Montag, 02.08.2021 | 07:06:03
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.05.2021 | 16:38 | Einkaufsverhalten 

Lebensmittelkauf: Wie viel zählt regional und Klarheit zur Tierhaltung?

Berlin - Was im Supermarkt in den Einkaufskorb kommt, soll vor allem eins sein: lecker. Viele achten aber zusehends auch darauf, von wie weit her Lebensmittel kommen oder wie die Bedingungen in den Ställen sind.

Regionale Produkte?
Wenn es ums Essen geht, interessieren sich die meisten für guten Geschmack. Doch viele wollen auch Informationen auf der Packung, wie Tiere einmal gelebt haben. Kommt da noch was bis zur Bundestagswahl? (c) proplanta

Und das könnte auf den generellen Kurs der Landwirtschaft ausstrahlen. Laut einer am Mittwoch vorgestellten Umfrage für das Bundesernährungsministerium legen Verbraucher besonderen Wert auf regionale Produkte und Angaben zur Tierhaltung auf der Packung. Doch ein lange geplantes staatliches Logo steckt vorerst weiter fest.

Ministerin Julia Klöckner sagte, Essen sei «natürlich auch Genuss». Den Bürgern sei es aber immer wichtiger, wo Lebensmittel herkämen und welche Auswirkungen ihr tagtäglicher Konsum habe. Es gebe sehr hohe gesellschaftliche Erwartungen an die Landwirtschaft. Wichtig sei dabei aber auch Augenmaß, damit Ökonomie, Ökologie und soziale Belange in einer Balance seien.

«Wir brauche die Bauern um die Ecke.» Zu Ess- und Einkaufsgewohnheiten liefert ein jährlicher «Ernährungsreport» frische Daten. Dafür wurden vom Institut Forsa im Januar und Februar wieder rund 1.000 Menschen ab 14 Jahren befragt.

KAUF-KRITERIEN: Wenn es um die Auswahl von Lebensmitteln geht, sagten 96 Prozent von sich: «Ich kaufe, was schmeckt.» Dass Produkte aus der Region kommen, ist 82 Prozent wichtig. Dies zählt vor allem bei frischem Gemüse, Obst und Eiern - weniger etwa bei Teigwaren. Wert legen die Bundesbürger demnach auch darauf, dass Gemüse oder Obst gerade Saison haben (78 Prozent). Den Preis nannten 48 Prozent als wichtiges Kriterium, wobei dieser Aspekt unter Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren mit 60 Prozent eine größere Rolle spielt.

KENNZEICHNUNGEN I: Verbraucherschützer fordern seit längerem mehr Informationen auf den Etiketten - auch damit man sich nicht so stark nach dem Preis richten muss. Als Orientierungshilfe für gesündere Produkte kommt inzwischen das Nährwertlogo Nutri-Score auf breiterer Front in die Läden. Der Rechtsrahmen für eine freiwillige Verwendung steht seit November.

In der Umfrage sagten 44 Prozent der Befragten, dass sie das farbige Kennzeichen schon einmal auf einer Packung gesehen haben. Das in Frankreich entwickelte System bezieht neben Zucker, Fett und Salz empfehlenswerte Elemente wie Ballaststoffe ein. Heraus kommt ein Wert, der in einer fünfstufigen Skala abgebildet wird: von «A» auf dunkelgrünem Feld bis zum ungünstigsten roten «E».

KENNZEICHNUNGEN II: Neben vorgeschriebenen Angaben zu Zutaten oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum halten viele Bürger weitere freiwillige Packungsinfos für wichtig: Vorn liegen mit 88 Prozent (Vorjahr: 84 Prozent) Angaben zur Tierhaltung. Gewünscht sind laut Umfrage auch Angaben zu umweltverträglichen und fairen Produktionsbedingungen mit je 84 Prozent.

Zur Tierhaltung führten große Supermarktketten bereits 2019 eine einheitliche Kennzeichnung für Fleisch ein. Das Logo mit der Aufschrift «Haltungsform» hat vier Stufen, beginnend mit Stufe 1 für den gesetzlichen Mindeststandard. Bei Schwein kamen zuletzt 80 Prozent aus Stufe 1, bei Rind 90 Prozent. Bei Geflügel dominiert Stufe 2 - mit 98 Prozent bei Puten und 85 Prozent bei Hähnchen.

DAS TIERWOHL-LOGO: Für ein staatliches Tierwohlkennzeichen, das eine bessere Haltung oberhalb des gesetzlichen Standards anzeigen soll, hatte das Kabinett im Herbst 2019 einen Entwurf von Klöckner auf den Weg gebracht. Wann es kommt? «Wenn es nach mir ginge: sofort», sagte die CDU-Politikerin.

Seitdem steckt der Plan für ein freiwilliges Logo aber in der Koalition fest. Und bis zur Bundestagswahl im September wird die Zeit knapp. Die Umweltorganisation Greenpeace richtet den Blick schon auf die neue Regierung. Fleisch aus «tierschutzwidriger Haltung» dominiere weiter das Angebot, oft ohne erkennbar zu sein. Ein weiteres freiwilliges staatliches Kennzeichen schaffe da keine Abhilfe.

ANDERE TRENDS: Wohl auch angesichts der Corona-Krise mit Homeoffice und teils geschlossenen Restaurants kochen mehr Menschen «so gut wie jeden Tag» selbst - nun 52 Prozent nach 39 Prozent in der Umfrage des Vorjahres. Vegetarisch ernähren sich nach eigenen Angaben 10 Prozent (Vorjahr: 5 Prozent), vegan 2 Prozent (Vorjahr: 1 Prozent).

Täglich Fleisch und Wurst essen 26 Prozent, nachdem es 2015 noch 34 Prozent von sich sagten. Hauptgrund fürs Probieren vegetarischer oder veganer Alternativen ist Neugier (71 Prozent), wichtiger geworden ist dafür der Tierschutz (59 Prozent). Beliebt sind sie vor allem bei Jüngeren.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Antibiotika-Verwendung bei Tieren EU-weit rückläufig

Agrarverbände fordern von Aldi Einbeziehung bei Fleisch-Umstellung

Weitere Marktanteile gehen von Discountern auf Supermärkte über

Verdacht auf Tierquälerei: Ermittlungen gegen Schlachtbetrieb

Tierquälerei: Anklage gegen Ex-Mitarbeiter von Schlachthof erhoben

  Kommentierte Artikel

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt