Montag, 05.12.2022 | 01:35:53
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.03.2014 | 13:01 | Wasserquellen 

Trinkwasser-Map: Europaweite Zapfstellen im Überblick

Stuttgart/Hohenheim - Der Verbrauch an Trinkwasser geht seit Jahren zurück, Mineralwasser gilt jedoch mittlerweile als das beliebteste nichtalkoholische Getränk der Deutschen.

Trinkwasserquellen Übersichtskarte
Trinkwasserquellen sowie Mineral- und Heilquellen, an denen man sich seinen Wasserbedarf selbst abfüllen kann, sind auf den Übersichtskarten bei Proplanta zu finden.

Nur durchschnittlich 121 Liter Trinkwasser verbraucht jeder Einwohner pro Tag (2010) - im Jahr 1991 lag die Zahl noch bei 144 Liter. Davon werden jedoch lediglich 4 % tatsächlich zum Essen und Trinken verwendet. Der Rest dieser Wassermenge dient laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zum Baden, Duschen und Körperpflege (36 %) und zur Toilettenspülung (27 %). Rund 12 % finden beim Wäsche waschen Verwendung, 9 % umfasst der Kleingewerbeanteil und je 6 % die Bereiche Raumreinigung/Autopflege/Garten bzw. Geschirrspülen (Stand 2012).

Der Preis für ein Kubikmeter Trinkwasser betrug in Deutschland laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2013 1,69 Euro mit einer Spanne von 1,23 bis 2,17 Euro in den Bundesländern. Insgesamt ergaben sich daraus mit der Grundgebühr bei Bezug von 80 Kubikmeter Wasser im Jahr mittlere Trinkwasser-Kosten von 206,18 Euro. Am günstigsten kamen die Verbraucher in Niedersachsen davon, die nur 160,14 Euro zahlten, und am meisten mussten die Thüringer mit 286,07 Euro für ihre Wasserversorgung berappen.

Zahlreiche Trinkwasserquellen sind für jedermann frei zugänglich, so dass man dort seine Flaschen mit frischem Wasser auffüllen kann. Sie sind in der Trinkwasser-Map von Proplanta gelistet.

Im Gegensatz zum Trinkwasser hat sich der Mineralwasserkonsum in Deutschland in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Während der Pro-Kopf-Verbrauch in den 1970-er Jahren noch bei 12,5 l pro Jahr lag, ist er in 2013 auf rund 140 l angestiegen. Am begehrtesten sind laut dem Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) Sprudel (42 %) sowie die Variante mit wenig Kohlensäure (42,7 %). Stille Mineralwässer steigen in der Beliebtheitsskala und haben mittlerweile einen Marktanteil von 12,6 Prozent erreicht. Es gibt hierzulande 824 staatlich anerkannte Mineralwässer.

Auch von den Mineralwasser-Quellen und selbst den wertvollen Heilquellen sind heute noch viele der Öffentlichkeit zugänglich, so dass sich jeder dort seinen Bedarf selbst zapfen kann. Proplanta hat diese in der Übersichtskarte „Mineral- und Heilquellen“ visualisiert.

Wer eine Trinkwasserquelle oder Heilwasserquelle kennt, kann diese in der jeweiligen Map gerne ergänzen. (proplanta)

Übersichtskarte von Trinkwasser- und Heilquellen









Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Fachleute erwarten steigende Grundwasserstände im Südwesten

 Gebühren für Trink- und Abwasser in Sachsen-Anhalt gestiegen

 Grundwasser in Hessen hat sich noch nicht vom trockenen Sommer erholt

 Forderung nach Grundwasserregister für Bayern

 Bodenseewasser wird teurer - Stromkosten schlagen zu Buche

  Kommentierte Artikel

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?