Samstag, 04.12.2021 | 05:29:13
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
18.10.2021 | 05:33 | Milchviehhaltung 

Große ostdeutsche Milchviehbetriebe sehen sich gut aufgestellt

Berlin - Gut gerüstet sehen sich die großen ostdeutschen Milchviehbetriebe für die zunehmende öffentliche Diskussion um die Zukunft der Milcherzeugung in Deutschland.

Milchviehbetrieb
Große Milchkuhbestände ermöglichen hohes Tierwohl - Betriebs- und Bestandsgröße nicht ausschlaggebend für klima- und tierschutzgerechte Milchproduktion - Vorschläge der Borchert-Kommission als Chance zur Weiterentwicklung - Neue Bundesregierung soll gewachsene Strukturen in Ostdeutschland anerkennen - Interessenverband Milcherzeugung: Großbetriebe haben sich durchgesetzt - Drei Viertel der Wieder- und Neueinrichtern haben inzwischen aufgegeben. (c) proplanta

„Gerade in gut gemanagten und gut ausgerüsteten großen Milchkuhbeständen lässt sich ein hohes Tierwohl umsetzen“, so der Geschäftsführer des Interessenverbandes Milcherzeuger (IVM), Dr. Klaus Siegmund, gegenüber AGRA-EUROPE.

Seiner Einschätzung nach besteht mittlerweile weitestgehend Einvernehmen darüber, dass die Betriebs- und die Bestandsgröße nicht ausschlaggebend für eine klima- und tierschutzgerechte Milchproduktion sind. Von der neuen Bundesregierung erwartet der Verband, dass sie die Vorschläge der Borchert-Kommission für einen Umbau der Tierhaltung zügig umsetzen wird.

„Unsere Betriebe brauchen einen finanziellen Rahmen, der es ihnen ermöglicht, die gesellschaftlich geforderten höheren Tierwohlkriterien umzusetzen“, betont der IVM-Vorsitzende Christian Schmidt. Er sieht die Politik in der Verantwortung, sich am Status quo der Milchviehhaltung zu orientieren und den Unternehmen langfristige Planungssicherheit zu bieten.

„Wir brauchen die Anerkennung der Landwirtschaft in den historisch gewachsenen Strukturen in Ostdeutschland“, mahnt Schmidt. Das gelte im besonderen Maße für die großstrukturierten Milchbetriebe, „die sich im Wettbewerb durchgesetzt haben und deren Anteil an der ostdeutschen Milchproduktion weiter wachsen wird“.

Spitzenbetriebe im europäischen Maßstab



Sowohl für Schmidt als auch für Siegmund weist die strukturelle Entwicklung in der ostdeutschen Milcherzeugung seit der Wiedervereinigung eine eindeutige Richtung auf. Durchgesetzt hätten sich Großbetriebe in den Bestandsgrößenklassen 500 bis 1.000 sowie mehr als 1.000 Kühen. Ihren Angaben zufolge werden in diesen Unternehmen derzeit rund 60 % der Rohmilch in den neuen Bundesländern erzeugt.

Beide erwarten, dass dieser Anteil in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. Viele dieser Betriebe seien Spitzenbetriebe im bundesweiten und europäischen Maßstab. Das Leistungsniveau der in den großen Einheiten gehaltenen Milchkühe liege deutlich über dem Durchschnitt. Die Nase vorn hätten die führenden Betriebe auch bei den Kennziffern Lebensleistung und Nutzungsdauer ihrer Tiere.

Mangel an geeigneten Arbeitskräften



Für Schmidt schlagen weitere Vorteile großstrukturierter Milchviehbetriebe zu Buche. Er nennt professionelles Management, gute Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, die er an „freien Tagen, Urlaub, regelmäßigem Lohn und Arbeit mit moderner Technologie“ festmacht.

Das größte Problem für Großbetriebe sieht der Verbandsvorsitzende im zunehmenden Mangel an geeigneten Arbeitskräften. Dabei komme das im Vergleich zu anderen Branchen geringere Lohnniveau in der Landwirtschaft zum Tragen. Ein möglicher weiterer Anstieg des Mindestlohns werde die Situation noch verschärfen. Ein Großteil der Betriebe sei inzwischen dazu übergegangen, auf ausländische Arbeitskräfte zurückzugreifen.

Weitgehend reibungslos und fließend laufe in den meisten Unternehmen hingegen der Generationswechsel, sagt Siegmund. Einen wichtigen Grund dafür sieht er in der Bereitschaft von qualifizierten jungen Leuten mit Hochschulabschluss, in einem großen Agrarbetrieb Verantwortung zu übernehmen und Chef zu werden.

In Teilen verlaufe der Übergang allerdings über den Verkauf des gesamten Betriebes oder den Anteilsverkauf an andere Landwirtschaftsbetriebe, zumeist aus den Niederlanden oder Westdeutschland, sowie an außerlandwirtschaftliche Investoren.

Politisches Ziel gescheitert



Für gescheitert hält Siegmund das nach der Wiedervereinigung formulierte politische Ziel, die Struktur in der ostdeutschen Milcherzeugung hin zu Familienbetrieben nach westdeutschem Muster „umzugestalten“. Von den 1995 rund 3.100 wieder- und neu eingerichteten Familienbetrieben mit bis zu 200 Kühen hätten inzwischen mehr als drei Viertel ihre Milchproduktion wieder aufgegeben.

Zudem habe seither rund die Hälfte der Milchbetriebe mit Beständen von 200 bis 500 Kühen die Erzeugung eingestellt, während die Anzahl der Betriebe mit 500 bis 1.000 Kühen einigermaßen stabil geblieben sei. Ursachen für die hohe Ausstiegsrate unter den Wieder- und Neueinrichter lagen laut Siegmund in dem enormen Investitionsbedarf in die übernommenen, zumeist alten Ställe, in der Kapitalknappheit, in Beratungsfehlern durch Kalkulationen auf der Grundlage überschätzter Erzeugerpreise sowie der ungenügenden Qualifikation der Landwirte. Insgesamt sei die Finanzlage der kleinen und mittelgroßen Familienbetriebe trotz Förderung zumeist prekär gewesen.

Halbierung der Betriebszahlen bis 2030?



Laut Siegmund gewinnt der Strukturwandel in der ostdeutschen Milcherzeugung derzeit weiter spürbar an Fahrt. Darauf deuteten aktuelle Zahlen der Landeskontrollverbänden und der Rinderzuchtverbände hin. Danach liege die Aufgaberate in diesem Jahr noch einmal über den Zahlen der letzten Jahre. Neu sei dabei, dass neben Betrieben mit kleineren und mittleren Kuhbeständen erstmals, wenn auch vereinzelt, auch Unternehmen mit Beständen von 800 bis 1.000 Kühen die Milchproduktion einstellten.

Siegmund geht davon aus, dass diese Entwicklung anhaltend wird. Seiner Einschätzung nach wird sich die Zahl der ostdeutschen Unternehmen mit Milcherzeugung von derzeit rund 1.900 bis zum Jahr 2030 der Marke von 1.000 nähern. Am Markt verbleiben würden überwiegend moderne und zumeist großstrukturierte Milchbetriebe mit hoher Wettbewerbskraft, modernem Management und tierwohlgerechter Milchviehhaltung. Voraussetzungen dafür seien allerdings erhebliche Investitionen sowie ein gesellschaftspolitisches Umfeld, „in dem diese Strukturen anerkannt und gefördert werden“.

Traditionelle Milchregionen fallen zurück



Der Milchstandort Ostdeutschland hat dem IVM-Geschäftsführer zufolge in den vergangenen Jahren insgesamt an Bedeutung verloren. Allein von 2015 bis 2020 seien rund 550.000 t Milcherzeugung aus den neuen Ländern in die Gunstregionen Norddeutschlands abgewandert. Betroffen seien allerdings nicht die leistungsfähigen großen Milchbetriebe. Diese hätten ihre Erzeugung weitgehend stabil gehalten oder sogar noch durch höhere Tierleistungen und Bestandserweiterungen gesteigert.

Der Rückgang der ostdeutschen Milcherzeugung seit 2015 resultiere vielmehr im Wesentlichen daraus, dass die Kühe der aufgebenden kleinen und mittleren Betriebe anders als in den westdeutschen Gunstregionen nicht durch wachsende Milchbetriebe aufgefangen worden seien. Innerhalb Ostdeutschlands sei die regionale Entwicklung der Milcherzeugung differenziert verlaufen. Noch am stabilsten habe sich die Produktion in begünstigten Standorten in Sachsen entwickelt.

Einen wesentlichen Faktor stellen dabei aus Sicht von Siegmund die vergleichsweise guten Fördermöglichkeiten für die Modernisierung beziehungsweise den Neubau von Milchviehställen im Freistaat dar. In vielen traditionellen Milchregionen wie der Altmark, der Prignitz oder dem Thüringer Wald sei die Milcherzeugung hingegen überdurchschnittlich rückläufig.
AgE
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Erwartungen der Landwirte an die neue Bundesregierung

Globaler Milchmarkt: Preisniveau so hoch wie seit Jahren nicht mehr

Weniger Rohmilch verarbeitet

Biomilcherzeugung nicht kostendeckend

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt