Montag, 03.10.2022 | 12:57:58
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
08.08.2021 | 00:52 | Rapsanbau 

Kleffmann: Europäisches Rapsareal entwickelt sich uneinheitlich

Lüdinghausen / Brüssel / Kiew - Der Rapsanbau in wichtigen europäischen Anbauländern hat sich in diesem Jahr im Vergleich zu 2020 recht uneinheitlich entwickelt, so dass sich die Rangfolge an der Spitze der Haupterzeugernationen in der Europäischen Union nach der Fläche und nach dem Produktionsvolumen ändern dürfte.

Rapsmarkt 2021
„CropRadar“ registriert für Polen größte Rapsfläche aller Zeiten - Deutschland weitet Anbau nur „marginal“ aus - Lüdinghausener Fachleute verzeichnen in Frankreich deutliche Einschränkung - Rumäniens Erntefläche wohl um fast die Hälfte größer als 2020 - Rapsareal der Ukraine „unerwartet“ umfangreich - Deutschland dürfte allerdings wichtigster EU-Erzeuger von Raps bleiben - Kommission sieht gesamte EU-Ölsaatenernte bei 30,7 Millionen Tonnen. (c) proplanta

Wie die Kleffmann Digital RS GmbH in Lüdinghausen am Dienstag (3.8.) mit Verweis auf die aktuellen Ergebnisse ihres „CropRadars“ im Einzelnen berichtete, erreicht das betreffende Areal in Polen einen Rekord von 1,050 Mio ha. Dies wäre im EU-Ländervergleich die größte Rapsfläche, so dass Deutschland auf den zweiten Platz verdrängt würde.

Bei dieser positiven Entwicklung habe wahrscheinlich Polens Notfallgenehmigung für neonikotinoidgebeiztes Saatgut eine wichtige Rolle gespielt, so die Kleffmann-Experten. In der Folge seien die Pflanzen dort weniger vom Rapserdfloh befallen gewesen als in anderen europäischen Ländern. Die EU-Kommission hatte die polnische Rapsfläche Ende Juli auf lediglich 986.000 ha beziffert.

Kälte verursacht Flächenminus in Frankreich



Die Rapsfläche in Deutschland veranschlagt Kleffmann nun auf 980.000 ha. Den Lüdinghausener Fachleuten zufolge wäre das im Vergleich zur vorherigen Saison nur eine „marginale“ Ausweitung. Allerdings dürften hier nach ihrer Einschätzung die Erträge größer ausfallen als in den vergangenen zwei Jahren. Von der Brüsseler Kommission war die bundesdeutsche Rapsfläche zuletzt auf 998.000 ha geschätzt worden, nach 958.000 t im vergangenen Jahr.

Derweil dürften die französischen Landwirte das Rapsareal laut „CropRadar“ auf insgesamt 915.000 ha eingeschränkt haben. Nachdem sie die Aussaatflächen bereits im Herbst 2020 verkleinert hätten, habe ein Kälteeinbruch Anfang April große Schäden in den Kulturen verursacht. Die EU-Kommission veranschlagt das französische Rapsareal aktuell auf 986.000 ha, nach 1,114 Mio ha im Vorjahr.

Kiewer Agrarressort weniger optimistisch



Eine „unerwartet große“ Rapsfläche von 540.000 ha registrierte Kleffmann in Rumänien; das wären den Analysten zufolge 190.000 ha mehr als 2020. Vor allem in der Region Süd-Muntenia sei das Areal kräftig ausgeweitet worden. Dort hätten viele Landwirte noch im vergangenen Oktober die schwarze Ölfrucht ausgesät.

Die EU-Kommission bezifferte das rumänische Rapsareal zuletzt auf lediglich 441.000 ha. Derweil verzeichnete das „CropRadar“ für die Ukraine, den wichtigsten Rapslieferanten der EU, eine Anbaufläche von 1,126 Mio ha. Dagegen hätten zahlreiche andere Analysten mit einer Einschränkung des Rapsareals auf weniger als 1 Mio ha gerechnet, betonte Kleffmann. Das Kiewer Landwirtschaftsministerium hatte die betreffende Fläche Ende Juli mit 1,016 Mio ha angegeben.

Polen könnte Frankreich auf Platz drei verdrängen



Unter Berücksichtigung der Kleffmann-Flächenschätzungen in Kombination mit den aktuellen, länderspezifischen Ertragsschätzungen der EU-Kommission würde sich in diesem Jahr die Reihenfolge der zweit- und drittwichtigsten Rapserzeugerländer in der Gemeinschaft ändern. Weiterhin führend wäre Deutschland mit einer voraussichtlichen Rapsernte von 3,685 Mio t; das wären 158.000 t oder 4,5 % mehr als im Vorjahr.

Dagegen dürfte Frankreichs Rapsaufkommen um 294.000 t oder 9,1 % auf schätzungsweise 2,946 Mio t schrumpfen; damit würden die Franzosen vom bislang zweiten auf den dritten Platz in der Rangfolge der wichtigsten EU-Produzenten abrutschen. Indes würde Polen mit einer Erzeugung von ungefähr 2,961 Mio t Raps vom dritten auf den zweiten Platz vorrücken; im Vorjahresvergleich wäre dies eine Steigerung um 257.000 t oder 9,5 %.

EU-Kommission für Rapsernte insgesamt optimistisch



Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) mit Blick auf die gesamte Ölsaatenernte in den 27 EU-Mitgliedstaaten am Montag (2.8.) in Berlin mitteilte, dürfte das Aufkommen 2021 nach Schätzungen der Brüsseler Kommission größer ausfallen als in den beiden Vorjahren. Dazu würden auch die voraussichtlichen Rekordernten an Sojabohnen und Sonnenblumenkerne beitragen.

Laut Prognose soll die Druschmenge an Ölsaaten bei insgesamt 30,69 Mio t liegen; das wären 2,97 Mio t oder 10,7 % mehr als in der schwachen Saison 2020, während das Fünfjahresmittel um 3,5 % übertroffen würde. Für Raps - dies ist die mengenmäßig wichtigste Ölsaat in der Gemeinschaft - korrigierte die Kommission ihre Erwartung für den durchschnittlichen Ertrag auf 31,8 dt/ha leicht nach unten und begründete dies mit ungünstigeren Vegetationsbedingungen; der Vorjahresertrag würde aber immer noch um 1,9 % übertroffen.

In Kombination mit der um 2,6 % ausgeweiteten Anbaufläche wird nun eine EU-Rapsernte von 16,88 Mio t erwartet; im Vergleich zu 2020 wäre dies ein Plus von 726.000 t oder 4,5 %. Der Fünfjahresdurchschnitt würde damit allerdings um 3,5 % verfehlt.

Rekordernte für Sonnenblumensaat und Soja erwartet



Ganz anders als beim Raps ist die Situation bei der Sonnenblumensaat. Nach Einschätzung der EU-Kommission wird die Ernte 2021 in der Gemeinschaft gegenüber dem Vorjahr um fast 22 % auf den neuen Rekord von 10,80 Mio t wachsen, was mit überdurchschnittlichen Erträgen bei einem nahezu unveränderten Produktionsareal begründet wird.

Für Sojabohnen erwarten die Brüsseler Fachleute ebenfalls eine historisch hohe EU-Erzeugung, und zwar von 2,90 Mio t; dies wären rund 11 % mehr als in der vergangenen Saison. Zudem geht die Kommission auch bei Feldbohnen, Leinsamen und Lupinen von höheren Aufkommen aus.

Angesichts dieser Ertragserwartungen und der aktuell positiven Preisentwicklung bei Pflanzenöl und Ölschroten unterstreicht die UFOP die hierdurch verbesserte Wettbewerbsfähigkeit dieser Anbaupflanzen. Deren Bedeutung nehme im Hinblick auf die zukünftig erforderliche Anpassung klimaresilienter Fruchtfolgen und als Blühpflanzen für die Biodiversität zu.

In Deutschland bestehe noch erhebliches Entwicklungs- beziehungsweise Anbaupotential zur Optimierung der mit der Stickstofffixierung von Körnerleguminosen verbundenen Klimaschutz- und Ökosystemleistungen, was auch mit der Ackerbaustrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums gefördert werden solle.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Rapspreise weiter auf dem Weg nach oben

 Ölschrotpreise weiterhin auf hohem Niveau

 Rapsaussaat bis in die erste Septemberdekade möglich

 Globale Rapsernte erreicht neuen Höchstwert

 Rapsaussaat bis in die erste Septemberdekade möglich

  Kommentierte Artikel

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.