Montag, 05.12.2022 | 01:23:13
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.09.2022 | 08:55 | Tierhaltungslogo 
 1

Haltungsform-Kennzeichnung macht staatliches Label überflüssig

Bonn - Die Haltungsform-Kennzeichnung im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) ist hierzulande 68 % der Verbraucher bekannt.

Tierhaltungskennzeichnung
Bild vergrößern
(c) proplanta

Von diesen finden 89 % diese Kennzeichnung gut oder sehr gut; 76 % sind der Auffassung, dass diese Information zu einem bewussteren Einkaufsverhalten der Konsumenten mit Blick auf das Tierwohl führt.

Das sind laut Mitteilung der Initiative Tierwohl (ITW) die Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Befragung, die im Juli und August 2022 in ihrem Auftrag durchgeführt wurde. „Das sind hervorragende Ergebnisse für die Haltungsform-Kennzeichnung. Die Deutschen kennen und vertrauen ihr eindeutig“, erklärte ITW-Geschäftsführer Robert Römer am Dienstag vergangener Woche (13.9.) in Bonn.

Für den LEH bedürfe es angesichts dieser Zahlen keines staatlichen Eingreifens in den Markt in Form einer weiteren Haltungskennzeichnung. „Die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geplante staatliche Tierhaltungskennzeichnung gefährdet in dem aktuellen Entwurf die etablierten Systeme der Wirtschaft und ist in der geplanten Form für den LEH und für die Verbrauchertransparenz vollkommen überflüssig“ betonte Römer.

Die ITW kennen laut der forsa-Befragung 70 % der Bundebürger. Davon finden 92 % deren Konzept gut oder sehr gut. Eine deutliche Mehrheit von 64 % ist überzeugt, dass Verbraucher durch ihr Kaufverhalten die Verantwortung für eine tiergerechtere Haltung tragen.

„Die ITW wird immer bekannter, zugleich bleibt die Zustimmung der Verbraucher zum Konzept der ITW konstant hoch“, stellte Römer fest. Das werten wir als eindeutiges Signal, den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit der Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und dem Lebensmitteleinzelhandel weiterzugehen. Am Ende würden die Verbraucher entscheiden und die Wirtschaft sei gemeinsam in der Verantwortung, das passende Angebot zu machen.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Eckard Wendt schrieb am 18.09.2022 21:51 Uhrzustimmen(11) widersprechen(5)
Ja, die Kennzeichnung der Haltungsform des LEH ist vielen Verbrauchern bekannt, aber das kann nicht das alleinige Kriterium sein, denn es geht beim Tierhaltungs-Kennzeichnungsgesetz um ein VERPFLICHTENDES staatliches Siegel. Dagegen ist das LEH-Label freiwillig. Bedauerlicherweise hatten sich die Vorgängerregierungen auf Druck der Interessenvertretungen der Ur-Produktionsstufe sowie der weiterverarbeitenden Industrie nicht dazu bereitgefunden, ein solches Siegel einzuführen und das /den Label-Wirrwarr zu verhindern.
  Weitere Artikel zum Thema

 Özdemir dringt auf weitere Finanzierung für Tierhaltungs-Umbau

 Tierwohl: Lippenbekenntnissen müssen Taten folgen

 Özdemir verteidigt Pläne für Tierhaltungslogo gegen Länderkritik

 Kaum Veränderungen bei Schlachtungen in Thüringen

 Pläne für staatliches Tierhaltungslogo ernten Kritik

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?