastronomie“, mahnte Heigl.

Ein wichtiger Impuls für mehr Bio in den Küchen müsse aus der Politik kommen. Besonders im Verantwortungsbereich der öffentlichen Hand seien klare Vorgaben für den Einsatz von Biolebensmitteln nötig. Konkret denkt Heigl dabei an Vorgaben für den Bio-Warenanteil plus eine entsprechende, langfristig angelegte Beratung der Küchenleiter zur Verwendung von Biolebensmitteln wie auch zur Kommunikation des Angebots an die Tischgäste.

Die bayerische Regierung, die Kommunen und auch alle anderen Träger von Verpflegungseinrichtungen, wie zum Beispiel die Kirchen, haben es laut dem LVÖ-Vorsitzenden in der Hand: „Mit einem klaren Bekenntnis zu mehr Bio in der Gemeinschaftsverpflegung und einer konsequenten praktischen Umsetzung schaffen sie gesellschaftlich erwünschte Realitäten.“
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Karl Fischer schrieb am 31.07.2022 21:29 Uhrzustimmen(20) widersprechen(3)
Ein starker Impuls für mehr zertifizierte Bioprodukte kann nur vom Verbraucher kommen. Nur daran kann sich "gesellschaftlich erwünschte Realität" messen lassen.
  Weitere Artikel zum Thema

 Ökoflächenanteil in Mecklenburg-Vorpommern bei 14,5 Prozent

 Bio-Lebensmittel: Rehn warnt vor „schlimmstem Einbruch“ seit 35 Jahren

 Ökologischer Landbau in Europa: Die wichtigsten Anbauländer

 USDA verdreifacht Investitionen in klimafreundliche Landwirtschaft

 Ökolandbau in Niedersachsen weiter ausgebaut

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.