Mittwoch, 08.02.2023 | 18:19:23
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
23.01.2023 | 11:41 | Gewässerschutz 

Nabu begrüßt mehr Transparenz bei Pestizideinsatz nahe Kleingewässern

Hannover - Bundesweit weisen Kleingewässer nach Studien viel zu hohe Pestizidbelastungen auf, Insekten sind gefährdet.

Kleingewässer
Es geht um hohe Pestizidbelastungen von Kleingewässern, gefährdet sind Insekten wie Köcherfliegen und Libellen. Der Nabu begrüßt ein Urteil des OVG zu Sicherung von Daten in Niedersachsen. (c) proplanta
Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg muss Niedersachsen vom Nabu beantragte Einsatzdaten zu Pflanzenschutzmitteln sichern. Der Naturschutzbund klagte, weil sich das Bundesland als letztes weigert, die Daten herauszugeben. Bis entschieden ist, ob es zur Herausgabe verpflichtet ist, müssen die Daten von der Landwirtschaftskammer gesichert werden, so dass die Aufzeichnungen nicht nach drei Jahren gelöscht werden können.

«Der Einsatz von Pestiziden belastet die Natur und ist ein Haupttreiber für den Verlust unserer Insekten. Mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts ist uns ein weiterer wichtiger Schritt zu mehr Transparenz gelungen», sagte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger. Das Urteil sei ein Erfolg und ein Appell an die Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag versprochene bundeseinheitliche Einsatzdatenbank von Pflanzenschutzmitteln vorzulegen.

«Im Sinne der Transparenz und dem Umweltschutz ist es gut, eine breite und valide Datenbasis zu haben. Außerdem arbeiten wir gemeinsam mit den Landwirtinnen und Landwirten daran, den Einsatz von Pestiziden deutlich zu reduzieren», sagte Umweltminister Christian Meyer (Grüne) dazu.

Das OVG bestätigte Ende 2022 mit seiner Entscheidung den Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg (Dezember 2021) und wies eine Beschwerde der Landwirtschaftskammer zurück. Noch ist der Rechtsstreit nicht abgeschlossen: Niedersachsen ist zwar verpflichtet, die Einsatzdaten zu speichern, bleibt aber weiterhin das einzige Bundesland, das die Daten nicht herausgibt. Ein Hauptverfahren vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg ist anhängig.

«Im Dezember hat sich die Weltgemeinschaft, darunter auch Deutschland, bei der Weltnaturkonferenz geeinigt, die Risiken von Pestiziden bis 2030 zu halbieren. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir wissen, wie viele Pestizide wo eingesetzt werden», sagte Verena Riedl, Teamleiterin Biodiversität im Nabu.

Der Nabu fordert, dass Einsatzdaten von Pflanzenschutzmitteln bundesweit dauerhaft gesichert, ausgewertet und für Umweltverträglichkeitsprüfungen verfügbar gemacht werden. Im September 2021 beantragte der Verband erstmals in insgesamt zwölf deutschen Flächenländern Einsicht in die Aufzeichnungen.

Ausschlaggebend dafür war eine im Juni 2021 vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung veröffentlichte Studie, die bundesweit viel zu hohe Pestizidbelastungen von Kleingewässern belegt. Besonders gefährdet sind empfindliche Insekten wie Köcherfliegen und Libellen, die deutlich niedrigere Grenzwerte bräuchten.
dpa/lni
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Pestizidrückstände: Überschreitungen bei Obst, Gemüse und Kartoffeln unter 1 Prozent

 Weinbauern wegen Pestizid-Einsparplänen besorgt

 Pflanzenschutzmittel: Lebensmittel aus Deutschland unbelastet

 Glyphosat-Zulassung bis Ende 2023 verlängert

 Risiken der Pflanzenschutzmittel in der Schweiz nehmen ab

  Kommentierte Artikel

 Holz ist ab 2030 keine nachhaltige Energiequelle mehr

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten