Dienstag, 04.10.2022 | 09:22:20
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.08.2022 | 13:06 | Niederschlagsmangel 

Dürre nimmt drastische Ausmaße an

Bonn - Die Dürre in Europa greift immer weiter um sich. Wie aus dem jüngsten Bericht der Europäischen Dürre-Beobachtungsstelle (EDO) hervorgeht, waren bis einschließlich 10. August 47 % der Fläche von einer Dürrewarnung betroffen; auf 17 % wurde der Zustand als alarmierend eingestuft.

Dürre 2022
Nahezu die Hälfte Europas ist von einer Dürrewarnung betroffen - Auf 17 Prozent der Fläche ist der Zustand alarmierend - JRC erwartet Ernteeinbußen vor allem bei Körnermais sowie Sojabohnen und Sonnenblumen . (c) proplanta

Verschärft hat sich die Trockenheit neben Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien auch in den Benelux-Staaten, im Vereinigten Königreich und in Irland sowie in Rumänien, Ungarn und der Ukraine. In den übrigen Ländern ist die Dürre laut der Beobachtungsstelle stabil; lokale Verbesserungen werden für den Süden Tschechiens, das nördliche Österreich und begrenzte Regionen im zentralen Frankreich gemeldet.

Erhebliche Niederschlagsdefizite weist die EDO unter anderem für große Teile Spaniens und Süddeutschlands aus. Auch nördlich der französischen und schweizerischen Alpen hat es in den zurückliegenden drei Monaten viel zu wenig geregnet; das gleiche gilt für Moldawien und angrenzende Regionen der Ukraine sowie ein großes Gebiet vom südlichen Polen bis zum Norden Serbiens. In einem Großteil Europas sind die Böden spürbar trockener als üblich, hiervon sind Teile Schwedens und Norwegens ebenfalls betroffen.

Trinkwasserreserven gehen zurück

Ernteeinbußen sind nach Angaben der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU-Kommission (JRC) vor allem bei Körnermais, Sojabohnen und Sonnenblumen zu erwarten. Die Experten gehen davon aus, dass die betreffenden Aufkommen im Vergleich zum Mittel der vergangenen fünf Jahre um 16 % beziehungsweise 15 % sowie 12 % kleiner ausfallen werden.

In Frankreich müssen laut dem Bericht in mehr als 100 Gemeinden mittlerweile Tankwagen für die Trinkwasserversorgung eingesetzt werden. Kritisch werde die Situation zudem für die Kühlwasserversorgung der Atomkraftwerke an der Garonne und der Rhone. In Spanien sind die Reserven in den Wasserspeichern laut EDO auf etwa 58 % der normalen Kapazität geschrumpft, in einigen südlichen Regionen sogar auf nur noch 30 %.

Schäden nach Unwettern in Österreich

Derweil gab das britische Landwirtschaftsministerium (DEFRA) weitere Unterstützungsmaßnahmen bekannt, um den Landwirten bei der Bewältigung der Auswirkungen der trockensten Witterung seit Jahrzehnten zu helfen. So wurden die Regelungen für Agrarumweltmaßnahmen gelockert, um die Versorgung der Viehbestände zu erleichtern.

Die Regelungen gelten bis Jahresende. Nun können Farmer auch Flächen aus diesen Programmen zur Beweidung oder Mahd nutzen, um Engpässe bei Einstreu, Futter, Weide- oder Futterpflanzen zu beheben. Zudem können Pufferstreifen und Feldecken frühzeitig geschnitten werden. Ressortchef George Eustice stellte fest, dass viele Landwirte besorgt über die Wasserversorgung und die Auswirkungen auf ihre Ernten und ihren Viehbestand seien.

Die befristeten Erleichterungen gäben ihnen die nötige Flexibilität, um darauf zu reagieren. Unterdessen richteten in Österreich am Freitag (19.8.) Unwetter erhebliche Schäden in der Landwirtschaft an. Die Österreichische Hagelversicherung bezifferte den Gesamtschaden auf 2 Mio Euro. Betroffene sind insbesondere Bezirke in Kärnten und in der Steiermark. Durch den orkanartigen Sturm seien Folien- und Glashäuser, Obst beziehungsweise Wein unter Netzanlagen sowie Mais geschädigt worden.

„Ernste Bedrohung“ für die Ernährungssicherheit

In China warnten jetzt die Behörden, dass die Rekordtemperaturen eine „ernste Bedrohung“ für die Ernten und die Ernährungssicherheit darstellten. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1961 wurde im Reich der Mitte noch nie ein so heißer Sommer verzeichnet wie aktuell, und zwar sowohl hinsichtlich der Dauer also auch des Ausmaßes.

Der Jangste-Fluss, das wichtigste Trinkwasserreservoir des Landes, ist an vielen Stellen ausgetrocknet und zeigt einen rissigen Boden. Problematisch ist die Dürre insbesondere für den wasserintensiven Reis- und Sojaanbau. Vor diesem Hintergrund mahnten die Regierung und die Wetterbehörde am Dienstag (23.8.), Maßnahmen zum Schutz der Kulturen zu ergreifen und jeden Tropfen Wasser sparsam zu verwenden.

„Die rasche Ausbreitung der Dürre, verschärft durch hohe Temperaturen und Hitzeschäden, stellt eine ernsthafte Bedrohung für die landwirtschaftliche Herbstproduktion dar“, erklärte das Pekinger Agrarressort. In der jüngsten Hitzewelle wurden im Südwesten des Landes bis zu 45 Grad am Tag und 35 Grad als Tiefsttemperatur in der Nacht gemessen. Meteorologen zufolge ist ein Ende dieser „historischen“ Hitze- und Dürrewelle nicht absehbar.

Hilfe bei der Anpassung

In Deutschland hält die Trockenheit ebenfalls flächendeckend an. Die jüngsten Niederschläge werteten Fachleute als den „Tropfen auf den heißen Stein“. Laut dem Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) hat sich die „außergewöhnliche Dürre“ in etwa 1,80 m Bodentiefe weiter verschärft. Lediglich in den Bodenschichten bis 25 cm Tiefe entspannte sich die Situation in Süddeutschland und in einzelnen Teilen im Osten des Bundesgebiets durch den zuletzt gefallenen punktuellen Regen leicht.

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sicherte angesichts der anhaltenden Trockenheit den Landwirten zu, dass der Freistaat an ihrer Seite stehe. Während die Niederschläge zuletzt die Situation in Südbayern leicht entspannt hätten, seien diese im Norden des Bundeslandes weitgehend ausgeblieben.

„Dieser Sommer zeigt uns erneut, wie massiv der Klimawandel die Landwirtschaft in Bayern trifft“, betonte die Ministerin. Angesichts der zunehmenden Klimaveränderung lasse die Landesregierung die Betriebe nicht allein, sondern unterstütze sie bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Kaniber nannte dabei die „Anpassungsstrategien an den Klimawandel und Klimaschutz“, das Thema Ackerbau in Trockenlagen oder den Erhalt und Aufbau der Humusgehalte im Boden.

Trinkwassernotstand ausgerufen

Vor den weitreichenden Folgen eines ungebremsten Klimawandels in Nordrhein-Westfalen für die Bevölkerung warnte indes Umweltminister Oliver Krischer. „Die Klimakrise trifft uns mit voller Wucht“, unterstrich der Grünen-Politiker am Freitag (26.8.) in Duisburg bei der Vorstellung des aktuellen Hydrologischen Status-Berichtes des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Schon jetzt sei 2022 gemessen an der durchschnittlichen Temperatur von Januar bis Juli das drittwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881.

Bedingt durch die große Trockenheit in Nordrhein-Westfalen gilt seit dem vorigen Donnerstag in den zum Wasserbeschaffungsverband (WBV) „Am Wiehen“ gehörenden Kommunen Löhne, Hüllhorst, Hille und Bad Oeynhausen mit sofortiger Wirkung der Trinkwassernotstand.

Damit sind nicht notwendige Arten der Trinkwassernutzung verboten; dazu zählen die Poolbefüllung, die Bewässerung von Rasenflächen und Gärten, die Reinigung von Hofeinfahrten und das Autowaschen. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium meldete am Freitag Blaualgen-Höchstwerte an der Mosel und riet von der Gemüsebewässerung und vom Verzehr von Fischen aus diesen Gewässern ab.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Klimawandel erfordert Anpassung des Pflanzenbaus

 Zahl heißer Tage in Deutschland nimmt zu

 Nach viel Regen - Trockenheit nur oberflächlich besiegt

 Grundwasserstände: Anstieg im Westen, Tiefststände im Osten

 Wieder mehr Waldbrände in Sachsen-Anhalt

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.