Sonntag, 29.05.2022 | 08:16:37
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.01.2022 | 12:11 | Lebensmittelpreise 
 2

Diskussion um staatliche Preiseingriffe bei Lebensmitteln

Berlin - In der von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir angestoßenen Diskussion um höhere Lebensmittelpreise gehen die Meinungen spürbar auseinander.

Lebensmittelmarkt
Unionsagrarsprecher Stegemann hält eine solche Maßnahme für kontraproduktiv - Vorschlag des neuen Bundeslandwirtschaftsministers stößt auch beim Handel auf klare Ablehnung - Özdemir spricht sich gegen „Ramschpreise“ für Lebensmittel aus und will ein Verkaufsverbot unter Herstellungskosten prüfen lassen - Rukwied zufolge haben die hochwertigen deutschen Nahrungsgüter einen höheren Preis verdient. (c) proplanta
Während Umwelt- und Tierschutzverbände, aber auch der Deutsche Bauernverband (DBV) Özdemirs Forderung unterstützten, stieß der Vorschlag bei Sozialverbänden und der Bundestagsopposition auf teils scharfe Kritik. Laut DBV-Präsident Joachim Rukwied ist es für die Landwirte letztlich entscheidend, dass mehr Geld auf ihren Höfen ankommt. Hier müssten alle in der Kette ihren Teil dazu beitragen bis hin zum Verbraucher.

„Unsere hochwertigen Lebensmittel haben einen höheren Preis verdient“, betonte Rukwied. Das heiße klar: „Fleisch muss teurer werden“. Der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Albert Stegemann wies allerdings auf mögliche negative Folgen für Verbraucher und Landwirte hin. Auch er wünscht sich eine faire Entlohnung der Bauern für ihre hochwertigen, gesunden und regionalen Lebensmittel.

Von einem Verkaufsverbot für Lebensmittel unter Produktionskosten hätten die Bauernfamilien nach seiner Einschätzung aber nichts. Schlimmstenfalls wirke ein solches Verbot kontraproduktiv und erhöhe nur die Bürokratie, warnte der CDU-Politiker am Montag (3.1.) in Berlin. Das zeige ein Blick über den nationalen Tellerrand.

Aus gutem Grund hätten sich beispielsweise die spanischen Obst- und Gemüseerzeuger bereits gegen solche staatlichen Preiseingriffe ausgesprochen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnte vor der Festlegung von Mindestpreisen. Entsprechende Preisvorgaben stellten einen unverhältnismäßigen Eingriff in die unternehmerische Freiheit dar und wären daher „auch verfassungswidrig“. Auch der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) kann der Idee von Preiseingriffen nichts abgewinnen.

Fleisch kein Luxusgut



Özdemir hatte „Ramschpreisen“ bei Lebensmitteln Ende Dezember „den Kampf angesagt“, da diese Bauernhöfe ruinierten, Tierwohl verhinderten sowie den Klimawandel und das Artensterben beförderten. Die Preise der Lebensmittel müssten daher stärker die ökologischen Kosten abbilden. Konkret will der Grünen-Politiker prüfen lassen, ob sich der Verkauf von Lebensmitteln zu Preisen unterhalb der Herstellungskosten untersagen lässt. Dies war insbesondere bei Sozialverbänden auf scharfe Kritik gestoßen.

Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland stellte der Agrarminister später klar, dass Fleisch kein Luxusgut werden solle, jeder müsse sich weiterhin Fleisch leisten können. Ungeachtet dessen bleibt Özdemir bei seinen Forderungen nach einer Beschränkung der Nutztierzahlen in Deutschland und einer stärkeren Ausrichtung der Haltungsbedingungen auf Tierwohl.

Er will deshalb auf eine Anhebung der Sozialleistungen hinwirken und sich für „faire Bedingungen in der gesamten Lebensmittelkette“ stark machen. Außerdem kündigte der Ressortchef noch für dieses Jahr eine staatliche Tierhaltungskennzeichnung für Fleisch an.

Regionale Vermarktung stärken



Für wesentlich sinnvoller als Preiseingriffe in den Lebensmittelmarkt hält Unionsagrarsprecher Stegemann indes eine Stärkung der regionalen Vermarktung durch die Einrichtung einer Agrarmarketing-Agentur. Damit könne eine zeitgemäße und zielgruppenorientierte Verbraucherkommunikation über gute Lebensmittel aus den Regionen funktionieren. Zudem müssten vorhandene Initiativen wie die 5D-Vermarktung von Schweinefleisch ausgebaut werden, forderte der CDU-Politiker.

Die von Özdemir angedachten Eingriffe in die Lebensmittelpreise hätten auch Konsequenzen für Verbraucher mit kleinem Einkommen, gab Stegemann zu bedenken. Er wies darauf hin, dass es gerade in Zeiten der steigenden Kosten für Energie, Wohnen und Mobilität auf eine soziale Ausgewogenheit der Ernährungspolitik ankomme.

„Nicht alle können sich regelmäßig Bioprodukte leisten“, so der Unionsagrarsprecher. Er kündigte deshalb an, dass seine Fraktion im Bundestag darauf achten werde, dass es in Deutschland keinen „Speiseplan nach dem Gehaltszettel“ geben dürfe. Statt den Menschen „in den Kühlschrank hineinzuregieren“, müssten sie mitgenommen werden auf dem Weg zu mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.

Unverhältnismäßig



HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth warnte ebenfalls, dass eine zusätzliche Preisregulierung auf Kosten der Verbraucher gehen würde. Bereits heute bestünden im Kartellrecht mit dem Verbot des Verkaufs unter Einstandspreis wettbewerbsbeschränkende und daher problematische Vorgaben für Lebensmittelmindestpreise.

„Über geltende Einschränkungen in der Preissetzung hinausgehende neue Vorschriften wären unverhältnismäßig, auch weil Mindestpreise nicht geeignet sind, ihr Ziel zu erreichen“, so Genth. Wolle der Gesetzgeber aus Gründen des Tierschutzes die Haltungsbedingungen auf den Höfen verbessern, müsse er mit gesetzlichen Maßnahmen direkt bei den für die Tierhaltung verantwortlichen Erzeugern ansetzen.

„Der Handel wird in Zukunft noch stärker auf Regionalität und Herkunft setzen. Zudem leistet die Zentrale Koordination Handel-Landwirtschaft (ZKHL) weiterhin ihren Beitrag für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Handel, Erzeugern und Verarbeitern“, führte Genth aus. Angesichts hoher Exportmengen beispielsweise bei Fleisch seien dem Engagement des Einzelhandels allerdings Grenzen gesetzt. Hier müsse der Fokus daher auf dem Weltmarkt liegen, um das Ziel nicht zu verfehlen.

Kein „Handels-Bashing“ betreiben



Auch BVLH-Präsident Friedhelm Dornseifer lehnte im Gespräch mit der „Lebensmittel Zeitung“ das von Özdemir ins Spiel gebrachte Verkaufsverbot für Lebensmittel unterhalb der Produktionskosten ab. „Davon halte ich überhaupt nichts“, so Dornseifer. Die Produktionskosten seien von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Außerdem hätten Landwirte in der Regel keine direkten Lieferbeziehungen zum Handel. Dennoch begrüßte der BVLH-Präsident die Diskussion.

Für ihn gehe es dabei eigentlich um die Frage, „wie die Geschäftsbeziehungen in der Lebensmittellieferkette funktionieren“. Statt immer nur „Handels-Bashing“ zu betreiben, das Erzeugern überhaupt nichts bringe, müsse „die Debatte endlich mit Fakten geführt werden“, forderte Dornseifer. Mit Landwirtschaftsminister Özdemir will der Verbandschef nun in einen „konstruktiven Austausch“ treten.

Wahre Kosten abbilden



Rückenwind erhielt Özdemir dagegen unter anderem von Greenpeace. Laut dessen Landwirtschaftsreferenten Matthias Lambrecht verursacht der Konsum von Fleisch- und Milchprodukten in Deutschland Umwelt- und Klimaschäden von schätzungsweise rund 6 Mrd Euro im Jahr. Die wahren Kosten fänden sich aber im Preis nicht wieder. Zudem werde der Verbrauch tierischer Erzeugnisse auch noch mit mehr als 5 Mrd Euro jährlich gefördert, weil auf diese Produkte nur der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 % erhoben werde.

„Özdemir hat das Problem benannt und muss diese paradoxe Politik zu Lasten von Klima und Umwelt beenden“, forderte Lambrecht. Er schlägt dazu die Anhebung der Mehrwertsteuer für Fleisch und Milchprodukte auf den regulären Satz von 19 % vor. Im Gegenzug könne die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse gesenkt oder ganz gestrichen werden. Damit würden Verbraucher entlastet und Anreize für den umweltfreundlicheren und klimaschonenderen Konsum pflanzlicher Lebensmittel geschaffen.

Überfällige Debatte



Der Vorsitzende vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt, stellte sich grundsätzlich hinter die Idee einer Diskussion über die Lebensmittelpreise. Für ihn stößt der neue Bundeslandwirtschaftsminister damit eine „wichtige und überfällige Debatte“ an. Bandt zufolge reicht es aber nicht, nur die Verbraucher in die Pflicht zu nehmen.

Alle, die Teil des Ernährungssystems seien, müssten sich an einem neuen Preissystem beteiligen. Nur so könnten die Bauern Lebensmittel umwelt- und naturverträglich herstellen. Für die sozial Schwächeren brauche es eine ausreichende Sicherung durch den Staat, ergänzte der BUND-Vorsitzende. Gesunde und ökologisch einwandfreie Nahrung sei ein Grundrecht, das die Gemeinschaft im Zweifel ermöglichen müsse.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
GAP schrieb am 20.01.2022 15:51 Uhrzustimmen(0) widersprechen(1)
... marktwirtschaftliche Ordnung generell zu verlassen,
so deutet ein User den Artikel hier.
Das ist doch schon längst geschehen, gerade in der Landwirtschaft.
... Insgesamt stehen für die Agrarförderung in Deutschland von 2014 bis 2020 jährlich rund 6,2 Milliarden Euro an EU-Mitteln zur Verfügung.
Dabei verteilt sich die EU-Förderung auf zwei Säulen:

Die erste Säule bilden die Direktzahlungen an die Landwirte, die – bei Erfüllung der jeweiligen Voraussetzungen – je Hektar landwirtschaftlicher Fläche gewährt werden.

Die zweite Säule umfasst gezielte Förderprogramme für die nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung und die ländliche Entwicklung.
...
https://www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/eu-agrarpolitik-und-foerderung/gap/gap-nationale-umsetzung.html

Damit nicht genug.
Durch Exporterstattungen subventionierte Lebensmittelexporte führten in der EU zu hohen Kosten und bedrohten die Konkurrenzfähigkeit des landwirtschaftlichen Sektors in ärmeren Ländern.
Quelle: wlfella via Getty Images

Das wirkliche Problem für Landwirte/Verbraucher liegt doch eher beim Verkaufspreis.
2 Beispiele, von 100derten.
...Somit ergeben sich für das Kaiserbrötchen Herstellungskosten von
5,63 Ct/Stk und für das Dinkelbrötchen 14,25 Ct/Stk.
Letzteres geht nicht unter 65 CT/Stk über die Theke an den Kunden/in.

Seelachs-Filets
2 Stück, ca. 250 g
5,99€ · 23,96 € /kg

Wird der Fischer 1,5 Euro/Kg erhalten haben?
Darum wird auch hier eingegriffen, vernichtet.
Es liegt doch nicht an den Fischbeständen, sondern an den vollen Taschen einiger weniger.
... Bis zu 850.000 Euro Abwrackprämie für Ostsee-Fischer
Die Fischbestände gehen dramatisch zurück. Nun sollen die Fischer im Nordosten Prämien erhalten, wenn sie sich vom Fischfang zurückziehen.
...
https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/bis-zu-850000-euro-abwrackpraemie-fuer-ostsee-fischer-1543926406.html
Ein neues Preissystem fordert der BUND schrieb am 09.01.2022 15:41 Uhrzustimmen(6) widersprechen(3)
... heißt entweder die marktwirtschaftliche Ordnung generell zu verlassen, oder Mindestpreise/ Garantiepreise mit Abnahmegarantie auf Erzeugerebene mindestens aber auf der ersten Erfassungs-/Verarbeitungsebene einzuführen. (so wie früher mit den staatlichen Interventionspreisen bei Butter, Magermilchpulver, Rindfleisch, Getreide). Gleichzeitig müssten Kontingente vergeben werden. Warum sprechen das die Akteure nicht aus und belassen es bei "Laberei" in der Hoffnung, das vielleicht irgend jemand doch noch etwas konkret Neues einfällt. Ich erkenne den Sinn der Diskussion nicht.
  Weitere Artikel zum Thema

Hessischer Bauernverband warnt vor weiteren Preissprüngen bei Lebensmitteln

Lebensmittelpreise: Besonders starke Teuerung in östlichen EU-Ländern

Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln: Treffen sie Osteuropäer stärker?

Deutsche Agrarpolitik soll nach EU-Kritik grüner werden

Zentralbankchef warnt vor „apokalyptischen” Folgen hoher Lebensmittelpreise

  Kommentierte Artikel

Mangel an Fachpersonal: Auf Jahre ein Wachstumshemmnis?

Junge Bäume im Berliner Wald leiden massiv unter Rehwild

Fischseuche im Landkreis Harz nachgewiesen

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt