Sonntag, 29.01.2023 | 06:12:49
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
13.11.2022 | 13:21 | Biodiversität 
Diskutiere mit... 
   2   2

Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

Leipzig - Der Verlust der biologischen Vielfalt geht weltweit vor allem auf die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen zurück.

Agrarflächen
(c) proplanta
Dafür sprechen zumindest die Ergebnisse eine internationale Studie unter der Leitung unter anderem des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), die jetzt unter der Überschrift „The direct drivers of recent global anthropogenic biodiversity loss“ im Magazin „Science Advances“ veröffentlicht worden sind.

Zweitwichtigste Ursache für den Artenverlust ist demnach die „ausbeuterische Nutzung wildlebender Tiere und Pflanzen“, gefolgt von Umweltverschmutzung und erst an vierter Stelle dem Klimawandel. Damit werde deutlich, dass der Kampf gegen den Klimawandel allein nicht ausreiche, um den weiteren Verlust der biologischen Vielfalt zu verhindern, so Erstautor Dr. Nicolas Titeux vom Luxembourg Institute of Science and Technology.

Die für den Artenschwund verantwortlichen direkten Treiber sollten mit ähnlichem Ehrgeiz wie der Klimawandel bekämpft werden. Im Projekt wurden laut Angaben der Forscher naturwissenschaftliche Studien ausgewertet, die seit 2005 veröffentlicht wurden und in denen die Auswirkungen mehrerer direkter Einflussfaktoren auf eine große Anzahl von Indikatoren für den Zustand der biologischen Vielfalt verglichen wurden.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Till Eulenspiegel schrieb am 14.11.2022 09:59 Uhrzustimmen(7) widersprechen(8)
Hallo Bernd H.
vielleicht machen Sie den Anfang,
hier einige Tipps, damit sie nicht in wenigen Jahren wieder über die Balkanroute oder über das Mittelmeer an die EU Tür klopfen müssen.

"Das Auswandern ist keine einfach Sache und viele scheitern schon am Anfang. Chris Töpperwien berichtet im Interview über die größten Fehler beim Auswandern."
Aus und mehr:
https://www.rtl2.de/sendungen/in-90-tagen-zum-erfolg-auswandern-mit-chris-toepperwien/videos/1100078218-diese-fehler-darf-man-beim-auswandern-nicht-machen
Bernd H. schrieb am 14.11.2022 02:05 Uhrzustimmen(14) widersprechen(10)
Die Ökos wissen alles Beser. Betrieb verkaufen und Europa verlassen. Landwirte und Landwirtinnen, packt einfach eure Sachen. Macht es wie die Industrie. Man will uns einfach nicht mehr in Europa. Viele Länder außerhalb Europas nehmen euch gerne auf.
  Weitere Artikel zum Thema

 Hessen plant Verbot von Schottergärten

 Brandenburg soll mehr Wildnisgebiete bekommen

 Monitoring zeigt unzureichende Lebensräume für Falter und Käfer auf

 Was wächst auf Deutschlands Feldern?

 Dubiose Geschäfte mit Agrarland in den Niederlanden

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht