Mittwoch, 08.12.2021 | 02:38:37
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.10.2021 | 08:10 | Getreidepreise 

Agrarmarkt aktuell: Weizenpreise legen Höhenflug hin

Schwäbisch Gmünd - Nach mehreren aufeinander folgenden Jahren mit überwiegend positiven Bilanzen (Ausnahme 2018/19) waren die Welt-Getreideendbestände zum 30.06.2020 auf ein solides Niveau von 635,3 Mio. t angewachsen.

Getreidemarkt 2021
(c) proplanta

Aufgrund mehrfacher Abwärtskorrekturen im Laufe von 2020/21 durch das USDA drehte die Welt-Getreidebilanz von einer anfänglichen Überschussprognose ins Negative und zeigte sich zum 30.06.2021 mit einem Bestandsabbau von 25 Mio. t auf 609 Mio. t deutlich defizitär.

Eine ähnliche Entwicklung deutet sich für 2021/22 an. Nach den Septemberzahlen des USDA soll die Erzeugung bei 2.277 Mio. t liegen, so viel wie nie zuvor. Der Verbrauch wird mit 2.260 Mio. t immer noch leicht darunter gesehen.

Die Endbestände, die in der ersten Schätzung im Mai noch als steigend eingeschätzt worden waren, werden nach der neuesten Schätzung als eher leicht rückläufig gesehen. Grund dafür war v.a. eine Abwärtskorrektur der Produktionszahlen im von Trockenheit geplagten Kanada sowie in Russland. Der stock-to-use-ratio, das Verhältnis zwischen Endbestand und Weltgetreideverbrauch, läge damit für 2021/22 bei 26,9 %.

Im Septemberbericht taxierte die EU-Kommission die Getreideernte 2021/22 der EU-27 auf 292 Mio. t, der Binnenverbrauch soll bei 262 Mio. t liegen. Nach einer schwachen Ernte im Vorjahr, die mit 278 Mio. t deutlich unterdurchschnittlich lag, wirft die Kommission einen optimistischen Blick auf die diesjährige Ernte.

Der Selbstversorgungsgrad soll mit 111,6 % in Relation zum Durchschnitt der letzten 10 Jahre (107,7) wieder deutlich überdurchschnittlich ausfallen. Bei im Vergleich zum Vorjahr leicht umfangreicheren Exporten (44,8 Mio. t, Vj. 42,9) und etwas eingeschränkten Importen (19,7 Mio. t, Vj. 21,0) sollen die Endbestände zum 30.06.2022 auf 43,7 Mio. t (Vj.: 38,6) anwachsen.

Die deutsche Getreideernte 2021 soll sich nach ersten Zahlen des Statistischen Bundesamtes von Ende September auf 42,17 Mio. t (Getreide einschl. Körnermais) belaufen. Das wären 1,1 Mio. t weniger als im Vorjahr. Die Anbaufläche soll mit 6,058 Mio. ha (Vj. 6,065) praktisch auf Vorjahresniveau gelegen haben. Der Ertrag wird mit 69,9 dt/ha (Vj. 71,3) bei -2,0% gesehen.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren waren die Kulturen 2021 meist gut bis sehr gut mit Wasser versorgt. Die Ernte startete rund 10 bis 14 Tage später als in den Vorjahren. Historisch gesehen kann man den Erntebeginn in diesem Jahr allerdings eher als „normal" bezeichnen, da dieser in den Vorjahren außergewöhnlich früh lag.

Die Druschergebnisse offenbarten allerdings in vielen Fällen Überraschungen. Hatte man aufgrund der guten Wasserversorgung mit guten bis sehr guten Erträgen gerechnet, konnten oftmals nur enttäuschende durchschnittliche Erträge gedroschen werden. Wirklich nachvollziehbare und stichhaltige Gründe für das enttäuschende Ergebnis sind kaum erkennbar. Negative Auswirkungen der Spätfröste im April werden als Begründung vermutet. Während Gerste, Weizen & Co. gedroschen sind hofft man nun auf eine gute Körnermaisernte mit besseren Erträgen.

Futtergerste



2020/21 lagen die Erzeugerpreise für Futtergerste der Ernte 2020 zunächst bei eher schwachen 13,50 €/dt. Im Verlauf des Jahres machte sich die Knappheit im Getreidemarkt bei Futtergerste besonders deutlich bemerkbar. Die Erzeugerpreise kletterten bis zum Frühjahr 2021 auf rund 20 €/dt im Süden. Futtergerste war knapp und kaum noch zu bekommen.

Mit Blick auf die neue Ernte beruhigte sich der Markt etwas, zu Erntebeginn 2021 wurden für Futtergerste Erzeugerpreisen um 16 €/dt genannt. Während die deutsche Wintergerstenernte mit 8,91 Mio. t (Vj. 8,78) leicht besser ausfiel, fehlen auf EU-Ebene mit 52,4 Mio. t (Vj. 54,6) rund 2,2 Mio. t Gerste. Auch weltweit fällt die Gerstenernte mit 152,6 Mio. t (Vj. 160,4) um 8 Mio. t schwächer aus.

Unter dem Eindruck einer insgesamt eher knappen Getreideversorgung weltweit und gegenüber dem Vorjahr außerordentlich hoher Weizen- und Maisnotierungen an den Börsen zogen die Erzeugerpreise für Wintergerste in Deutschland nach der Ernte kräftig an. Zwischenzeitlich werden Erzeugerpreise um 18 €/dt im Markt genannt.

Brotweizen



Das Jahr 2020/21 schloss mit einer Welt-Weizenerzeugung von 775,8 Mio. t und einem ebenso hohen Verbrauch ausgeglichen ab. Der Endbestand zum 30.06.2021 lag bei 292,6 Mio. t (stock-to-use-ratio = 37,7 %). Für 2021/22 sieht das USDA in seiner Septemberschätzung nach deutlich besseren Vormonatszahlen inzwischen eine negative Bilanz.

Einer Erzeugung von 780,3 Mio. t soll ein Verbrauch von 786,9 Mio. t gegenüberstehen. Die Endbestände sollen um 9 Mio. t auf 283 Mio. t fallen. In der EU-27 hob die Kommission die Weizenernte 2021 (einschl. Durum) in ihrer Septemberschätzung auf 139 Mio. t deutlich an. Damit würde nach einem schwachen Vorjahr wieder ein überdurchschnittliches Ernteergebnis eingefahren.

In Deutschland wurde 2021 nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes mit 2,948 Mio. ha (Vj. 2,836) etwa 3,9% mehr Weizen angebaut. Allerdings zeigt sich der Ertrag mit nur 73,3 dt/ha (Vj. 78,2) enttäuschend, so dass die Erntemenge mit 21,62 Mio. t (Vj. 22,17) um rund 2,5% geringer ausfällt. Unklar ist noch die Frage der Qualitäten. Punktuell war zu beobachten, dass es Partien mit höherer Belastung durch Mykotoxine gab.

Auch der Proteingehalt und die Fallzahlen bedürfen einer genauen Betrachtung. Insofern könnte sich, wie schon in manchen Vorjahren, ein Markt entwickeln, der bereit ist gute Qualitäten entsprechend zu honorieren. Dies sollte bei der Einlagerung beachtet werden.

Die Erzeugerpreise bei Brotweizen, welche zu Beginn der Ernte auf 18 €/dt zurückgefallen waren konnten sich zwischenzeitlich wieder auf 20,50 €/dt befestigen. Der Höhenflug der Weizenkurse an den Börsen, insbesondere an der Euronext in Paris, steuerte seinen Teil zu dieser Entwicklung bei. Brotweizen liegt aktuell nur 0,50 - 1 €/dt über dem Futterweizen.
LEL Schwäbisch Gmünd
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Weltmarktpreise für Agrarprodukte auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Getreideverbrauch erneut etwas größer

Matif-Agrarfutures sehr volatil

Weizen-Allzeithoch überschritten

Matif-Märzweizenfuture erreicht Rekordstand

  Kommentierte Artikel

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Privates Feuerwerk zu Silvester: Ja oder nein?

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt